5 Tipps für die perfekte Biskuitrolle
Von: Rike Dittloff, Länge: 5:18 Minuten, Aufrufe: 4.948

Ohne Zweifel: Eine selbst gemachte Biskuitrolle aus lockerem Teig und feiner Creme ist eine wahre Gaumenfreude. Oftmals ist jedoch die Zubereitung mit einer ordentlichen Portion Frust verbunden: Der liebevoll zubereitete Biskuitteig neigt leider dazu, beim Einrollen zu brechen. Zum Glück könnt ihr dem mit ein paar Tipps vorbeugen, wie Rike in ihrer Video-Anleitung zeigt.

Biskuitrolle: Tipps vor dem Backen

Bereits vor dem Backen könnt ihr euch mit ein paar Tricks die Arbeit erleichtern. Damit das Backpapier nicht verrutscht, wenn der lockere Biskuitteig aufgefüllt wird, gibt Rike einfach ein wenig Wasser auf das Backblech. Beim Auffüllen des Teiges ist es wichtig, dass ihr diesen so gleichmäßig wie möglich glatt streicht. Für 9-10 Minuten darf der Teig dann bei 190 Grad im Ofen hell backen.

 Eure Checkliste für eine perfekte Biskuitrolle
 1 zusätzliches Eigelb macht den Teig elastischer
 Teig möglichst dünn auf das Backpapier streichen
 bei Ober-/Unterhitze backen verhindert trockene Kruste
 Teig so hell wie möglich backen
 Biskuitplatte noch heiß vom Backblech stürzen

Biskuitteig nach Backen heiß weiter verarbeiten

Um ein Brechen des Teiges zu verhindern, solltet ihr die Biskuitplatte nach dem Backen nicht vollständig abkühlen lassen, sondern noch warm auf ein sauberes, mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Hat sich etwas Teig am Backblech festgebacken, könnt ihr diesen vorher ganz vorsichtig mit einem Messer lösen. Um das Backpapier problemlos von der gestürzten Teigplatte ziehen zu können, feuchtet ihr es am besten mit etwas Wasser an. Da sich die obere, glatte Seite der Teigplatte besonders als Außenseite für die Biskuitrolle eignet, wendet Rike die Biskuitplatte. Dazu bestreut sie die ehemlas mit Backpapier belegte Seite mit etwas Zucker und legt darauf ein weiteres, sauberes Geschirrtuch. Indem sie das obere und untere Tuch greift, kann sie die Teigplatte einmal wenden.

Biskuitrolle einrollen

Rike bestreicht ihre Biskuitrolle mit Erdbeer-Marmelade und Sahne. Beliebt sind aber auch Füllungen aus Joghurt, Quark oder Buttercreme. Für welche Füllung ihr euch auch entscheidet, achtet darauf, dass ihr die Ränder des Biskuitteiges ausspart, sodass beim Einrollen keine Füllung herausquillt. Rike empfiehlt, an den Seiten und am unteren Rand jeweils 2 cm frei zu lassen, am oberen Rand sogar 4 cm. Eingerollt wird der Teig von unten nach oben. Dabei solltet ihr mit etwas Feingefühl und ohne großen Druck arbeiten. Nun könnt ihr eure Biskuitrolle servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und Einrollen!