Bärlauch-Ciabatta
Von: Nicoles Zuckerwerk, Länge: 8:34 Minuten, Aufrufe: 766

Das Rezept zum Video:

Ein original italienisches Caibatta ist eine wahre Köstlichkeit: luftig-lockerer Hefeteig umhüllt von einer knackigen Kruste. Wenn sich dazu noch frischer Bärlauch gesellt, dann ist das Geschmackserlebnis perfekt! Nicole von "Nicoles Zuckerwerk" zeigt in ihrer Video-Anleitung, wie euch das aromatische Bärlauch-Ciabatta gelingt.

Für ihr luftiges Ciabatta-Brot bereitet Nicole zunächst einen Hefeteig zu. Für den italienischen Klassiker ersetzt sie die Butter durch Olivenöl und gibt als I-Tüpfelchen frisch gehackten Bärlauch hinzu. Da frischer Bärlauch lediglich bis Mitte Mai Saison hat, könnt ihr selbstverständlich auch die tiefgefrorene Variante verwenden. Wenn ihr alles gut in eurem Mixer oder eurer Küchenmaschine verknetet habt, könnt ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte geben. Nicole formt den Teig zu einer Kugel und rollt ihn aus. Danach faltet sie die Seiten des Teigs übereinander, drückt ihn platt und wiederholt das Ganze. Wie euch das am besten gelingt, seht ihr im Video. Nicoles Tipp: Da der Teig sehr klebrig ist, spart bitte nicht am Mehl und streut zwischendurch immer wieder ein wenig über den Teig. Abgedeckt kann dieser anschließend an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen. Nicole heizt dafür immer gern ihren Ofen auf 38 Grad vor und stellt die Schüssel mit dem abgedeckten Teig hinein.

Nachdem sich das Volumen des Teiges deutlich vergrößert hat, drückt ihr ihn erneut auf eurer bemehlten Arbeitsfläche flach und faltet die äußeren Seiten nach Innen übereinander. Der Teig muss nun ein weiteres Mal abgedeckt für 45 Minuten an einem warmen Ort gehen. Anschließend könnt ihr ihn auf einem Backblech mit Backpapier zu einem länglichen Ciabattabrot formen und ordentlich mit Mehl bestäuben. Bevor das Bärlauch-Ciabatta für 20 bis 25 Minuten in den Ofen kommt, muss es nocheinmal gehen.

Auch wenn das Ciabatta herrlich durftet und die Versuchung groß ist: Lasst euer Bärlauch-Brot nach dem Backen zunächst vollständig auf dem Rost auskühlen, ehe ihr es probiert, denn so können sich die Aromen optimal entfalten und das Brot lässt sich problemlos anschneiden. Danach könnt ihr euer Bärlauch-Giabatta genießen, pur oder mit einem Stück Butter bestrichen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Nicoles Zuckerwerk auf YouTube: