Grundrezept Wickeltorte
Von: Nicoles Zuckerwerk, Länge: 18:00 Minuten, Aufrufe: 8.916

Das Rezept zum Video:

Die Wickeltorte offenbart beim Anschneiden eine tolle Optik. Zwar ist das Gebäck etwas aufwendiger in der Zubereitung, doch die Mühe lohnt sich! Nicole zeigt im Video, wie aus Biskuitplatten und einer Himbeer-Sahne-Füllung eine beeindruckende Wickeltorte entsteht.

Als Basis für die Wickeltorte dienen mehrere Biskuitplatten. Zunächst schlagt ihr dafür Eier mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine einige Sekunden auf. Eine Prise Salz hinzufügen und dann so lange auf höchster Stufe weiterschlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Zusätzlich sollte die Farbe etwas heller geworden sein. Danach darf unter Zugabe von Zucker und Vanillezucker abermals 4 bis 6 Minuten weitergeschlagen werden. Die Masse sollte schließlich eine dickschaumige und weißcremige Konsistenz besitzen, was mit dem Handrührgerät bis zu 15 Minuten dauern kann. Jetzt kommen die trockenen Zutaten dazu: Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, sieben und zu der Zucker-Ei-Masse geben. Nicoles Tipp: Die Mehlmischung vorsichtig unter die Ei-Masse heben, damit die eingeschlagene Luft nicht wieder entweicht. Auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche verteilt, darf der Teig ca. 9 Minuten im Ofen backen. Bleibt bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen hängen, ist der Biskuit fertig. Danach könnt ihr die Teigplatten mithilfe eines Backpapiers stürzen und auskühlen lassen.

Neben den Biskuitplatten braucht die Wickeltorte noch einen Deckel und einen Boden. Für diesen Teig schlagt ihr Eier, Zucker und Vanillezucker schön schaumig auf. So lange schlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Anschließend kommen Öl sowie Saft oder Mineralwasser hinzu. Wie bei den Biskuitplatten rührt man auch hier noch eine gesiebte Mischung aus Mehl und Backpulver unter. Den Teig füllt ihr in eine mit Backpapier ausgelegte Springform. Nach 30 bis 35 Minuten im Ofen ist der Teig fertig gebacken.

Als nächstes bereitet man die Füllung zu. Nicole entscheidet sich für eine Himbeer-Sahne-Füllung, die Früchte könnt ihr allerdings ganz nach Geschmack selbst aussuchen. Ein leckeres Himbeermus entsteht aus Himbeeren, die gemeinsam mit Puderzucker und Agartine in einem Topf aufgekocht werden. Lasst die Masse etwa 2 Minuten köcheln. Nach dem Abkühlen darf das Himbeermus unter steifgeschlagene Sahne gehoben werden. Wer die Himbeerkerne nicht mag, streicht die Masse noch durch ein Sieb.

Jetzt kann die Torte zusammengbaut werden: Der in der Springform gebackene Teig darf einmal quer halbiert werden, sodass ein Deckel und ein Boden entsteht. Außerdem schneidet man die beiden Biskuitplatten in jeweils drei Streifen, die z.B. jeweils eine Breite von 9 cm besitzen können. Auf die Streifen die Himbeersahne verteilen, dabei aber etwas Creme noch aufbewahren. Danach könnt ihr den Kuchenboden mit Himbeerkonfitüre bedecken. In die Mitte des Bodens kommt ein zu einer Schnecke aufgerollter Biskuit-Streifen. Die anderen Streifen wickelt ihr nacheinander um die Schnecke herum, sodass eine große Spirale entsteht. Am besten drückt man die Streifen dabei etwas mit den Händen an. Danach umschließt man die Wickeltorte mit einem Tortenring und verstreicht die restliche Himbeer-Sahne auf die Oberfläche. Noch mit dem Teigdeckel abschließen und für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Nach dem Kühlen könnt ihr die Wickeltorte ganz nach Gusto dekorieren. Nicole ummantelt die Torte beispielsweise mit einer fruchtigen Meringue-Buttercreme. So vorbereitet kann sie prima mit Fondant oder einer Marzipandecke weiter verarbeitet werden. Lasst eurer Fantasie freien Lauf. Guten Appetit!

Nicoles Zuckerwerk auf YouTube: