Türkisches Eis
Von: Meine Rezepte, Länge: 13:13 Minuten

Das Rezept zum Video:

Maras dondurmasi ist das bekannteste Eis in der Türkei. Und alle, die schon mal einen Türkeiurlaub gemacht haben, kennen das Eis bestimmt. Es ist fast so elastisch wie Kaugummi. Aynur zeigt euch, wie das Eis gelingt.

Die Grundzutat für das türkische Eis ist Sahlep, eine Art Stärke, die aus Knabenkraut hergestellt wird. Wenn das Pulver mit Wasser und Milch angerührt wird, sieht es wie Kleister aus. Um Klümpchen zu vermeiden, könnt ihr es auch mit einem Stabmixer durchmischen. Das Sahlep-Gemisch wird unter ständigem Rühren ca. fünf Minuten in Milch aufgekocht. Um die Masse etwas dickflüssiger zu bekommen, könnt ihr an dieser Stelle auch Speisestärke hinzugeben. Die Milchmischung muss dann auskühlen und auch hierbei solltet ihr zwischendurch immer wieder umrühren. Aynur stellt euch vier verschiedene Geschmacksrichtungen vor: Vanilleeis, Schokoladeneis, Zitroneneis und Orangeneis. Für jede Sorte stellt sie einen Teil der Milchmischung beiseite und vermischt diese dann mit geschmacksgebenden Zutaten wie Zitronensaft, Schokolade oder Bio-Orangenzesten.

Wenn alles gut vermischt ist, füllt ihr jede Sorte in einen separaten Behälter und stellt ihn abgedeckt in das Tiefkühlfach. Auch hier heißt es: Regelmäßig (etwa vier- bis fünfmal) die Masse herausnehmen und verrühren. Dadurch wird das Eis schön cremig und lässt sich später besser portionieren. Jetzt müsst ihr das Eis über Nacht fest werden lassen. Etwa 45 Minuten vor dem Servieren solltet ihr das Eis aus der Tiefkühltruhe nehmen, dann ist es gerade weich genug, um es zu portionieren.

Meinerezepte auf YouTube:

 

Spätzle, Knödel und so ziemlich alle Gerichte mit Kartoffeln machen mich froh – Bratkartoffeln machen mich glücklich!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.