Türkisches Eis mit angebratenem Grieß und Zuckersirup
Von: Meinerezepte, Länge: 8:05 Minuten

Das Rezept zum Video:

Eis mit Irmik helvasi ist heiß und kalt zugleich, es ist richtig erfrischend und lecker! Das frittierte Eis wird in der Türkei besonders in Fischrestaurants als Nachtisch angeboten. Wenn man Fisch gegessen hat, möchte man danach etwas Süßes essen und dieses Eis ist super geeignet. Aynur zeigt, wie es gelingt.

Zuerst solltet ihr einen Sirup vorbereiten. Dazu Wasser mit Zucker vermischen und zum Kochen bringen. Den Sirup fünf bis zehn Minuten kochen lassen und anschließend nicht kalt stellen, sondern heiß halten. Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Der Grieß wird mit Butter unter ständigem Rühren auf mittlerer Stufe goldbraun angebraten. Aber Achtung: Der Grieß kann schnell anbrennen, passt an dieser Stelle also auf. Parallel dazu Pinienkerne in einer separaten Pfanne rösten und in die Grießmasse geben.

Wenn der Grieß goldbraun angebraten ist, könnt ihr nach und nach den noch heißen Sirup unter Rühren dazugeben. Auch hier solltet ihr wieder aufpassen, damit nichts anbrennt. Wenn sich alles zu einer kompakten Masse vermengt hat, die Grießmischung halbhoch in Tassen füllen und mit einem Löffel flachdrücken. Formt jetzt eine kleine Mulde und gebt etwa einen Esslöffel Eis hinein. Dann das Eis bis zum Tassenrand mit Grieß bedecken und wieder leicht festdrücken. Nun könnt ihr die gefüllten Tassen auf einen Teller stürzen und das Ganze servieren. Außen ist das Dessert warm und in der Mitte kalt. Ein echtes Geschmackserlebnis!

Wenn ihr türkisches Eis selber machen wollt: Aynur zeigt in diesem Video, wie euch türkisches Eis zu Hause gelingt.

Meinerezepte auf YouTube:

 

Spätzle, Knödel und so ziemlich alle Gerichte mit Kartoffeln machen mich froh – Bratkartoffeln machen mich glücklich!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.