Raclette
Von: Fabio Haebel, Länge: 7:04 Minuten

Das Rezept zum Video:

Raclette steht bei geselligen Runden gerade zu Weihnachten und Silvester hoch im Kurs. Kein Wunder, schließlich sind die kleinen Pfännchen wahnsinnig vielfältig und einfach lecker. Zahlreiche Zutaten sorgen dafür, dass jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen und sein Pfännchen nach Herzenslust kreieren kann. Das Füllen der Pfännchen regt noch dazu die Kommunikation an und erzeugt eine unterhaltsame Stimmung. Fabio zeigt in seinem Video neue Ideen für genussvolle Rezepte, die den nächsten Raclette-Abend garantiert zum Erfolg machen.

Raclette: von klassisch bis kreativ

Was gibt es schöneres als den ganzen Abend mit Familie und Freunden zu verbringen und dabei kleine Pfännchen in immer wieder neuen Variationen auszuprobieren? Raclette-Essen sind einfach köstlich und machen unheimlich viel Freude. Ganz klassisch landen Kartoffeln und kräftiger Raclette-Käse mit Salami, Schinken, Gewürzgurken, Champignons, Mais, Paprika, Tomate, Ananas oder Perlzwiebeln im Pfännchen. Oben auf dem Grill braten noch dazu Hühnchen, Schwein und Co. zu saftigen Fleischbeilagen.

Wer statt traditionellem Raclette-Käse etwas Neues ausprobieren möchte, der kann auch prima zu Mozzarella, Camembert, Gorgonzola, Cheddar oder Pecorino greifen. Für noch mehr Abwechslung sorgen exotische Zutaten: Mit Ingwer und Curry im Pfännchen holt man z.B. die asiatische Küche an den Tisch und mit Tortilla-Chips sowie feurigem Chilipulver kommen mexikanische Einflüsse dazu.

Fabio hat sich ebenfalls neue Ideen einfallen lassen und zeigt euch, welche Zutaten man zu tollen, kreativen Pfännchen kombinieren kann.

Raclette: Süßkartoffeln und Rinderfilet für den Grill

Süßkartoffeln liegen im Trend. Wieso also nicht das leckere Gemüse aus Mittel- und Südamerika auch mal beim Raclette auftischen? Auf dem Grill des Raclette-Geräts bekommt der süßliche Geschmack noch ein leichtes Röstaroma. Besonders schmackhaft wird die Süßkartoffel auf dem Grill, wenn man sie in ca. 5 cm dicke Scheiben schneidet und mit Olivenöl sowie Salz vermengt.

Auf dem Raclette-Grill brät auch wunderbar Rinderfilet zu einem zarten Fleischgenuss. In dünne Scheiben geschnitten reibt man das Rinderfilet mit Salz und Olivenöl ein und Pfeffer verleiht ihm den letzten Schliff.

Wichtig: Sowohl die Süßkartoffeln als auch das Rind zwischendurch wenden, damit beides von allen Seiten gleichmäßig braten kann.

Schweineschnitzel mit Spitzpaprika und Feta: tolles Raclette-Pfännchen

Schweineschnitzel mit grüner Spitzpaprika und cremigem Fetakäse ergeben zusammen ein tolles Pfännchen mit türkischem Touch. Als Basis kommt das in dünne Streifen geschnittene Schnitzelfleisch mit etwas Olivenöl beträufelt unten in das Pfännchen. Darauf gebettete Spitzpaprika-Streifen und geviertelte Kirschtomaten garniert mit Feta garen unter dem Raclette-Grill zu einer wahren Gaumenfreude. Die Spitzpaprika sorgt dabei für einen pikant-pfeffrigen Geschmack.

Pimientos, Garnelen und Kräuterseitlinge für das Raclette

Richtig toll schmecken auch im Raclette-Pfännchen gegarte Pimientos. Pimientos sind eine Art kleine grüne Paprikaschote, die besonders gerne in Spanien als Tapas serviert werden. Geschmacklich süßer als die herkömmliche Paprika, aber milder als Chilis bringen sie Abwechslung in das gesellige Raclette-Essen. Mit einer Marinade aus Salz, Olivenöl und einem Spritzer Zitronensaft bekommen die Pimientos unter dem Raclette-Grill ein köstliches Aroma.

Einfach und schnell lassen sich auch Garnelen im Pfännchen zubereiten: Etwas Olivenöl über die Garnelen träufeln und schon garen sie zu knusprigen kleinen Leckerbissen.

Pilze mit geschmolzenem Käse sind immer eine leckere Kombination. Fabio bestückt eins seiner Pfännchen mit gepfefferten sowie gesalzenen Kräuterseitlingen und Raclette-Käse. Der würzige, bissfeste Pilz ergibt zusammen mit dem kräftigen Käse eine besonders aromatische Komposition.

Raclette: spanische Albondigas

Albondigas sind kleine Hackfleischbällchen in Tomatensoße, die in Spanien das Tapas-Gericht schlechthin sind. Auch als Raclette-Pfännchen machen sie eine gute Figur und bringen gleichzeitig spanisches Flair in die Runde. Die fruchtige Soße lässt sich ganz einfach aus passierten Tomaten und gehackten Chilischoten zubereiten. Zucker, Salz und Pfeffer verleihen noch die nötige Würze. Um den Albondigas einen besonderen Touch zu geben, stellt Fabio die Hackbällchen aus Lammfleisch her. Gemischtes Hackfleisch oder Schweinemett eigenen sich aber ebenso. Mit Petersilie, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel gewürzt, formt man kleine Bällchen aus dem Hack. Die dürfen dann gemeinsam mit der Tomatensoße ab ins Pfännchen und unter dem Raclette-Grill garen.

Fabios Tipp: Das Pfännchen ab und an herausnehmen, um die Bällchen wenden oder mit etwas Tomatensoße beträufeln zu können. So werden sie gleichmäßig gar.

Austern für ein edles Raclette

Feinschmecker freuen sich über leckere Pfännchen mit Austern. Für ein leichtes Öffnen der Muschel benutzt man am besten ein spezielles Austernmesser und durchtrennt damit den Schließmuskel. Die Schale mit dem delikaten Austernfleisch wird in ein Pfännchen mit Salz gesetzt und mit in Streifen geschnittenen Raclette-Käse bedeckt. Ein Spitzer Limettensaft verleiht der Auster noch einen zusätzlichen Frischekick. Unter dem Grill verschmilzt der Käse schön mit der feinen Meeresfrucht und sorgt für ein besonderes Geschmackserlebnis.

Neben Fabios Anregungen gibt es noch zahlreiche Ideen und Kombinationen für leckere Raclette-Essen. Wer bei seinem Raclette-Grill eine Steinplatte besitzt, kann darauf z.B. Baconscheiben schön kross braten. Auf dem Grill machen sich auch gut Avocados. Lasst eurer Fantasie einfach freien Lauf und kombiniert die Zutaten eurer Wahl zu leckeren Pfännchen.

Guten Appetit!

Rezept: Raclette >>

Wenn man gemeinsam kocht, schmeckt es nachher doppelt so gut!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.