Koelkasts Spaghetti Carbonara
Die Amerikaner sollen die Spaghetti nach Köhler Art, wie die Carbonara direkt übersetzt heißt, nach Italien gebracht. Nicht nur dort sind sie eines der beliebtesten Gerichte. Wie wir sie zuhause richtig lecker hinbekommen, das zeige ich euch.

Wir starten damit die Eier zu trennen für unsere Sauce.

Wir brauchen in dem Fall nur das Eigelb.

Wir brauchen Parmesan oder Pecorino. Fein geraspelt und pro Portion verwendet ihr ein Eigelb und eine halbe Tasse von dem geriebenen Käse.

Jetzt noch eine gute Portion frisch gemahlenen Pfeffer.

Jetzt können wir Eier und Käse miteinander verrühren.

Das können wir beiseite stellen, genau wie das Eiweiß.

Im Originalen wird die Carbonara mit Pancetta zubereitet. Ihr könnt auch Guanciale verwenden, das ist ein fettiger Speck, der sehr würzig ist und sehr pfeffrig. Wir nehmen heute die Pancetta. Pro Portion zirka eine Scheibe. Eine kleine nehmen wir noch mit dazu und schneiden sie einfach in dünne Streifen. Den lassen wir jetzt am Herd aus mit ein bisschen Olivenöl und nehmen unsere Spaghetti mit.

Das Nudelwasser kocht, eine gute Prise Salz ins Kochwasser geben und unsere Spaghetti.

Deckel leicht angeschrägt drauf, einen Schluck Olivenöl. So soll unser Pancetta aussehen. Darauf achten, dass Ihr ihn nicht zu dunkel anbratet, sondern nur sanft auslasst. Den Pancetta können wir jetzt zu unserer Ei-Parmesan-Mischung geben.

Für eine schöne Cremigkeit und einen tollen Glanz, ist das Geheimnis der Carbonara, etwas Nudelwasser. Jetzt das Ganze zu einer schönen Sauce glattrühren. Wer möchte, kann dafür auch Sahne verwenden. Im Originalen bleibt es allerdings mit Nudelwasser, Ei, Parmesan und Pancetta.

Die Kelle kann auch raus.

Pasta abtropfen lassen und direkt zu unserer Sauce geben.

Jetzt können wir das ganze durchschwenken. Eier und Parmesan verbinden sich jetzt und binden die Sauce schön cremig ab. Unkompliziert und lecker. Zu dieser Italo-Amerikanische Co-Produktion passt natürlich am besten ein Glas Rotwein.
Von: Fabio Haebel, Länge: 4:18 Minuten, Aufrufe: 204.929

Das Rezept zum Video:

Spaghetti Carbonara kennt jedes Kind und ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Übersetzt heißt der Pasta-Klassiker „Spaghetti nach Köhler Art“. Einer Legende nach sollen italienische Arbeiter aus dem Kohle-Abbau die Spaghetti Carbonara erfunden haben. Doch anders als es die Legende vermuten lässt, haben in Wahrheit wohl amerikanische Soldaten das Gericht nach Italien gebracht. Wer sich das Rezept nun tatsächlich ausgedacht hat, ist im Grunde egal. Fest steht, dass Spaghetti Carbonara einfach schmecken. Fabio zeigt in seinem Video, wie original Spaghetti Carbonara schnell und unkompliziert gelingen.

Spaghetti Carbonara: Eier und Parmesan für die Soße

Fälschlicherweise wird Carbonara oft als Schinken-Sahne-Soße bezeichnet, doch kalorienreiche Sahne gehört nicht unbedingt in das Original-Rezept. Vielmehr wird die Carbonara-Soße aus Eiern und Parmesan zubereitet, welche sich herrlich cremig miteinander verbinden. Die Sahne kann hier jeder nach eigenem Geschmack noch dazu geben.

Für seine Carbonara-Soße verrührt Fabio zunächst ein getrenntes Eigelb mit fein geraspeltem Parmesan. Pecorino eignet sich auch, denn dieser würzige Hartkäse hat die gleiche Konsistenz wie Parmesan. Er besteht jedoch aus Schafsmilch statt aus Kuhmilch.

Praxis-Tipp: pro Portion Spaghetti Carbonara berechnet man ein Eigelb und eine Tasse geriebenen Käse.

Speck für die Spaghetti Carbonara

Knusprig gebratener Speck ist das i-Tüpfelchen der Spaghetti Carbonara. Fabio verwendet wie im Original Pancetta. Bei Pancetta handelt es sich um Bauchspeck vom Schwein, der mit Kräutern gewürzt wird. Alternativ kann man auch Guanciale benutzen, ein fetter Speck, der sehr würzig und vor allem pfeffrig schmeckt. Coppa- und Serranoschinken schmecken ebenfalls in einer Carbonara.

In dünne Streifen geschnitten lässt man den Schinken oder Speck in einer Pfanne mit etwas Olivenöl aus. In dem austretenden Fett wird der Speck schön knusprig. Zu dunkel sollte er allerdings nicht werden, sonst schmeckt er schnell verbrannt.

Nach dem Auslassen gibt man den duftenden Speck dann zu der Eier-Parmesan-Mischung hinzu.

Spaghetti Carbonara: Nudelwasser für die Soße

Zu der Carbonara-Soße gehören natürlich noch die Spaghetti. Die langen Nudeln werden im Salzwasser gekocht, bis sie al dente – das heißt bissfest – sind. Neben den Spaghetti wird auch das Nudelwasser gebraucht, dieses ist die Geheim-Zutat des Pasta-Klassikers. Einfach ein wenig Nudelwasser zu der Eier-Speck-Mischung geben und zu einer glatten Soße verrühren. Durch das Nudelwasser wird die Soße besonders cremig und erhält einen tollen Glanz. Wer nicht auf Sahne verzichten will, der tauscht das Nudelwasser gegen Sahne aus.

Die fertigen Spaghetti gibt man am besten sofort in die Carbonara-Soße. Beim Durchmischen der Soße mit der heißen Pasta dickt die Eier-Parmesan-Mischung an und wird zu einer cremigen Soße.
Tipp: Die Eier-Mischung am besten fix mit den heißen Spaghetti vermengen. Wer sich zu viel Zeit lässt, bei dem stockt sonst möglicherweise das Ei und bildet unschöne Klümpchen.

Ein Pasta-Traum ist wahr geworden: köstliche Spaghetti, krosser Speck und cremige Soße – auch ohne Sahne. Ob als schnelles Mittagessen oder abends zu einem Glas Rotwein – lassen Sie sich die Spaghetti Carbonara schmecken. Viel Freude beim Nachkochen!

Rezept: Koelkasts Spaghetti Carbonara >>