Gnocchi in Salbeibutter
In der italienischen Küche sind Gnocchi eine tolle Alternative zu Pasta, aber auch als Hauptdarsteller, zum Beispiel mit Salbeibutter machen sie eine gute Figur. Wie ihr die leckeren Kartoffellocken Zuhause zubereitet könnt, das zeige ich euch heute.

Für unseren Kartoffelteig brauchen wir natürlich Kartoffeln. Ich habe vorwiegend festkochende Kartoffeln genommen, sie geschält und schon mal vorgekocht.

Wir brauchen Hartweizengrieß, das gibt dem Ganzen eine schöne Bindung.

Wir brauchen eine gute Prise Salz, Kartoffeln nehmen viel Salz auf, also nehmt ein bisschen mehr, schon mal ein bisschen was von dem Mehl und dann können wir das Ganze miteinander zerstampfen.

Jetzt geben wir das restliche Mehl dazu, noch nicht alles. Vorsicht, die Kartoffeln sind noch ziemlich warm.

Jetzt wird es in der Schüssel ein bisschen zu sperrig, da ist es auf der Arbeitsplatte ein bisschen leichter. Alles gut miteinander verkneten, ist natürlich am Anfang noch ein bisschen bröselig, aber wir wollen ja einen schönen glatten Teig haben, um daraus die Gnocchi abzustechen.

Eine schöne glatte Teigkugel, es klebt auch nichts mehr.

Unser Teig ist fertig und jetzt können wir unsere Gnocchi daraus formen. Dazu halbiere ich erst mal den Teig, viertel ihn. Ein bisschen Arbeitsmehl brauchen wir immer, sonst klebt es an der Arbeitsfläche fest.

Und jetzt rollen wir uns davon mal eine schöne Wurst, halbieren das Ganze nochmal, könnt das schon mal beiseitelegen.

Jetzt könnt ihr mit einer Palette oder der Rückseite von einem Messer, das geht genauso, eure Nocken abstechen.

So, dann haben wir unsere Kartoffelnocken auch schon fertig oder Gnocchi, wie die Italiener sagen und ab ins Salzwasser.

So, unser Wasser kocht. Eine große Prise Salz kommt noch dazu, vielleicht auch eineinhalb und dann können wir unseren Nocken auch schon ins Wasser geben.

Unsere kleinen Kollegen sind jetzt im Wasser, und zwar genau so lange, bis sie zur Oberfläche hoch steigen. Bitte darauf achten, dass das Kochwasser nicht sprudelt, sondern nur simmert.

Unsere Gnocchi sind fast fertig.

Ich bereite schon mal die Salbeibutter vor. Dazu schmelze Butter, nehme etwas frischen Salbei, gebe frischen Pfeffer dazu und etwas Salz. Lasse die Butter weiter schmelzen und bräune sie ganz leicht an, das nennt sich Nussbutter, ist eigentlich der beste Geschmack für die Gnocchi.

Unsere Butter ist leicht angebräunt und jetzt können wir unsere Gnocchi aus dem Salzwasser holen.

Die Flamme könnt ihr ausmachen, wir wollen die Gnocchi nicht mehr weiter garen, sondern nur noch in der Nussbutter schwenken.

So, fertig sind sie unsere Salbei-Gnocchi und wir können sie direkt anrichten.

Und dazu passt für mich am besten ein trockener italienischer Weißwein.
Von: Fabio Haebel, Länge: 5:08 Minuten, Aufrufe: 90.118

Das Rezept zum Video:

Es muss nicht immer Pasta sein: Die italienische Küche bietet mit Gnocchi eine köstliche Alternative. Die kleinen Nocken bestehen oftmals aus Kartoffelteig, aber auch andere Varianten wie Spinat- oder Ricotta-Gnocchi ganz ohne Kartoffeln sind lecker. Doch egal wie – Gnocchi machen auf dem Teller einfach immer eine gute Figur. Nicht nur als Beilage, sondern auch als Hauptspeise sind die italienischen Mini-Klöße bestens geeignet. Wie frische Gnocchi aus Kartoffeln mit Salbeibutter gelingen, zeigt Ihnen Fabio in seinem Video.

Der Teig für die Gnocchi

Für die Herstellung des Gnocchiteigs benötigen Sie Kartoffeln. Fabio verwendet für seine Gnocchi vorwiegend festkochende Kartoffeln. Geschält und vorgekocht bilden die Knollen die Basis für die Gnocchi. Geben Sie als erstes die Kartoffeln in eine Schüssel. Kleiner Tipp: Eine Schüssel mit flachem Boden erleichtert das bevorstehende Zerstampfen. Fügen Sie nun Hartweizengrieß hinzu, denn der Grieß verleiht dem Teig für die Gnocchi eine schöne Bindung. Würzen Sie die Kartoffeln mit einer guten Prise Salz. Seien Sie dabei ruhig großzügig, da Kartoffeln viel Salz aufnehmen. Jetzt noch einen Teil des Mehls beigeben und alles miteinander zerstampfen. Passen Sie dabei auf, dass Sie sich nicht an den noch warmen Kartoffeln verbrennen. Anschließend fast das ganze restliche Mehl hinzufügen und die Masse für die Gnocchi auf eine Arbeitsplatte geben. Hier verkneten Sie alles gut miteinander bis eine glatte Teigkugel entsteht.

Gnocchi formen und garen

Nun geht es an das Formen der Gnocchi. Halbieren Sie hierfür als erstes den Teig und vierteln ihn anschließend. Fabio rät, dabei immer ein bisschen Mehl zu verwenden, da sonst der Teig schnell an der Arbeitsfläche festklebt. Aus einem Viertel rollen Sie jetzt eine lange, daumendicke Wurst und halbieren diese noch einmal. Schneiden Sie als nächstes mit einer Palette oder der bemehlten Rückseite eines Messers die Gnocchi in der gewünschten Größe von der Teigwurst ab. Fertig sind die rohen Gnocchi. Bringen Sie nun Wasser zum Kochen und geben Sie eine große Prise Salz hinzu. Fabios Tipp: Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht sprudelnd kocht, sondern lediglich siedet, da sonst die Gnocchi auseinanderfallen können. Jetzt dürfen die Gnocchi ins Wasser. Die italienischen Kartoffelklößchen ungefähr 3 bis 5 Minuten, je nach Größe der Nocken, ziehen lassen. Wenn die Gnocchi an die Oberfläche steigen, sind sie fertig.

Alle Rezepte von Fabio findet ihr hier >>

Salbeibutter für die Gnocchi

Während die Gnocchi fertig garen, können Sie schon die Salbeibutter zubereiten. Schmelzen Sie hierfür Butter und geben gehackten Salbei mit frischem Pfeffer und Salz hinzu. Damit die Salbeibutter für die Gnocchi richtig lecker wird, lassen Sie die Butter so lange schmelzen bis sie leicht bräunlich, also zur Nussbutter wird. Jetzt die Gnocchi aus dem Salzwasser holen und in die Salbeibutter geben. Dafür können Sie den Herd bereits ausschalten, damit die Gnocchi nicht mehr weiter garen, sondern lediglich in der Butter geschwenkt werden.

Nun können Sie alles anrichten und fertig sind Ihre Gnocchi in Salbeibutter. Fabio empfiehlt, die leckeren Kartoffelklößchen mit einem trockenen italienischen Weißwein zu genießen. Buon Appetito!

Rezept: Gnocchi in Salbeibutter >>