Passatelli als Vorspeise - Luisa lädt ein
Von: Luisa Weiss, Länge: 3:45 Minuten, Aufrufe: 14.017

Passatelli als Vorspeise zu Luisas Weihnachtsmenü

Luisas Weihnachtsmenü - Passatelli als Vorspeise

Luisa Weiss liebt es, für Freunde oder die Familie zu kochen. Für Chefkoch.de nimmt sie sich besondere Anlässe vor, zu denen sie dann Gerichte mit dem gewissen Etwas kreiert. Den Anfang macht ein 4-Gänge-Weihnachtsmenü. Das Menü enthält vieles von dem, was ihre Küche ausmacht. Es gibt eine italienische Vorspeise, einen französischen Hauptgang, einen italienisch-deutschen Zwischengang und ein französisch-amerikanisches Dessert. Den Anfang macht die Vorspeise: Passatelli in Rinderbrühe.

Passatelli – traditionell italienische Suppeneinlage

In ihrem 4-Gänge-Weihnachtsmenü serviert Luisa zur Vorspeise eine italienische Festtagssuppe: Passatelli in brodo – Nudeln in Rinderbrühe könnte man das übersetzen. Passatelli sind aber keine einfachen Nudeln. Parmesanspätzle trifft es wohl noch am besten.

Eine Festtagssuppe ist eine klare Brühe mit einer besonderen Suppeneinlage: Fleischklößchen, Markklößchen, Grießklößchen, Nudeln, Backerbsen und Eierstich sind das meist in Deutschland. In Italien, genauer in der norditalienischen Region Emilia-Romagna, serviert man an Festtagen „Passatelli in brodo“, das man mit Parmesanspätzle in Rinderbrühe übersetzen könnte.

Passatelli: Nudeln aus Parmesan

Statt mit Mehl und Grieß wie bei einem Nudelteig bestehen Passatelli zu gleichen Teilen aus Semmelbröseln und geriebenem Parmesan. Das macht die Passatelli besonders würzig. Je nach Region kann noch etwas Muskatnuss oder Zitronenabrieb ergänzt werden – oder auch beides. Die Kombination aus Muskatnuss und Zitronenabrieb ist auch Luisas Favorit. Damit die Masse bindet, fehlen nur noch Eier.

Passatelli – So gelingt der Teig

Für Passatelli mischen Sie zunächst den geriebenen Parmesan mit der gleichen Menge Semmelbröseln. Vermengt man zunächst die trockenen Zutaten miteinander, vermischen sie sich leichter. Kommen die feuchten oder flüssigen Zutaten hinzu, kann es sonst passieren, dass sich unschöne Klümpchen bilden. Als nächsten Schritt fügen Sie etwas abgeriebene Zitronenschale und Muskatnuss hinzu. Dann fehlen nur noch die Eier: Dafür formen Sie eine Mulde in die Parmesan-Semmelbrösel-Mischung und geben die aufgeschlagenen Eier in die Mitte. Nun alle Zutaten miteinander verkneten. Das können Sie sowohl mit den Knethaken des Handmixers bzw. mithilfe einer Küchenmaschine machen als auch mit den Händen arbeiten.

Mit dem Handmixer oder einer Küchenmaschine geht das Kneten etwas leichter von der Hand. Luisa bevorzugt das Kneten mit der Hand, weil sie dann ein besseres Gefühl für den Teig bekommt. Wenn Sie den Teig auch mit den Händen kneten wollen, beginnen Sie in der Mitte mit den Eiern. Nehmen Sie immer ein bisschen mehr Semmelbrösel und Parmesan hinzu. So erhalten Sie einen schönen homogenen Teig.

Durch die geringe Flüssigkeit im Teig ist der Teig für die Passatelli ungewöhnlich fest. Das Kneten ist dadurch zwar sehr anstrengend, aber genau diese Konsistenz brauchen Passatelli, damit sie später beim Pressen gut die Form halten. Nachdem der Teig etwa 5 Minuten geruht hat, können die Passatelli in die gewünschte Form gepresst werden.

Passatelli: eine Art italienische Parmesanspätzle

Damit Passatelli ihre typische Form bekommen, werden sie mit einer Kartoffel- oder Spätzlepresse in Form gebracht. Es gibt zwar auch spezielle Pressen für Passatelli, aber die beiden genannten funktionieren ebenso gut. Luisa halbiert dafür den Teig und presst die Passatelli durch die Kartoffelpresse. Die Passatelli sollten etwa 4 cm lang sein. Sobald die Teigstränge die richtige Länge haben, kann man sie mit einem Messer von der Unterseite der Presse abschaben.

Tipp: Wenn Sie etwas weniger Teig nehmen, wird das Durchdrücken des Teigs etwas leichter.

Passatelli in brodo: Die Fleischbrühe

Die Fleischbrühe sollten sie frühzeitig ansetzen, denn die Zutaten köcheln langsam, aber dafür lange in dem Wasser und geben ihr Aroma nach und nach ab. Luisa hat für ihre Fleischbrühe Suppenfleisch, Wurzelgemüse, Zwiebeln, Karotten und Sellerie lange köcheln lassen. Wenn die Brühe fertig ist, können Sie die Brühe sieben, damit Sie eine klare Suppe bekommen.

Wenn Sie den Teig gepresst haben, lassen Sie die Passatelli ein paar Minuten in der heißen Brühe ziehen. Sobald sie nach oben steigen, sind sie fertig. Bei selbst gemachten Nudeln geht das sehr schnell, erklärt Luisa. Nach etwa 4 Minuten können Sie ihren Gästen die Festtagssuppe „Passatelli in brodo“ mit etwas frisch geriebenen Parmesan servieren.

Passatelli: Varianten

Passatelli können Sie auf verschiedene Weise genießen: Statt die sie als Suppeneinlage in Brühe zu servieren, können Sie die Passatelli auch wie Nudeln in Salzwasser garen und dann mit einer Soße genießen. Auch anschließend angebraten in Butter und Zwiebeln schmecken Passatelli köstlich. Doch diese Varianten stellen wirklich eher eine Ausnahme dar – in der Regel serviert man Passatelli ganz klassisch in brodo.

Übersicht Luisas Weihnachtsmenü:

1. Gang: Passatelli in Rinderbrühe
2. Gang: Kalbsbraten aus der Picardie >>
3. Gang: Friséesalat mit Palmherzen >>
4. Gang: Apfeltarte >>