Bratapfel mit Vanilleeis - Fabios Festtagsmenü
Zu einem richtigen Weihnachtsessen gehört auch ein entsprechendes Dessert. Für mich ist das Bratapfel mit Vanilleeis - mehr Weihnachten geht einfach nicht. Wie das richtig geht, das zeige ich euch jetzt.

Für unsere Bratäpfel brauchen wir Rosmarin, Äpfel, in diesem Falle Boskoop, gehackte Mandeln und Pistazien, Rosinen in Cognac eingelegt, Zucker mit Vanillemark, Marzipan und Zimt.

Für unsere Füllung hacke ich etwas Rosmarin und gebe es direkt zu unseren Nüssen. Mit denen, sowie mit den Rosinen, unserem Zimt und Zucker gehen wir einmal rüber zum Herd.

Im ersten Schritt unserer Füllung zerlassen wir Butter und bräunen unsere Mandeln, den Rosmarin und die Pistazien in der Butter kurz an.

Wenn die Mandeln schön braun sind, geben wir unseren Zucker mit dem Vanillemark dazu, lassen das Ganze kurz mit karamellisieren und geben unseren Zimt dazu. Das Ganze nochmal kurz unterrühren. Dann machen wir die Herdplatte aus und geben unsere Rosinen mit Cognac dazu. Das Ganze unterheben.

Unsere Füllung ist fast fertig. In diese arbeiten wir jetzt unseren Marzipan ein und dann können wir die Äpfel befüllen.

So, jetzt können wir unsere Äpfel vorbereiten. Dazu den Deckel daumendick abschneiden, das Kerngehäuse rausdrücken und die Äpfel entweder mit einem Eiskugelausstecher oder einem Teelöffel oder wenn ihr einen sogenannten Parisienne-Ausstecher habt, aushöhlen.

Nicht zu viel aushöhlen, sonst brechen euch die Wände von eurem Apfel ein.

So, jetzt können wir ein bisschen Marzipan nehmen. Das zerdrückt ihr grob in der Hand, nehmt einen Esslöffel von eurer Füllung und dann das Ganze gut miteinander verkneten. Und diese Füllung drücken wir jetzt einfach in unsere Äpfel rein. Mit etwas Marzipan abschließen. Den Deckel vom Apfel ein bisschen versetzt auflegen und der erste Apfel ist fertig.

Und jetzt können die Äpfel bei 150 Grad für 15 bis 20 Minuten in den Ofen.

So, Unser Bratapfel ist fertig.

Ein kleiner Tipp noch: Bei der Hälfte der Garzeit ein Stück Butter auf euren Apfel geben, das gibt einen nussigen Geschmack und einen tollen Glanz.

Eine Kugel Vanilleeis dazu und noch ein bisschen Puderzucker und euer Festtagsdessert ist fertig. Guten Appetit.
Von: Fabio Haebel, Länge: 4:22 Minuten

Das Rezept zum Video:

Bratapfel ist ein klassisches Winterdessert, und der perfekte Abschluss für jedes Weihnachtsmenü. Bratäpfel gehen einfach immer! Fabio bereitet seine Bratapfel-Variante mit einer besonders aromatischen Füllung zu und serviert den heißen Bratapfel mit einer Kugel Vanilleeis – zum Dahinschmelzen lecker!

Bratapfel vorbereiten

Für Bratäpfel eignen sich säuerliche Apfelsorten besonders gut. Fabio verwendet deshalb die Sorte Boskop. Aber auch Äpfel der Sorte Cox Orange lassen sich hervorragend als Bratapfel zubereiten. Wichtig bei der Wahl der Äpfel ist die Größe. Alle Äpfel sollten ungefähr gleich groß sein, damit sie beim Backen auch gleichzeitig gar werden. Damit die Äpfel nach dem Backen hübsch aussehen, schneidet Fabio einen daumendicken Deckel mitsamt dem Stiel ab, der nach dem Füllen wieder auf den Bratapfel aufgesetzt wird. So behält der Apfel seine schöne Form.

Bevor der Apfel gefüllt werden kann, muss nun noch das Kerngehäuse entfernt werden. Das funktioniert am einfachsten mit einem Apfelausstecher. Danach höhlt Fabio seinen Bratapfel noch mit einem Eiskugelformer weiter aus. So passt nachher noch mehr von der aromatischen Füllung hinein. Wer keinen Eiskugelausstecher hat, kann den Apfel auch mit einem Esslöffel aushöhlen. Großzügig ausgehöhlt hat besonders viel von der köstlichen Füllung mit den weihnachtlichen Aromen im Bratapfel Platz, allerdings wird der Bratapfel dadurch auch sehr sättigend. Weniger Füllung bringt hingegen den natürlichen Geschmack des Apfels besser zur Geltung. Hier kann jeder selbst für sich entscheiden, wieviel Füllung in die Bratäpfel soll.

Alle Rezepte von Fabio findet ihr hier >>

Den Bratapfel füllen

Klassische Zutaten für die Füllung sind natürlich Marzipan, Rosinen, Nüsse und Zimt. In Fabios Rezept veredeln neben Mandeln auch Pistazien und in Cognac eingelegte Rosinen die Marzipan-Füllung. Eine besondere Note verleiht der gehackte Rosmarin, der wunderbar zu gebackenen Äpfeln passt. Natürlich dürfen auch weihnachtliche Gewürze wie Zimt und echte Vanille hier nicht fehlen. Damit die Nüsse auch ihr volles Aroma entfalten können, bräunt Fabio die Mandeln und Pistazien in Butter an und lässt sie anschließend mit den Gewürzen und dem Zucker in der heißen Pfanne karamellisieren.

Abgelöscht mit den in Cognac eingelegten Rosinen entsteht so eine herrlich duftende Basis für die Füllung der Bratäpfel. Wer bei den Rosinen lieber auf Alkohol verzichten will, kann diese auch in Apfelsaft mit einem Spritzer Zitronensaft einlegen. Als Alternative für die verwendeten Nüsse kann man auch auf Erdmandeln oder Pinienkerne ausweichen bzw. die Nüsse auch ganz weglassen. Frischer Rosmarin ist zwar die erste Wahl, kann aber auch durch getrocknete Rosmarinnadeln ersetzt werden. Zimt ist ein klassisches Gewürz im Bratapfel, wer hier trotzdem mal variieren möchte kann auch Tonkabohne, Lebkuchengewürz oder Spekulatiusgewürz ausprobieren.

Sobald jeder Bratapfel gefüllt ist, können die Äpfel in einer Auflaufform oder einem Bräter in den Ofen wandern. Als Dessert kann man die Bratäpfel auch bis zu diesem Punkt vorbereiten und sie dann in den Ofen geben, wenn der Hauptgang serviert wird. So bekommt jeder Gast seinen Bratapfel frisch aus dem Ofen direkt auf den Teller.

Tipp: Die Apfelstückchen vom Aushöhlen der Äpfel hacken, kurz in der Pfanne dünsten und mit in die Rosinen-Marzipan-Füllung geben.

Bratapfel backen

Bevor man die Bratäpfel in den Ofen gibt, sollte dieser auf 150 Grad (Ober-/Unterhitze) aufgeheizt sein. Die Backzeit beträgt ca. 15-20 Minuten. Je nach Größe der Bratäpfel kann es aber auch mal einige Minuten länger dauern, bis jeder Bratapfel gar ist. Auch die Menge der Füllung spielt bei der Backdauer eine Rolle: Je stärker die Äpfel ausgehöhlt sind, desto kürzer ist die Backzeit. Wenn man Bratäpfel mit einem abgeschnittenen Apfeldeckel bäckt, sollte der Deckel nicht bündig mit der Öffnung des Bratapfels abschließen, sondern leicht versetzt aufgelegt werden. So gart der Bratapfel gleichmäßiger. Wer keinen Backofen hat oder eben schnell einen Bratapfel servieren möchte, kann seinen Bratapfel auch in der Mikrowelle bei 600 Watt ca. 3 Minuten garen.

Fabios Tipp: Für einen schönen Glanz und ein volleres Aroma nach der Hälfte der Backzeit, also nach ca. 10 Minuten, einfach auf jeden Bratapfel noch ein Stückchen Butter geben.

Die fertigen Bratäpfel können dann mit etwas Puderzucker bestäubt und mit einer großzügigen Kugel Vanilleeis auf Tellern angerichtet werden. Alternativ kann man natürlich auch Vanillesauce oder andere Eissorten zum Bratapfel genießen. Das Eis können Sie selbst machen, z.B. mit einer Eismaschine. Ein frisch gebackener Bratapfel schmeckt aber nicht nur als weihnachtliches Dessert, sondern ist auch eine köstlich-wärmende Alternative für den Nachmittagskaffee nach einem Winterspaziergang oder einfach eine süße Leckerei im Advent. Guten Appetit!

Übersicht Fabios Festtagsmenü:

1. Gang: Gebeizter Lachs auf Feldsalat >>
2. Gang: Roastbeef mit Karottengemüse >>
3. Gang: Bratapfel mit Vanilleeis

Kochen und Backen sind für mich wie Yoga in der Küche – Und es gibt nichts Schöneres, als die Leckereien anschließend gemeinsam mit Familie, Freunden oder Kollegen zu genießen!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.