Fisch mit Kräuterkruste - Einfach lecker
Von: Anne Lucas, Länge: 1:30 Minuten, Aufrufe: 62.473

Das Rezept zum Video:

Fisch mit Kruste gehört zu den beliebtesten Fischgerichten überhaupt. Denn diese Hauptspeise ist schnell im Ofen gemacht, das Fischfilet bleibt dabei zart und saftig, aber außen bekommt der Fisch eine knusprige Kruste. Beliebt sind neben der Kräckerkruste, auch eine Kruste aus Kartoffeln oder Pilzen. Damit überzeugst du sogar Fischverächter von Fisch.

Fisch mit Kruste: der richtige Fisch

Die wichtigste Zutat für jedes Fischgericht ist frischer Fisch. Bei ganzem Fisch kennt man die Kennzeichen für Frische: Die Augen glänzen, der Fisch duftet, die Kiemen sind leuchtend rot. Für einen Fisch mit Kruste, brauchst du aber ein Fischfilet. Damit fallen einige Kriterien, an denen man die Frische testen könnte, weg. Aber auch frisches Fischfilet kann man erkennen, am besten am Geruch. Das Fischfilet duftet nach Meer; Jod und Algen sind deutlich erkennbar. Riecht der Fisch hingegen fischig, ist er nicht mehr ganz frisch. Außer am Geruch erkennst du frisches Fischfilet auch am Aussehen: Filets glänzen silbrig und sie sehen saftig aus.

Am besten gelingt ein Fisch mit Kruste mit festem Fischfilet, also zum Beispiel Kabeljau, Seelachs, Rotbarsch, Thunfisch oder Seeteufel. Für diese Fische sind auch die meisten Rezepte zu finden. Aber auch mit Lachs, Zander und Steinbeißer ist ein Fisch mit Kruste machbar. Je fester das Fischfilet ist, desto eher behält es auch nach dem Garen die Form.

Bevor das Fischfilet seine knusprige Kruste bekommt, muss es wie bei jedem Fisch-Rezept gewaschen und trocken getupft werden. Danach kommen noch Salz und Pfeffer auf das Fischfilet. Wer möchte, kann es außerdem mit Zitronensaft beträufeln.

Fisch mit Kruste: Rezepte für die Kruste

Für die Kruste des Fischfilets brauchst du nur wenige Zutaten: Butter, Semmelbrösel (oder Kartofffeln), Salz, Pfeffer und weitere Gewürze. Für die Kräuterkruste gibt es wohl die meisten Rezepte, weil das die bekannteste und beliebteste Kruste für Fischfilets ist. Für die typische Kräuterkruste brauchst du außer Butter, Semmelbröseln, Salz und Pfeffer zusätzlich noch frische oder tiefgekühlte Kräuter, die mit den Semmelbröseln gemischt werden. Je nach Rezept können das mediterrane Kräuter (Thymian, Rosmarin, Basilikum), heimische Kräuter (Petersilie, Dill, Schnittlauch) oder auch Bärlauch sein. Noch würziger wird die Kruste, wenn du etwas Käse unter die Semmelbrösel mischst: Pecorino oder Parmesan schmecken besonders intensiv, aber auch mit geriebenen Emmentaler bekommt man eine schmackhafte Kruste für den Fisch hin. Wer die Kruste gerne noch knackiger hätte, mischt zusätzlich gehackte Nüsse unter.

Doch die Kruste klappt auch ganz anders, noch schneller und knuspriger. In diesem Einfach lecker-Video bereitet die Köchin den Fisch mit einer knackigen Kräckerkruste zu! Für die Kräckerkruste brauchst du keine Semmelbrösel. Stattdessen kannst du salzige Kräcker nehmen, die du fein zerbröselst und mit Butter mischst. Da die Kräcker schon gesalzen sind, brauchst du die Kruste nicht noch zusätzlich zu salzen. Für mehr Pfiff auf der Kruste kannst du sie, wie im Video, noch würzen. Anschließend die Fischfilets mit den zerbröselten Kräckern bedecken und im Backofen garen. Ober-/Unterhitze ist in diesem Fall besser, damit die Kruste schön knusprig wird.

Dorade unter der Salzkruste
Ihr kennt sie vielleicht von eurem Mittelmeerurlaub, die Dorade im Salzmantel. Wir sie richtig an- und einpackt, das zeige ich euch jetzt.

Wir starten mit einer kleinen Fischkunde. Wir müssen darauf achten, dass die Kiemen schön rot sind, dass das Fleisch fest ist und dass der Fisch gut riecht. Zuletzt achtet darauf, dass die Augen vom Fleisch klar sind.

Um unseren Fisch im Salzmantel zu garen, müssen wir ein bisschen was vorbereiten.

Wir müssen die Flossen entfernen, eng am Körper abschneiden - andere Seite ebenfalls. Diese würden euch nämlich verbrennen beim Garen. Ebenfalls die Schwanzflosse. Das kann schon mal beides weg.

Das Salz ist dafür da, um dem Fisch von außen Geschmack zu geben. Wir möchten allerdings noch von innen Geschmack hinzufügen und ich verwende dafür Zitronen, Limetten, Rosmarin und Thymian. Dem Ganzen noch ein bisschen Pfeffer geben und jetzt können wir den Fisch erst mal beiseitelegen.

Wir kümmern uns um unsere Salzkruste.

Wir brauchen dafür eine Schüssel und Eiweiß. Für ein Kilo Salz nehme ich drei Eiweiß von mittelgroßen Eiern und schlage diese leicht an.

Jetzt könnt ihr euer Salz nehmen. Ich verwende grobes Meersalz. Das bekommt ihr in jedem gut sortierten Supermarkt oder Großhandel. Etwas Pfeffer und ein Schluck Wasser, alles gut miteinander vermengen und jetzt können wir den Fisch überdecken.

Jetzt nehmen wir uns ein Küchenblech und packen ein Teil unserer Kruste schon mal als Bett. Wir können unsere Dorade jetzt darauf legen, wunderbar.

Das restliche Salz verteilen wir jetzt über unsere Dorade. Wichtig ist, komplett abdecken und abschließen, da darf keine Lücke mehr sein, sonst ist der Effekt unserer Salzkruste nämlich nicht mehr gegeben.

Fertig eingepackt ist sie, unsere Dorade.

Warum tun wir das eigentlich? Salz und Eiweiß verbinden sich miteinander und schließen den Fisch luftdicht ab. Das wunderbare daran: der Fisch bleibt herrlich saftig in der Mitte. Und jetzt geht der Fisch in den Ofen bei 180 Grad, je nach Größe für zirka 25 bis 30 Minuten.

Frisch aus dem Ofen ist unsere Dorade fertig.

Jetzt können wir sie öffnen. Mit dem Messerrücken mehrfach anklopfen und dann lösen sich auch schon die Salzbrocken. Vorsichtig runter nehmen. Die Dorade vom groben Salz befreien.

Jetzt können wir sie filetieren.

Hinter den Kiemen einschneiden, könnt ihr selber entscheiden, mit Haut oder ohne Haut. In dem Fall nehme ich sie jetzt mal runter. Die lässt sich ganz leicht ablösen. Vorsichtig es ist auch sehr heiß wieder.

Jetzt können wir einen Löffel zur Hilfe nehmen und einfach von oben anfangt.

Die einzelnen Filets auf euren Teller rüber ziehen. Eine schöne Portion Fisch, Dorade in diesem Fall, in der Salzkruste.

Ich esse dazu am liebsten Bratkartoffeln und einen schönen Salat.

Wenn ihr das serviert, einfach noch eine Zitrone dazu nehmen. In Spalten schneiden und mit auf den Teller legen. Noch ein bisschen Zitrone über den Fisch träufeln, der mag natürlich auch noch eine Prise Pfeffer.

Ich trinke dazu am liebsten eine schöne Weißweinschorle. Ich wünsche euch einen guten Appetit.
Von: Fabio Haebel, Länge: 6:01 Minuten, Aufrufe: 8.086

Das Rezept zum Video:

Fisch mit Kruste: Das passt dazu

Fisch mit Kruste ist eine Hauptspeise, die zwar sättigt, aber nicht zu schwer im Magen liegt. Perfekt also für ein leichtes Mittagessen. Zu einer gelungenen Hauptspeise gehören natürlich auch die passenden Beilagen. Zu Fisch mit Kruste passen Baguette oder Kartoffeln, dazu ein gemischter Salat oder ein saisonales Gemüse. Dafür das Gemüse im heißen Wasser blanchieren und zum Beispiel mit einer sahnigen Mehlschwitze verfeinern. Bei Einfach lecker serviert die Köchin den Fisch mit Kräckerkruste zu Mangold.