Mürbeteig – ein wahrer Küchenheld
Mürbeteig – ein wahrer Küchenheld

Mürbeteig ist ein wahrer Küchenheld, er gelingt leicht und lässt sich anschließend in jede beliebige Form bringen. Ich zeige euch, wie es geht und den neuesten Kekstrend den habe ich auch im Gepäck. Die goldene Mürbeteig Regel lautet, eins, zwei, drei. Einen Teil Zucker, zwei Teile Butter und drei Teile Mehl. Zur Lockerung nehmen wir noch ein Ei. Auch bei Mürbeteig gibt es kleine Variationen.

Zum Beispiel könnt ihr das Weizenmehl mit etwas herberen Dinkelmehl anreichern. Und wir nehmen heute Puderzucker statt normalem Zucker, denn der Zucker löst sich super auf und macht den Teig schön feinporig. Beim Mürbeteig gilt ausnahmsweise nicht Zimmertemperatur. Butter und Hände müssen schön gekühlt sein.

Ich halte sie immer kurz vorher unter kaltes Wasser. Um aus unseren Grundzutaten, zügig einen Teig zu kneten, würfelt man entweder die Butter oder reibt sie gefroren über eine Gemüsereibe. Schön zügig arbeiten, die Hände sind jetzt schön kalt. Die Butter ist jetzt schön kalt und in kleinen feinen Streifen und jetzt geben wir die anderen Zutaten dazu und kneten ganz schnell einen Teig draus.

Den Teig immer so zwischen den Fingern reiben. Zur Lockerung kommt jetzt noch das Ei dazu. Schön zügig kneten. Man sieht, wie jetzt langsam ein Teig entsteht. Der ist ein bisschen mürbe, aber das soll er ja auch sein. Den Teig wickle ich jetzt noch in Frischhaltefolie und dann kommt der für eine Stunde in den Kühlschrank, denn die Butter muss wieder fest werden, damit wir gleich schön Plätzchen ausstechen können.

Für unsere Plätzchen rollen wir jetzt den Teig aus. Wir nehmen erst nur ein bisschen. Ein kleiner Tipp, direkt auf dem Backpapier ausrollen, so müsst ihr die Kekse am Ende nicht mehr auf das Backblech rüber bringen. Ich gebe noch ein bisschen Mehl drauf. Und jetzt ausrollen. Das ist am Anfang ein bisschen beschwerlich, aber es wird. Ich habe euch einen Kekstrend versprochen, und hier kommt er.

Wir bestempeln heute unsere Kekse und stechen sie danach aus. Jetzt geht's los. Hierfür könnt ihr jeden beliebigen Stempel verwenden, nur eben drauf achten, dass keine Tinte mehr drauf ist. Und jetzt stechen wir sie aus. Dafür habe ich so einen kleinen Tortenring, ihr könnt einfach auch eine Tasse nehmen, irgendwas, was in der Größe des Stempels ist und dann drum herum ausstechen. Jetzt entfernen wir den Teig drum herum. Das ziehe ich jetzt auf ein Backblech und die kommen jetzt in den Ofen, 190 Grad, Ober-Unterhitze für 12 Minuten.

Zum Schluss sehen unsere Plätzchen nicht nur zum Anbeißen aus, sie überbringen auch eine süße Botschaft. Euch viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 5:32 Minuten

Das Rezept zum Video:

Mürbeteig ist ein wahrer Küchenheld. Mürbeteig gelingt leicht und lässt sich anschließend in jede beliebige Form bringen.

Zutaten nach der goldenen Mürbeteig-Regel

Bei den Zutaten lautet die goldene Mürbeteig-Regel: Eins, Zwei, Drei. Einen Teil Zucker, zwei Teile Butter und drei Teile Mehl - immer bezogen auf das Gewicht, also zum Beispiel: 100 Gramm Zucker, 200 Gramm Butter und 300 Gramm Mehl. Zur Lockerung nehmen wir zusätzlich noch ein Ei - bei größeren Mengen von mehr als einem Kilo Teig ruhig auch noch ein zweites Ei.

Auch bei Mürbeteig gibt es natürlich verschiedenste Variationen. Sie können zum Beispiel das Weizenmehl mit etwas herberen Dinkelmehl anreichern. Oder Sie nehmen Puderzucker statt normalem Zucker. Auch gemahlene Nüsse oder andere Zutaten sind denkbar.

Hier finden Sie alle Rezepte aus Rikes Backschule >>

Mürbeteig bei Zimmertemperatur verarbeiten

Beim Mürbeteig gilt ausnahmsweise nicht Zimmertemperatur. Butter und Hände müssen schön gekühlt sein. Um aus den Zutaten flott einen Teig zu kneten, würfelt man entweder die Butter oder reibt sie gefroren über eine Küchenreibe. Schön zügig arbeiten. Den Teig immer zwischen den Fingern reiben. Den fertigen Teig wickeln Sie in Frischhaltefolie ein. Dann kommt der Teig für eine Stunde in den Kühlschrank, denn die Butter muss wieder fest werden.

Anschließend können Sie den Mürbeteig beliebig bearbeiten. Viel Spaß beim Nachbacken.

Rezept: Mürbeteig - ein wahrer Küchenheld >>

Video ist sein Ding. Essen auch. Beides zusammen verbindet Philipp, um euch das Nachkochen zu vereinfachen!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.