Karamell selber machen
Karamell selber machen

Habt keine Angst vor Karamell. Alles, was ihr dafür braucht, ist Zucker, Wasser und ein bisschen Geduld. Und wie dann am Ende daraus, solche köstlichen Bonbons werden, das verrate ich euch jetzt. Karamell ist im Grunde genommen nichts anderes als geschmolzener Zucker.

Und dafür geben wir jetzt Zucker in einen Topf. Noch ein bisschen Wasser drauf. Und jetzt machen wir eigentlich nichts mehr. Das Wichtige bei Karamell ist, den Zucker im Topf in ruhe lassen, nicht rühren. Einfach nur beobachten für 10 Minuten. Der Topf ist dabei auf mittlerer Hitze und dann einfach abwarten, bis er so langsam braun wird, dann kommt der Topf runter vom Herd. Damit unsere Karamellbonbons später die richtige Höhe haben, basteln wir uns einfach eine Form selber.

Dafür nehmt ihr Alufolie und faltet die einfach so drei, vier Mal in der Mitte und macht daraus ein kleines Schiffchen. Dann wandert da noch ein bisschen Backpapier oben drauf. Und hier gießen wir jetzt später die Bonbons rein. Wenn der Zucker geschmolzen ist, wenn er so schön braun ist, dann nehmen wir den Topf vom Herd und gießen ganz vorsichtig Sahne dazu. Das ist wichtig, dass ihr hier ganz langsam arbeitet, weil der Zucker ist richtig heiß und kann spritzen. Hört ihr das. Also wirklich schön langsam machen.

Noch einen kleinen Schuss rein. Und dann stellt ihr den Topf wieder auf den Herd. Jetzt dürft ihr rühren und warten, bis sich eine gleichmäßige homogene Masse gebildet hat. Das ist dann die Grundlage für unsere Karamellbonbons. Wir rühren das Karamell noch ein bisschen, damit eine schöne gleichmäßige Masse entsteht. Hier zeige ich euch das Mal. Das duftet ganz fantastisch.

Je mehr Sahne ihr zum Karamell gebt, desto flüssiger wird auch die Creme. Und für unsere Bonbons geben wir nicht so viel Sahne dazu, nur einen kleinen Schuss, damit die Creme später gut härten kann. Ich gieße das hier rein in unsere vorbereitete Form. Schön langsam gießen. Die Form stellen wir für ein, zwei Stunden in den Kühlschrank, damit die Bonbons aushärten können. Kleiner Tipp, wenn ihr etwas mehr Sahne dazu gebt, dann bleibt die Creme schön flüssig.

Das schmeckt zum Beispiel hervorragend über Eis. Ihr könnt die Creme 3 bis 4 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Das Karamell ist jetzt schön fest geworden und wir können es von der Form lösen. Das geht relativ einfach. Jetzt schneiden wir die Bonbons. Am besten ein scharfes Messer verwenden. Man braucht viel Kraft.

Die sind ein bisschen groß, die schneiden wir noch mal in der Mitte durch. Und so sehen unsere fertigen Karamellbonbons aus. Mmh.
Von: Rike Dittloff, Länge: 3:41 Minuten

Das Rezept zum Video:

Haben Sie keine Angst vor Karamell. Alles, was Sie für selbst gemachtes Karamell brauchen ist Zucker, Wasser und ein bisschen Geduld. Denn, Karamell ist im Grunde genommen nichts anderes als geschmolzener Zucker.

Das Wichtige bei Karamell selber machen ist, den Zucker im Topf in Ruhe zu lassen – nicht rühren. Einfach nur den Zucker in dem beigefügten Wasser für zehn Minuten beobachten und langsam Farbe annehmen lassen. Der Topf steht dabei auf mittlerer Hitze. Einfach abwarten, bis der Zucker braun wird, dann kommt der Topf runter vom Herd.

Karamell selber machen

Wenn der Zucker geschmolzen ist, wenn er also schön braun ist, dann nehmen wir den Topf vom Herd und gießen ganz vorsichtig Sahne dazu. Es ist wichtig, dass Sie bei diesem Arbeitsschritt ganz langsam arbeiten, weil der Zucker noch richtig heiß ist und spritzen kann. Je mehr Sahne Sie zum Karamell dazugeben, desto flüssiger wird auch die Creme.

Hier finden Sie alle Rezepte aus Rikes Backschule >>

Kleiner Tipp, wenn Sie etwas mehr Sahne dazu geben, bleibt die Creme nach dem Erkalten schön flüssig. Das schmeckt zum Beispiel hervorragend über Eis.

Rezept: Karamell einfach selber machen >>

Video ist sein Ding. Essen auch. Beides zusammen verbindet Philipp, um euch das Nachkochen zu vereinfachen!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.