Quark-Öl-Teig als Alternative zu Hefeteig
Quark-Öl-Teig als echte Alternative

Wenn ihr ein besonders einfachen, schnellen und vielseitigen Teig braucht, dann ist Quark-Öl-Teig genau der richtige. Ich zeige euch, wie er gelingt. Für Quark-Öl-Teig brauchen wir natürlich Quark. Den vorher am besten in einem Sieb abtropfen lassen, denn je weniger Flüssigkeit in den Teig gelangt, desto fluffiger wird er. Was wir auch noch brauchen, Öl.

Hier würde ich am besten ein geschmacksneutrales Speiseöl verwenden. Und jetzt kommt der Hit, ihr könnt alle Zutaten einfach zusammen in die Küchenmaschine geben. Und jetzt an mit der Küchenmaschine. Für eure Maschine am besten Knethaken verwenden und so lange kneten, bis ein schön geschmeidiger Teig entsteht. Quark-Öl-Teig eignet sich toll als schnelle Alternative zu Hefeteig. Ihr könnt ihn auch herzhaft backen, zum Beispiel als Pizzaboden oder süß.

Wir machen daraus heute ein Frühstückszopf. Dafür arbeiten wir jetzt noch ein paar Rosinen in den Teig ein und knetet den noch mal durch. Das passt hervorragend zum Frühstück. Hier noch ein paar rein. Wenn der Teig ein bisschen zu feucht ist beim Kneten, könnt ihr noch ein bisschen Mehl drunter arbeiten. Für unseren Zopf teilen wir den Teig in drei Teile. Erster, zweiter und dritter. Wir wollen den Teig jeweils in eine längliche Form, drehen auch noch mal.

Klebt der Teig ein bisschen, einfach etwas Mehl drunter, dann rollt er sich viel einfacher. Ein bisschen ziehen. Und jetzt machen wir unseren Frühstückszopf. Dafür verbindet ihr einfach die drei Teigrollen oben miteinander. Und jetzt geht es los mit dem flechten. Einfach immer die Äußeren über den Mittleren, ein bisschen schieben. Das geht eigentlich ganz einfach. Und am Ende noch mal drücken. Fertig.

Der Frühstückstopf kommt jetzt auf ein Backblech, was wir mit Backpapier ausgelegt haben. Jetzt nehmen wir noch ein bisschen Eigelb und pinseln den Teig ein. Das machen wir, weil wir noch ein paar Mandeln draufstreuen wollen, dann bleiben die gut haften. Jetzt kommen die Mandeln drüber.

Der Zopf geht jetzt für knappe 30 Minuten bei 175 Grad, Umluft in den Ofen. Dann gucken wir, wie der gleich aussieht. Ich schneide den Frühstückszopf mal auf. Quark-Öl-Teig ist übrigens ein echtes Aufbackwunder. Den könnt ihr auch noch am 3. oder 4. Tag wieder aufbacken und der schmeckt wie frisch gebacken.

Oder ihr esst ihn jetzt einfach direkt, wie ich. Mmh.
Von: Rike Dittloff, Länge: 4:15 Minuten

Das Rezept zum Video:

Wenn ihr einen besonders einfachen, schnellen und vielseitigen Teig braucht, dann ist Quark-Öl-Teig genau der richtige für euch. In Rikes Backschule erfahrt ihr alles über Quark-Öl-Teig – wie er gelingt und wie ihr ihn verwendet.

Für Quark-Öl-Teig braucht ihr natürlich Quark. Den Quark vorher am besten in einem Sieb abtropfen lassen, denn je weniger Flüssigkeit in den Teig gelangt, desto fluffiger wird der Quark-Öl-Teig. Was ihr an Zutaten noch braucht, ist Öl. Am besten verwendet ihr ein geschmacksneutrales Speiseöl.

Quark-Öl-Teig besticht durch seine einfache Zubereitung

Die einfache Zubereitung ist der größte Vorteil beim Quark-Öl-Teig. Denn für den Teig könnt ihr ganz einfach alle Zutaten zusammen in eine Küchenmaschine geben. Für den Quark-Öl-Teig am besten den Knethaken verwenden und so lange kneten, bis ein schön geschmeidiger Teig entsteht. Wenn der Teig ein bisschen zu feucht ist beim Kneten, könnt ihr noch ein bisschen Mehl drunter arbeiten.

Hier finden Sie alle Rezepte aus Rikes Backschule >>

Herzhafte Zutaten sind genauso möglich

Quark-Öl-Teig eignet sich toll als schnelle Alternative zu Hefeteig. Ihr könnt ihn auch herzhaft backen, zum Beispiel als Pizzaboden oder eben süß.

Rezept: Quark-Öl-Teig als Alternative zu Hefeteig >>

Video ist sein Ding. Essen auch. Beides zusammen verbindet Philipp, um euch das Nachkochen zu vereinfachen!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.