Brisket aus dem Smoker
Brisket - Rinderbrust zum Barbecue

Hallo bei Hack'n'Roll. So ich hab jetzt hier eine schöne Rinderbrust mitgebracht im englischen Brisket, passt super zum amerikanischen BBQ. Das Markante, bei der Rinderbrust ist natürlich die Größe und vor allen Dingen ähnlich wie beim Flanksteak, eine schöne Fleischfaser. Wenn ihr so ein Riesenteil haben wollt, müsst ihr euch ein bisschen drum kümmern. Ihr geht zum Fleischer eures Vertrauens und sagt ihm, ihr wollt eine ganze Rinderbrust haben. Ihr kriegt die normalerweise schon vorportioniert, passend fürs Suppenfleisch oder für Hackfleisch. Einfach sagen, ganze Rinderbrust, du willst ein Brisket machen. Dann besorgt ihr euch das und dann hat ihr eigentlich keine Sorgen weiter.

Unsere Rinderbrust ist noch nicht fertig zu marinieren, wir müssen sie vorher erst parieren. Das heißt von Fett und Sehnen befreien. Das mach ich mal. Ein scharfes Messer nehmen. Hier oben diese Haut, das Fettgewebe abschneiden vorsichtig, das wollen wir nicht mitessen. Hier auch noch ein bisschen. Die Seite ist schön sauber. Einmal wenden bitte. Hier oben seht ihr den Fettdeckel, den lassen wir aber oben drauf. Und zwar, weil wir die auch so auf den Smoker legen. Das Fett fängt wieder an schön zu schmelzen und zieht dann ins Fleisch rein, läuft runter, dadurch kriegen wir einen noch besseren Geschmack. Wir marinieren jetzt die ganze Brust, leicht einölen wieder.

Ich nehme hier ein Sonnenblumenöl, schön verreiben. Ich hab vorhin schon mal eine schöne BBQ-Marinade vorbereitet unser Rub, das Rezept findet ihr wieder auf unserer Seite. Das Salz, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebelgranulat, dass wir drin haben, ein bisschen Rosmarin, Thymian, Senf, Mehl und damit mariniere ich das jetzt richtig ein. Ruhig ein bisschen drauf drücken, dass sie schön haften bleibt. Einmal wenden.

Noch mal ölen, schön verteilen und dann würzen. So sieht sie aus, fertig mariniert. Die lassen wir jetzt so circa 2 bis 3 Stunden ziehen und dann lege ich es auf den Smoker. Schön in die Mitte, Deckel sofort wieder zu machen, dass die Hitze im Kessel bleibt. Seitenklappe auf.

Dann eine gute Hand voll direkt in die Mitte geben, dann entsteht der Rauch und dann räuchern wir so die ersten 1 1/2 bis 2 Stunden. Gucken wir uns die Brust an, wie weit sie geräuchert ist, ob sie schön dunkel geworden ist. Und legen zwischendurch natürlich immer wieder ein bisschen was auf. Anstatt der Chips könnt ihr auch Chunks nehmen, das sind einfach größere Holzstücke. Die räuchern wesentlich länger, dann braucht ihr nicht zu oft zum Smoker zu gehen, die Räucherchips nachzulegen.

Der Rauch entsteht jetzt gerade schön. Wir haben jetzt so um die 110, 115 Grad. Dabei müsst ihr beachten, oben die Luftzufuhr, unten die Luftzufuhr, dass es auch bei der Temperatur bleibt. Der ist jetzt hier fast zu. Dann haben wir nicht so einen hohen Sauerstoffgehalt im Kessel, also im Smoker. Und dadurch kommen wir nicht so hoch mit den Temperaturen. Wir gucken nach einer halben Stunde noch mal nach, ob der Rauch noch da ist. Gegebenenfalls legen wir noch mal ein paar Chips nach. Bitte auch drauf achten, nicht so oft den Deckel öffnen und gucken was passiert, sondern einfach geschlossen lassen. Weil desto öfter ihr den Deckel aufmacht, desto länger braucht eure Garzeit.

Weil die Hitze haut ab, das dauert dann wieder bis es aufgebaut ist. Ihr könnt so circa 5 bis 10 Minuten pro Deckelöffnung hinten dranhängen. Wir gucken in einer halben Stunde noch mal nach, wie weit es ist. Und dann geben wir gegebenenfalls noch ein paar Räucherchips nach. Und dann lassen wir das einfach noch mal 6 Stunden ziehen. In der Zeit geh ich jetzt einen Kaffee trinken, ihr mäht Zuhause Rasen, räumt auf oder macht sonst irgendwas und dann gucken wir noch mal nach. Das sieht schon mal ganz anders aus. Woran ihr erkennt, dass es fertig ist, einfach einen leichten Drucktest machen, das ist relativ weich dann. Es muss sich gut anfühlen. Ich nehme es jetzt runter und schneide es auf. Auch wieder bitte mit Wender und Zange arbeiten. Vorsichtig. Wir schneiden jetzt unsere Brisket auf.

Bitte achtet darauf, dass die Faser, die laufen hier so lang, wir schneiden es aber gegen die Faser auf. Wir haben dadurch einen zarteren biss, trotzdem noch eine gewisse Festigkeit, das werde ich jetzt mal machen. Guckt euch das an, wir haben jetzt hier einen schönen Smoke Ring, desto weiter wir hier kommen, desto besser wird es aussehen. Wir gucken mal, wie es da aussieht. So muss die aussehen. Hier seht ihr schon, wie hier schön der Saft runterläuft. Hier haben wir den schön Smoke Ring, genau so muss er aussehen. Siehst du das. Super. Ich schneide mir erst mal ein Stück ab.

Guckt euch an, wie das zerfällt. Das ist Brisket. So muss es schmecken. Sensationell. Ich kann nur sagen, kauft euch einen Smoker, denn nur mit einem Smoker kriegt man solche Stücke hin.
Von: Marc Balduan, Länge: 5:43 Minuten

Das Rezept zum Video:

Brisket ist von der Rinderbrust. Das Brisket kommt aus England, passt aber auch super zu einem amerikanischen BBQ. Zusammen mit dem Pulled Pork und den Spareribs gehört das Brisket mittlerweile zur Heiligen Dreifaltigkeit des Barbecue-Grillens. Das Markante beim Brisket ist seine Größe. Außerdem hat das Brisket ähnlich wie ein Flanksteak eine sehr schöne Fleischfaser.

Brisket gibt es nur beim Metzger

Wenn Sie ein so schönes Stück Fleisch auch einmal grillen möchten, müssen Sie sich an den Metzger oder Fleischer Ihres Vertrauens wenden. Dem sagen Sie dann, dass Sie eine ganze Rinderbrust haben möchten.

Normalerweise bekommt man die Rinderbrust beim Metzger schon vorportioniert, passend fürs Suppenfleisch oder für Hackfleisch. Aber das wollen wir in diesem Fall nicht. Sagen Sie Ihrem Metzger oder Fleischer einfach, dass Sie die ganze Rinderbrust haben möchten und dass Sie ein Brisket machen möchten. Die meisten Fleischer wissen dann schon Bescheid.

Vor dem Grillen das Fleisch parieren

Bevor die Rinderbrust mariniert werden kann, müssen wir sie erst parieren. Parieren bedeutet, dass man das Stück Fleisch vom Fett und den Sehnen befreit. Zum Marinieren nehmen wir dann ein Sonnenblumenöl und eine BBQ-Marinade.

Eigene Marinade herstellen

Die Marinade enthält Salz, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebelgranulat, ein bisschen Rosmarin, Thymian, Senf und Mehl. Damit marinieren wir das Fleisch. Mehr über das richtige Marinieren von Fleisch und die passende Marinade erfahren Sie im Grill-Spezial: "Chutney & Rub: für Grill-Gourmets nur selbst gemacht".

Nach dem Marinieren lassen wir das Brisket zirka zwei bis drei Stunden ziehen. Erst danach legen wir das Brisket auf den Smoker. Im Smoker räuchern wir das Brisket für insgesamt acht Stunden.

Das ist Brisket. Das ist BBQ pur. So muss es schmecken. Sensationell.

Rezept: Brisket vom Smoker >>

Video ist sein Ding. Essen auch. Beides zusammen verbindet Philipp, um euch das Nachkochen zu vereinfachen!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.