Probier was Neues!

Probier was Neues – Koch was draus!

Von: Chefkoch, Länge: 17 Minuten 35 Sekunden

2 Boxen, 5 landestypische Zutaten – und Viki muss etwas Leckeres aus ihnen zaubern. Was am Ende auf dem Teller landet, seht ihr in dieser Spezialfolge von »Probier was Neues!«.

Ob's schmeckt oder nicht – Philipp muss die ungewöhnlichen Foodpairings verkosten. Foodpairing, also die Kombination von Lebensmitteln, die auf den ersten Blick nicht zusammen passen, ist eine Wissenschaft für sich. Denn es ist gar nicht so einfach, aus wild zusammengewürfelten Zutaten etwas Leckeres zu zaubern.

Profi-Köchin Viki Fuchs stellt sich dieser Challengeund ist zu Besuch bei Philipp in der Chefkoch-Küche. Sie hat die Qual der Wahlzwischen zwei Boxen, die bis zu Vikis Entscheidung verschlossen bleiben. Einzig die Länderflaggen sind das Verspechen darauf, dass sie fünf landestypische Zutaten aus Finnland oder aus Georgien erwarten. Aber wie tickt Viki? Will sie in die wilde Natur Finnlands oder in die feine Aromatik und Gastfreundlichkeit Georgiens eintauchen?

Egal ob sie die fünf Zutaten kennt oder nicht, sie muss sie alle zu einem oder mehreren leckeren Gerichten verarbeiten. Zusätzlich darf sie sich nur an den Grundzutaten bedienen, die man in jeder Speisekammer findet. Nach 60 Minuten probiert Philipp, was Viki auf den Teller gebracht hat. Hui oder Pfui? 

Im Video seht ihr, für welches Land sich Viki entscheidet und was sie Neues ausprobiert, um die fünf Zutaten zu einem Gericht zusammenzubringen. 

Die Rezepte der Folge

Wir haben euch die Rezepte bewusst noch nicht verraten – sonst wüsstet ihr schon, für welche Box Viki sich entschieden hat. Alle, die die Folge schon gesehen haben, finden die Rezepte am Ende dieser Seite.

Im Anschluss nehmen wir euch mit zu einer kurzen kulinarischen Reise nach Finnland und Georgien und zeigen euch, was dort auf die Teller kommt.

Finnland – nordische Küche aus wilder Natur

Finnland ist ein Land voller Gegensätze: Es ist das Land der tausend Seen. Zugleich ist es aber auch eins der waldreichsten Länder Europas. 65 % seiner Fläche sind von Wald bedeckt. Es ist außerdem das Land der Mitternachtssonne, in dem im Norden im Sommer die Sonne überhaupt nicht untergeht. Im Winter lässt sich die Sonne in der Polarnacht hingegen tage- oder gar monatelang nicht blicken.

Finnland ist modern und voller quirliger Städter:innen, aber legt genauso auch Wert auf alte Traditionen. All das spiegelt sich in seiner Küche wider.

Die kulinarischen Wurzeln Finnlands

Die Finn:innen haben eine Leidenschaft für gutes Essen. In der finnischen Landesküche findet ihr Spuren aus Schweden und Russland. Sie zeichnet sich vor allem durch einfache Rezepte mit wenigen Gewürzen aus, denn die Finn:innen lieben den unverfälschten Grundgeschmack landestypischer Zutaten. So wird meist nur mit Salz gewürzt. Aber auch Piment ist sehr beliebt.

Die finnische Küche nutzt die Zutaten, die ihnen die Natur in Hülle und Fülle schenkt. Flüsse und der finnische Meerbusen sind beispielsweise reich an Zander, Lachs, Forellen und Seesaibling.

Im Gegensatz zu ihren Nachbar:innen in Schweden essen sie Räucherlachs – Savulohi auf Finnisch – am liebsten warm. Zur Mitsommernacht lieben sie es außerdem Flammlachs auf dem offenen Feuer zuzubereiten. Aber auch Lohikeitto, eine Suppe mit Lachs- und Kartoffelstückchen, ist sehr beliebt.

Die finnische Küche basiert generell auf Kartoffeln und Brot mit Fisch oder Fleischsorten. Auch Rentier und Elch wird in Finnland serviert, ist jedoch auch für Finn:innen keine alltägliche Mahlzeit. Eine Spezialität aus Tampere ist Mustamakkara, eine finnische Blutwurst. Traditionell wird sie heiß mit Preiselbeerkonfitüre und kalter Milch gegessen.

Das Jedermannsrecht in Finnland

In den vielen Wäldern des Landes lassen sich toll Beeren pflücken und Pilze sammeln, denn in Finnland gilt das Jedermannsrecht. Das heißt, dass jede:r das Recht hat, Pilze und Beeren zu sammeln oder mit der Angel zu fischen.

Eine Besonderheit Finnlands ist die Moltebeere – auf Finnisch Lakka. Diese wildwachsende Beere gibt es nur im Norden. Sie besticht durch ihren einzigartigen Geschmack, der süß und fein-herb zugleich ist. Aus ihr werden häufig Konfitüren oder Saucen hergestellt. Aus der Vielzahl an Blaubeeren, die es in Finnland gibt, wird sehr gerne Mustikkapiirakka, Blaubeerkuchen, gebacken. 

Eine weitere beliebte finnische Speisen sind Karjalapiirakka, karelische Piroggen. Sie findet man in Finnland in jedem Supermarkt oder Kiosk. Diese kleinen ellipsenförmigen Gebäcke haben einen knusprigen Roggenteigmantel und eine Füllung aus Milchreis oder Kartoffelbrei. Traditionell werden sie mit Eibutter gegessen.

Die Finn:innen sind überdies die weltgrößten Kaffeetrinker:innen. Im Durchschnitt trinken sie fünf Tassen täglich. Finnische Gebäcke wie das Runeberg-Törtchen oder Korvapuusti passen prima zu einer Kaffeepause. Korvapuusti kann mit »Ohrfeigen« übersetzt werden, ist jedoch etwas viel Besseres. Hierbei handelt es sich um die finnische Variante einer Zimtschnecke, die ein bisschen wie ein Franzbrötchen aussieht. 

Finnland gilt außerdem als Lakritz-Eldorado: Ob in Süßigkeiten oder in Schnaps, vor allem die kräftigen Salzlakritze Salmiakkihaben es den Finn:innen angetan.

Wenn ihr jetzt Lust habt, euch durch die finnische Küche zu probieren, haben wir hier die passenden Rezepte für euch:

Rezepte aus Finnland

Finnischer Blaubeerkuchen

Mustikkapiirakka – finnischer Blaubeerkuchen

(Foto: CK_Print-Magazin – Sabine Büttner)
Zum Rezept
finnische Hackfleischbällchen

Lihapyörykät – finnische Hackfleischbällchen

(Foto: CK_Print-Magazin – Marie-Therese Cramer)
Zum Rezept
Korvapuusti

Korvapuusti – "Ohrfeigen" finnisches Kaffeegebäck

(Foto: Kaffeeluder)
Zum Rezept
finnische Lachssuppe

Lohikeitto – finnische Lachssuppe

(Foto: Tessyo)
Zum Rezept
Ofenpfannkuchen aus Finnland

Pannukakku – Ofenpfannkuchen aus Finnland

(Foto: grosse_vanessa)
Zum Rezept
Käsesuppe mit Hackfleisch

Juustokeitto – Käsesuppe mit Hackfleisch

(Foto: badegast1)
Zum Rezept
finnische Haferkekse

Kauralastut – finnische Haferkekse

(Foto: DolceVita4456)
Zum Rezept
Flammlachs

Loimulohi – ürziger finnischer Flammlachs vom Feuer

(Foto: KersMerg)
Zum Rezept
 Runeberg-Törtchen

Runebergin Torttu – Runeberg-Törtchen

(Foto: Oscarchen)
Zum Rezept
karelische Piroggen

Karjalapiirakka – karelische Piroggen

(Foto: kahvikannu)
Zum Rezept
Mustikkapiirakka – finnischer Blaubeerkuchen
Mustikkapiirakka – finnischer Bl…
Lihapyörykät – finnische Hackfleischbällchen
Lihapyörykät – finnische Hackfle…
Korvapuusti –
Korvapuusti – "Ohrfeigen" finnis…
Lohikeitto – finnische Lachssuppe
Lohikeitto – finnische Lachssupp…
Pannukakku – Ofenpfannkuchen aus Finnland
Pannukakku – Ofenpfannkuchen aus…
Juustokeitto – Käsesuppe mit Hackfleisch
Juustokeitto – Käsesuppe mit Hac…
Kauralastut – finnische Haferkekse
Kauralastut – finnische Haferkek…
Loimulohi – ürziger finnischer Flammlachs vom Feuer
Loimulohi – ürziger finnischer F…
Runebergin Torttu – Runeberg-Törtchen
Runebergin Torttu – Runeberg-Tör…
Karjalapiirakka – karelische Piroggen
Karjalapiirakka – karelische Pir…

Georgien – feine Aromatik und Gastfreundlichkeit pur

Einer Legende nach gilt Georgien mit seinen hohen Bergen im Kaukasus, den hügeligen Weinbergen und dem mediterranen Flair an der Schwarzmeerküste als das schönste Land der Welt.

Die georgische Küche ist dabei ebenso vielseitig und abwechslungsreich wie seine Landschaften. So finden sich deutliche Unterschiede in den regionalen Vorlieben zwischen West- und Ostgeorgien: Während die Westgeorgier:innen pikante Speisen lieben und Schweinefleisch bevorzugen, isst der Osten lieber milde Gerichte sowie Rind- und Lammfleisch.

Die georgische Küche galt als Haute Cuisine der sowjetischen Küche und zeichnet sich heute generell durch frische Zutaten, feine Gewürze und gesundes Essen aus. Diverse Obst- und Gemüsesorten sind fester Bestandteil der georgischen Küche. Außerdem werdet ihr auf den Speisekarten Georgiens immer wieder auf viel Fleisch, Brot, Käse und Nüsse stoßen. So werden alle, die deftige Hausmannskost lieben, ebenso wie alle Vegetarier:innen hier etwas Leckeres für sich finden.

Supra – die georgische Tafel

Georgier:innen sind sehr gesellig und besonders gastfreundlich. Eine jahrhundertealte Tradition ist die Supra, ein georgisches Festmahl, bei der alle an einer großen Tafel zusammenkommen. So feiern die Georgier:innen das Leben, das Land und gutes Essen.

Hier darf ein Tamada, ein:e Tischmeister:in, nicht fehlen. Zu Beginn der Feier wird der Tamada vom Gastgebenden gewählt. Die Aufgabe des Tamadas ist es, das Geschehen am Tisch zu lenken und Trinksprüche auszubringen. Vor jedem Trinkspruch sollte der Tamada ausführlich über ein Thema sprechen. Erst wenn seine Rede vorbei ist, können die anderen Anwesenden mit ihren Geschichten zur Diskussion beitragen.

Während des gesamten Festes ist der Tisch voll mit leckeren Gerichten. Das sind beispielsweise das georgische gefüllte Käsebrot Chatschapuri oder Pkhali, kleine Spinat- und Walnusssalat-Bällchen.  Aber auch Badrijani Nigvzit, gebratene Auberginen mit Walnusssauce, dürfen nicht fehlen. Hier gilt: Je wichtiger der Anlass oder die Gäste sind, desto traditioneller sind die Speisen. Dabei wird stets reichlich serviert, um die Großzügigkeit der Gastgeber:innen zu demonstrieren.

Vielleicht mögt ihr euren Gästen jetzt auch ein georgisches Festmahl servieren? Die passenden Rezepte findet ihr hier.

Rezepte aus Georgien

Chinkali

Chinkali – georgische Teigtaschen

(Foto: Aymi73)
Zum Rezept
Spinat mit Walnüssen

Cielitos Pchala – Spinat mit Walnüssen

(Foto: Silbernerstern)
Zum Rezept
Georgische Auberginen mit Nüssen

Georgische Auberginen mit Nüssen

(Foto: hefide)
Zum Rezept
Chatschapuri

Chatschapuri – georgisches Käsebrot

(Foto: Parmigiana)
Zum Rezept
Borschtsch

Borschtsch – Rote-Bete-Suppe aus Georgien

(Foto: Energiekraut)
Zum Rezept
scharfe Rindfleischsuppe

Chartscho – scharfe Rindfleischsuppe

(Foto: hefide)
Zum Rezept
Georgischer Rote-Bete-Salat mit Walnüssen und Backpflaumen

Georgischer Rote-Bete-Salat mit Walnüssen und Backpflaumen

(Foto: hefide)
Zum Rezept
Mit Walnüssen gefüllte Karotten

Mit Walnüssen gefüllte Karotten

(Foto: Parmigiana)
Zum Rezept
Adschika

Adschika – sehr scharfe Chili-Knoblauch-Soße

(Foto: simonef)
Zum Rezept
Fasan nach georgischer Art

Fasan nach georgischer Art

(Foto: kziegler)
Zum Rezept
Chinkali – georgische Teigtaschen
Chinkali – georgische Teigtasche…
Cielitos Pchala – Spinat mit Walnüssen
Cielitos Pchala – Spinat mit Wal…
Georgische Auberginen mit Nüssen
Georgische Auberginen mit Nüssen
Chatschapuri – georgisches Käsebrot
Chatschapuri – georgisches Käseb…
Borschtsch – Rote-Bete-Suppe aus Georgien
Borschtsch – Rote-Bete-Suppe aus…
Chartscho – scharfe Rindfleischsuppe
Chartscho – scharfe Rindfleischs…
Georgischer Rote-Bete-Salat mit Walnüssen und Backpflaumen
Georgischer Rote-Bete-Salat mit …
Mit Walnüssen gefüllte Karotten
Mit Walnüssen gefüllte Karotten
Adschika – sehr scharfe Chili-Knoblauch-Soße
Adschika – sehr scharfe Chili-Kn…
Fasan nach georgischer Art
Fasan nach georgischer Art

Die von Viki gekochten Rezepte

Viki hat sich in dieser Spezialfolge von »Probier was Neues!« für die finnische Box entschieden. Aus den fünf Zutaten, die sie darin gefunden hat, hat sie aus dem Stehgreif zwei neue Gerichte kreiert. Die Rezepte findet ihr hier: 

Blutwurst-Schupfnudeln mit Fleckerl-Kraut

Weißkohlsalat mit marinierten Blaubeeren und gebratener Blutwurst

Viel Spaß beim Nachkochen!

Immer hungrig nach neuen Rezepten, den besten Pastagerichten und schwedischen Zimtschnecken.

Immer hungrig nach neuen Rezepten, den besten Pastagerichten und schwedischen Zimtschnecken.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.