Marmorkuchen
Von: Carsten Dorhs, Länge: 13:36 Minuten, Aufrufe: 174.233

Marmorkuchen gehört zu den Klassikern unter den Kuchen. Marmorkuchen ist ein beliebtes Rezept für Geburtstagsfeiern oder den geselligen Sonntagskaffee. Kinder wie Erwachsene lieben Marmorkuchen. Der Kuchen mit seiner schönen Marmorierung ist eines der Rezepte für Kuchen, die am meisten gebacken werden. Das liegt an den einfachen Zutaten im Rezept: Mehl, Butter, Backpulver, Eier und Zucker haben die meisten sowieso im Vorratsschrank. 

Der Kuchen mit der schönen Marmorierung

Was Marmorkuchen so besonders macht, ist seine schöne Marmorierung. Diese entsteht, da der Kuchen aus zwei verschieden eingefärbten Teigen gebacken wird, die miteinander verrührt werden. Die helle Schicht ist meist ein Sand- oder Rührkuchenteig, die dunkle Schicht wird mit dunklen Zutaten wie Kakaopulver zubereitet. Es gibt aber auch Rezepte, bei denen nicht ganz so klassisch gefärbt wird. Diese Rezepte verwenden Zutaten wie Mohn oder Nugat, um die dunkle Färbung im zweiten Teig zu erreichen. Durch diese Zutaten wird der Marmorkuchen nicht nur marmoriert, er erhält auch noch feine Aromen.

Alle lieben Marmorkuchen

Marmorkuchen backen ist nicht schwer. Mit dem richtigen Rezept, nur wenigen Zutaten und ein paar Tricks wird Ihr Kuchen richtig lecker und saftig. Chefkoch Carsten Dorhs zeigt Ihnen in seinem Video ein raffiniertes aber dennoch einfaches Rezept für den beliebten Kuchen. Außerdem teilt er mit Ihnen einige Tipps, mit denen der Marmorkuchen noch saftiger und lockerer wird.

Basisrezept: Marmorkuchen >>

Für Carstens Rezept benötigen Sie die gleichen Zutaten, die Sie auch für einen Rührkuchen verwenden würden- Wir brauchen also: weiche Butter, Zucker, Eier, Mehl, Zitronenschale, Vanillezucker, Backpulver und eine Prise Salz. Um die klassischen Rezepte für Rührkuchen in Marmorkuchen zu verwandeln, brauchen Sie an zusätzlichen Zutaten noch Kakaopulver und Milch.

Rezepte für den Teig

Wer Marmorkuchen backen will, bereitet erst ein Rezept für den Grundteig zu. Der wird dann später mit verschiedenen Zutaten eingefärbt. Dabei gibt es unterschiedliche Rezepte für den Grundteig: Mancher backt Marmorkuchen mit Rührteig, ein anderer bevorzugt einen Sandkuchenteig. Carsten bereitet für dieses Rezept einen klassischen Rührteig aus Butter, Mehl, Zucker, Eiern und Backpulver zu.

Basisrezept: Rührkuchen >>

Carstens Tipp, wie der Kuchen besonders luftig wird: Trennen Sie die Eier für den Kuchen und schlagen das Eiweiß separat mit Zucker auf. Neben dem Backpulver hilft das geschlagene Eiweiß dabei, dass der Kuchen im Ofen schön aufgeht und locker wird. Wenn‘s jedoch schnell gehen muss, können Sie auf diesen Schritt auch verzichten und einfach die ganzen Eier mit Butter, Zucker und den restlichen Zutaten verrühren.

Rezept: Marmorkuchen wie Frieda ihn macht >>

Die wichtigsten Zutaten: Butter, Mehl und Zucker

Butter, Mehl und Zucker sind die wichtigsten Zutaten für einen gelungenen Rührteig. Die Butter macht den Marmorkuchen schön saftig und locker, das Mehl hält alles zusammen und der Zucker versüßt am Schluss den Kuchengenuss. Die restlichen Zutaten wie Eier, Backpulver oder Gewürze runden das Rezept ab.

Rühren Sie zunächst Butter und Zucker cremig. Danach rühren Sie das Eigelb nach und nach unter die Buttercreme. Als weitere Zutaten geben Sie geriebene Zitronenschale, Vanillezucker und eine Prise Salz zu der Mischung aus Butter, Zucker und Eigelb. Schlagen Sie Eiweiß und Zucker separat steif. Für die trockenen Zutaten vermischen Sie Mehl mit Backpulver. Die Mischung aus Backpulver und Mehl sollte nach und nach mit der Butter-Zucker-Mischung verrührt werden. Geben Sie Mehl und Backpulver nur in kleinen Portionen hinzu und rühren immer so lange, bis sich alle Zutaten gut vermischt haben. Am Schluss wird noch der Eischnee untergehoben.

Die dunkle Seite des Kuchens

Ein Teil des fertigen Teiges muss eingefärbt werden, um die dunkle Marmorierung in den Kuchen zu bekommen. Lösen Sie hierfür das Kakaopulver in Milch auf. So wird sichergestellt, dass das Kakaopulver später dem Kuchen nicht zu viel Flüssigkeit entzieht und der Marmorkuchen nicht trocken wird. Das geschmolzene Kakaopulver wird dann mit einer Hälfte oder einem Drittel des fertigen Teiges verrührt.

Variieren Sie die Zutaten

Wenn Sie gerne neue Rezepte ausprobieren oder etwas ausgefallenere Kuchen backen, können Sie bei den Zutaten für den Teig variieren. Das Mehl kann zum Beispiel teilweise durch gemahlene Mandeln ersetzt werden, um dem Marmorkuchen ein nussiges Aroma zu verleihen. Oder Sie geben andere aromatische Zutaten wie Kaffee, Liköre, braunen Zucker oder getrocknete Früchte hinzu. Kombinieren Sie Zutaten und kreieren Sie ganz eigene Rezepte.

So kommt die Marmorierung in den Kuchen

Jetzt kommt der Teig in eine gefettete Kuchenform. Klassisch wird Marmorkuchen als Gugelhupf, Kranz oder in Kastenform gebacken. Füllen Sie zunächst den hellen Teig in die Form und geben dann den dunklen Teig hinzu. Wenn Sie jetzt mit einer Gabel grobe Spiralen durch beide Teigschichten ziehen, entsteht die berühmte Marmorierung im Kuchen.

Jetzt wird nur noch gebacken

Marmorkuchen verbringt eine lange Zeit im Ofen: Er wird bei 160°C Umluft für etwa eine Stunde gebacken. Ob der Kuchen fertig gebacken ist, können Sie mit einem ganz leichten Test herausfinden: Einfach einen Schaschlikspieß in die Mitte des Kuchens stecken. Wenn keine Teigreste hängen bleiben, ist der Kuchen perfekt gebacken. Vor dem Servieren können Sie den Kuchen noch ganz klassisch mit Puderzucker bestreuen und genießen!

Rezept: Marmorkuchen & Co. - Rezeptsammlung für Rührkuchen auf Chefkoch.de >>