Bewertung
(38) Ø4,48
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
38 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 10.03.2008
gespeichert: 1.147 (1)*
gedruckt: 2.237 (1)*
verschickt: 46 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.01.2002
1.960 Beiträge (ø0,31/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
400 g Mehl, (Weizenmehl 550 oder 405 mit Weizenkeimanteil)
80 g Mehl, (Weizenvollkornmehl)
2 TL Salz
200 g Sauerteig (aus 100 g Weizenmehl 550 und 100 ml Wasser und 2 EL Sauerteigstarter), am Vortag angesetzt.
300 ml Wasser, lauwarmes, ca.

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 15 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl und Salz mischen und eine Mulde in die Mitte drücken. Sauerteig dort hinein geben, Wasser nach und nach dazu und alles zu einem mehr oder weniger flüssigen Teig vermischen. Nach und nach das Mehl einarbeiten, dabei kann es sein, dass je nach Beschaffenheit mehr Wasser oder mehr Mehl zugefügt werden muss. Wenn alles verrührt ist, (Teig sollte nur so grade eben nicht mehr kleben) kommt alles über Nacht in eine genügend große Schüssel (verpackt in einen großen Plastiksack) in den Kühlschrank.

Am nächsten Morgen sollte der Teig schön aufgegangen sein. Aus der Schüssel nehmen, alles kräftig einmal zusammendrücken, vorsichtig zu einer Kugel bzw. länglich ausformen, dabei nicht zu stark kneten, nur einige Male falten, damit nicht zu viele der schönen großen Poren verschwinden. Gerade nur so viel Mehl verwenden, dass der Teig nicht klebt. Da ist Fingerspitzengefühl nötig.

Teigrohling in ein Körbchen, das mit einem bemehlten Mulltuch ausgelegt ist, geben und nach dem Kühlschrankaufenthalt Minimum 3 Stunden (auch länger) an einem warmen Ort gehen lassen. Das Volumen sollte sich deutlich vergrößern!

Gegen Ende der Gehzeit den Ofen vorheizen(230°), einen Pizzabackstein mit Mehl bestäubt, hinein stellen und mit vorheizen (sicher so 25-30 Min.)

Den Leib dann auf den vorgeheizten Backstein stürzen (das Mehl ist etwas gebräunt, es klebt nix an und die Reste kehrt man später einfach ab.) Ca. 30-35 Min. backen.

Das Pain de campagne geht unglaublich auf, sieht von allen Seiten wunderschön appetitlich braun aus, hat eine unglaublich leckere, porenreiche Krume und eine typische Landbrotkruste, die man vielleicht aus Frankreich kennt. Vom Geschmack ist es fein säuerlich und meiner Meinung nach kaum zu toppen, was Brote dieser Art angeht.