Festlich
Frucht
Gemüse
Krustentier oder Muscheln
Schmoren
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gebratene Jakobsmuscheln auf in Portwein geschmortem Chicoree und Physalis

süß - bitter - säuerlich, harmoniert sehr gut

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 10.03.2008



Zutaten

für
400 g Jakobsmuschel(n), ohne Schale und Corail
2 Chicorée
1 Schälchen Physalis
50 g Butter, kalte
1 Limette(n), der Saft davon
5 cl Portwein, weißer
1 Topinambur
Salz
Pfeffer, weißer, aus der Mühle
n. B. Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Jakobsmuscheln säubern. Mit Salz und weißem Pfeffer würzen und anschließend in heißem Olivenöl von beiden Seiten scharf anbraten. Zur Seite stellen und ruhen lassen.

Chicoree vom Strunk befreien, entblättern und in lauwarmes Wasser legen, damit die Bitterstoffe etwas verloren gehen. Die Physalis schälen und halbieren.

In einer Pfanne Butter zergehen lassen und Chicoree und Physalis darin sautieren. Mit Portwein ablöschen und etwas in eigenem Saft schmoren lassen. Die Butter in Flöckchen geschnitten nach und nach bei schwenkender Pfanne zugeben, damit sich der Saft bindet. Mit Limettensaft, frischem weißen Pfeffer aus der Mühle und etwas Salz abschmecken.

Topinambur gut waschen und mit der Schale in dünne Scheiben schneiden. In heißem Olivenöl zu Chips frittieren.

Chicoree, Physalis auf Tellern anrichten und die Jakobsmuscheln darauf anrichten. Topinambur-Chips daneben anrichten und alles sofort servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ciperine

Wir lieben jakobsmuscheln in allen variasnten. Dies ist eine besonders gute. Nur den Topinambur kann man getrost weglassen, ohne etwas zu vermissen. Dafür unbedingt Baguette reichen, um das köstliche Sößchen aufnehmen zu können. Das Einweichen des Chicorée ist auch höchste überflüssig. Erstens sind die meisten Bitterstoffe eh weggezüchtet und zweitens kauft man ihn doch gerade deswegen.

30.10.2019 19:17
Antworten
Ilkadee

Superlecker. Tolles Rezept. Vielen Dank dafür. Ich hab im Eifer des Gefechts zwar den Limettensaft vergessen, aber war trotzdem lecker. Freue mich aber auch auf einen Versuch mit Limettensaft. 👌🏻😋

05.11.2017 20:02
Antworten
sophie-chris

Tolle Kombination. Das Abziehen der Physalis ging besser als erwartet. Die kalte Butter zum Schluss habe ich gespart. Rosa Pfeffer und Fleur de Sel. Chips ebenfalls lecker. Würde demnächst aber Baguette dazu reichen anstelle der Chips. Danke für die Rezeptidee. VG sophie-chris

28.03.2015 14:20
Antworten
ciperine

Was meinst Du mit "Abziehen der Physalis"? Die Beere selber muss man doch nicht abziehen und die papierene Hülle drumherum ist doch ganz leicht zu öffnen und zu entfernen.

30.10.2019 19:19
Antworten
chriden

das schaut so toll aus! aber wenn das nur eine vorspeise ist, was passt dann als hauptgang? oO

22.05.2014 18:10
Antworten
physikus2000

Auf dem Foto zum Rezept liegt auf dem Muschelfleisch ein rotes, fädriges Etwas. Was ist das und wo bekommt man es her?

10.11.2010 18:27
Antworten
costar

dieses wunderbare rezept durfte ich vor zwei tagen kosten und war begeistert - vor allem vom effekt der portwein-chiccoree-kombination. für die jakobsmuscheln selbst ist dies die einzig legitimierbare form der zubereitung. einzig die verwendung des pfeffer ist persönlichkeitsabhängig: ich präferiere roten pfeffer bzw. paradieskörner, kann mir aber auch schwarzen gut vorstellen. wer weder physalis, noch lust hat, tompinambur zu schälen, zu schneiden und zu frittieren, kann sich auch freuen: beides weglassen schmälert den spass am essen nicht, (obwohl diese zwei komponenten auch sehr sehr nett sind). schönes gericht, dankeschön!

10.02.2010 00:08
Antworten
costar

der portwein darf übrigens auch rot sein...

10.02.2010 00:09
Antworten
leoaic

Hallo Costar, eher keinen roten Portwein verwenden, da es von der Optik her nicht schön ausschaut. mfg leffii

10.02.2010 07:44
Antworten
costar

hallo leffii, mich stört die farbe hier nicht - ich find den roten port einfach ein bisschen "üppiger". (und, mittlerweile wurde das rezept auch schon mal karamellisiert und mit balsamico ausprobiert und für sehr schmackhaft befunden...schön wandlungsfähig...) (aber du hast recht, es wird schon sehr sehr dunkel...)

25.02.2010 09:34
Antworten