Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.03.2008
gespeichert: 15 (0)*
gedruckt: 262 (2)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.12.2006
20 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 Paket Linsen, braune
3 Stange/n Lauch
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
Kartoffel(n)
1 Stück(e) Speck
 etwas Brühe (Klare Fleischsuppe)
10  Pfeffer - Körner, schwarze
  Thymian
  Majoran
Würstchen (Mett- oder Bockwürstchen)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Linsen in einen großen Topf geben, kurz aufwellen lassen, dann im Sieb abschütten, abbrausen (nimmt das Pelzige, sagte meine Schwiegermutter).

Die Linsen wieder in den Topf, soviel Brühe dazu, dass die Linsen ganz und gut bedeckt sind, köcheln lassen. Den Lauch putzen und in Ringe schneiden, Zwiebeln klein schneiden, Kartoffeln roh in kleinere Stücke schneiden, Knoblauch schälen und klein hacken, alles nach und nach in den Topf zu den Linsen geben. Soviel Fleischsuppe dazu, dass alles gut bedeckt ist. Das Stück Speck (kann, aber muss nicht, ist für den Geschmack) und Pfefferkörner ebenfalls dazugeben und mitköcheln. Mit Thymian und Majoran (getrocknet) würzen.

Köcheln lassen, bis die Linsen gar sind, das dauert ca. 50 Minuten, eventuell Fleischsuppe oder Wasser nachgießen. Ab und zu umrühren, die Linsen brennen sonst an. Ich stelle, wenn die Linsen gar sind, die Platte aus und lasse das Ganze durchziehen, je länger desto besser. Schmeckt also auch bestens am nächsten Tag, wir essen dazu Mett- oder Bockwürstchen und den Speck bekommt der Hund.

Ein altes Rezept meiner Schwiegermutter, zumindest bei uns mit hohem Suchtfaktor.