Bewertung
(6) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
6 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 24.03.2008
gespeichert: 279 (0)*
gedruckt: 1.226 (10)*
verschickt: 21 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.07.2006
20.348 Beiträge (ø4,32/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
250 g Karotte(n)
20 g Ingwer
30 g Butter
1 EL Zucker
250 ml Saft, frisch gepressten Karottensaft (ca. 4-5 Karotten)
5 Blatt Gelatine
300 ml Kokosmilch
  Salz, (Fleur de Sel)
  Pfeffer, weißer gemahlen
6 Stück(e) Oblaten
Eiweiß
40 g Kokosraspel
  Pflanzenöl, zum Fritieren
1 EL Curry

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Karotten für den Saft waschen und auspressen. Die restlichen Karotten und Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden, in zerlassener Butter andünsten. Mit Zucker karamellisieren, mit etwas Karottensaft ablöschen. Das Gemüse bei kleiner Hitze in etwa 30 Minuten weich dünsten, dabei immer wieder Saft nachgießen und umrühren. Es sollte noch etwa die Hälfte des Safts übrigbleiben.

3 Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen und ausdrücken. Die Kokosmilch gut schütteln, ein Drittel davon erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Die restliche Kokosmilch unterrühren. Auf jeden Fall genug von der dicken Kokosmilch nehmen, damit die Masse später gut geliert.

Die restlichen 3 Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Das weiche Gemüse mit dem Saft pürieren und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Das Püree mit Fleur de Sel und weißem Pfeffer würzen.

Karottenpüree und Kokosmilch immer abwechselnd in Gläser schichten. Die einzelnen Schichten im Kühlschrank fest werden lassen. Am besten geht es, wenn man die Massen in Gefäße mit Ausguss-Tülle gibt und vorsichtig eingießt. Dazu die Massen nicht kühlen, damit sie lange genug "flüssig" bleiben.

Für die Cracker die Oblaten auf beiden Seiten dünn mit Eiweiß bepinseln und dick mit Kokosraspeln bestreuen und diese festdrücken. Dann sofort in das heiße Öl geben und kurz ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Curry bestäuben. Wenn man zu lange wartet, weichen die Oblaten zu stark durch. Die Cracker können einige Tage im Voraus gemacht werden und in einer Blechdose aufbewahrt werden.

Auch die Gläser mit den gelierten Massen können 1-2 Tage im Voraus zubereitet werden.

Zum Servieren werden die Cracker in die Creme gesteckt. Deshalb ist darauf zu achten, dass der Durchmesser der Oblaten so gewählt wird, dass die Cracker später in die Gläser passen. Sie können nicht auf den Glasrand gesteckt werden, da sie so knusprig sind und sofort brechen.