Rohe Rösti


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.55
 (122 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 24.04.2001 332 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n)
100 g Butter
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
332
Eiweiß
4,04 g
Fett
20,83 g
Kohlenhydr.
31,38 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Kartoffeln schälen und mit der Röstiraffel reiben.

In einer Bratpfanne etwas Butter schmelzen, die Kartoffeln zugeben, salzen und einige Minuten anbraten ohne zu wenden. Wenn die Kartoffeln etwas angebraten sind, wenden und wieder ebenso verfahren. Danach die Kartoffeln leicht in der Pfanne zu einem "Kuchen" drücken, etwas Butter darauf geben und mit dem Deckel die Pfanne schließen. Die Hitze etwas reduzieren. Die Rösti ca. 15 Minuten so braten, danach sorgfältig wenden, nochmals etwas Butter darauf geben und mit dem Deckel schließen. Nach einer weiteren Viertelstunde ist die Rösti gar.

Serviert wird sie zu einer schönen Schweinsbratwurst an Zwiebelsauce. Oder aber man legt kurz vor Ende der Bratzeit etwas Raclettekäse oben auf die Rösti und lässt diesen schmelzen.

Zu einer Käse-Rösti serviert man einen grünen Salat.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pelapi

Sehr sehr lecker, Kartoffel pur. Mit einem großen Teller hat auch das Wenden super geklappt. Wir hatten Zürcher Geschnetzeltes und grünen Salat dazu - ein perfektes Abendessen. Foto ist hochgeladen und fünf Sterne sind vergeben. Vielen Dank für das tolle Rezept, guten Rutsch und viele Grüße.

31.12.2020 11:43
Antworten
DagmarYork

Was ist eine Roestiraffel? Kann ich das feine oder grobe Schnitzelwerk meiner Kuechenmaschiene benutzen

05.11.2020 16:19
Antworten
küchenbetti

Ich konnte mir erst gar nicht vorstellen, dass die Rösti wirklich ein zusammenhängender "Kuchen" wird ohne zu zerfallen. Es hat aber tatsächlich bestens geklappt und war ausgesprochen lecker. Oben drauf hatte ich ein Spiegelei und ein bisschen Schnittlauch.

07.10.2020 22:56
Antworten
achimio

Einfach Spitze, schnell gemacht und super lecker

13.07.2020 09:26
Antworten
Ratzz

Nur damit ich dieses Rezept bewerten kann, habe ich mich angemeldet. 5 Sterne!!!! Einfach und seeeeeehhr leckeeeer

03.04.2020 20:13
Antworten
Nearlyheadlessnick

Hi,hi! Komme vom Niederrhein und hab´Rösti immer so gemacht wie Béatrice bis mich dann irgendjemand mit den gewellten Kartoffeln verunsichert hat. Bin ich froh, daß meine Kartoffeln dann doch Rösti waren !

13.11.2001 15:08
Antworten
Béatrice

Nun scheint es mir an der Zeit, mich zu diesem Thema noch einmal zu äussern!!!!! Ich bin eine waschecht Schweizerin, in der Schweiz, mit schweizer Küche aufgewachsen. Rohe Rösti, wie ich sie hier beschreibe ist ein Schweizer Gericht. Natürlich gibt es die Rösti mit geschwellten (gekochten) Kartoffeln, aber ebenso gehört die rohe Rösti in die Schweizer Küche! Ohne Speckwürfel, denn diese gehören in die Rösti mit geschwellten Kartoffeln und ist dann eine Berner Rösti!!!! Kartoffelpuffer sind auch wieder ein ganz anderes Menu.........!! Also bitte! Wer es nicht glauben will, lässt es sein, aber ich weiss was ich hier an Rezepten aufschreibe! Uebrigens, liebe Nora, auch wenn du ein Jahr lang in der Schweiz gekocht hast, glaube ich kaum, dass du deshalb gleich alle Spezialitäten kennst! Béatrice

11.11.2001 16:13
Antworten
swissjämi

Liebe Béatrice Auch ich bin ein waschechter, d.h. nicht auszuschaffender Schweizer mit Berner - ja sogar Berner Oberländer Wurzeln. Darum einige kleine Korrekturen: Berner Rösti > Ja mit Speck aber ob gekocht oder roh > egal! Was aber viel wichtiger wäre, ist die Kartoffelsorte, für Rösti sollte es eine eher festkochende Sorte sein, unabhängig ob roh oder gekocht, dann entfällt auch das "klebrige" aneinander pappen. Wie ich sehe benutzt du das bekannte "Berner Kochbuch", mit dem wir alle in der Schule aufgewachsen sind, z.T. sogar 1:1 (Milchreis), ich dachte hier seien eigene Rezepte gefragt? Gruess us dr Schwyz ;-)

16.11.2010 20:48
Antworten
wiesnase11

grausam, wenn Leute immer alle anders und besser wissen wollen. Danke. also ich habe das Rezept nun öfter so nach gekocht und bis 150 % so wie es ist zufrieden.. nochmals DANKE

24.05.2018 10:36
Antworten
matti

und ich dachte immer, rösti würden mit eiern und zwiebeln gemacht.... und jetzt gehts so einfach...

20.05.2001 18:27
Antworten