Schweizer Heidelbeerwähe

Schweizer Heidelbeerwähe

Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 1.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

75 Min. normal 09.12.2002



Zutaten

für
250 g Mehl
20 g Hefe
1 Prise(n) Salz
30 g Zucker
125 ml Milch
25 g Butter
Butter, zum Ausstreichen der Form
400 g Heidelbeeren
250 ml Sahne
4 EL Zucker
½ TL Zimt
50 g Puderzucker, zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 15 Minuten
Das Mehl am besten gleich in eine Schüssel sieben. Die Milch erwärmen und die Hefe in die nur lauwarme Milch bröckeln. Eine Prise Zucker sowie 2 Esslöffel Mehl dazugeben. Verrühren und den Hefebrei zugedeckt ungefähr eine halbe Stunde gehen lassen. Das restliche Mehl mit dem Salz und dem Zucker mischen und die Eier hinzufügen.
Die Butter flöckchenweise obenauf geben. Den Hefebrei hinzugeben und alles nun zu einem glatten Teig miteinander verkneten und abgedeckt für 2 bis 3 Stunden (!) gehen lassen. Dann den Teig noch mal durchkneten und ca. 1 Zentimeter dick ausrollen.
Eine flache Form (z.B. eine Pie-Form) mit Butter einstreichen und dann mit dem Teig auskleiden. Evtl. Teigränder abschneiden.
Die verlesenen, gewaschenen und abgetropften Heidelbeeren nun auf dem Teigboden verteilen. Jetzt: die Eier, die Sahne, den Zucker und den Zimt verquirlen und über das Ganze drübergießen.
Bei 180 °C für etwa 40 Minuten backen, noch warm mit Puderzucker bestreuen und sofort aufessen, bevor's ein anderer tut !!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

diegudi

Tja, lecker essen ist anders, leider keine Erklärung zu den Eiern. Wäre nett gewesen, in 11 Jahren mal auf die Fragen einzugehen. Aber leider..... digudi

22.08.2014 14:34
Antworten
Achillia

schon wieder ich... die "wähe" ist jetzt fertig und wir haben gekostet... najo, schlecht ists nicht, allerdings ist das rezept etwas erklärungsbedürftig. Der Teig, nach diesem Rezept wird bei mir flüssig und ich musste noch sehr viel Mehl dazugeben, damit ich ihn überhaupt ausrollen konnte, der boden ging auf ca. 4cm auf, was ich so von einer Wähe nicht kenne... der guss war nach 40 minuten immer noch flüssig... ich würde es gerne nochmals probieren, mit dem richtigen rezept, ich fürchte, bei dieser version wurde noch einiges mehr vergessen. LG Achillia

22.03.2003 07:13
Antworten
Achillia

ach, das selbe gilt übrigens für den Zucker, habe jetzt schon 30g in den Teig geben, hoffe die 4 EL sind wirklich für den Guss gedacht!? wär zumindest von der Reihenfolge her logisch :-) LG Achillia

22.03.2003 01:47
Antworten
Achillia

Bin gerade dabei das nachzubacken... Nur bin ich mit den Eiern auf die Nase gefallen, es steht was von 4 Eiern, aber zweimal braucht man Eier gem. Rezept... Wieviele braucht man für den Teig und wieviele für den Guss? Habe bereits alle 4 in den Teig gegeben... Werde halt nochmals 4 für den Guss köpfen. LG Achillia

22.03.2003 01:46
Antworten
A Friend

Also, das Fragezeichen steht für einen halben Teelöffel Zimt und für den Eierguß werden 4 Eier benötigt [die sollten in der Zuatenliste unter den Heidelbeeren stehen], fehlen dort aber in der Auflistung. Viel Glück beim Nachbacken !

22.01.2003 11:02
Antworten