Backen
Brot oder Brötchen
Deutschland
Europa
Frühstück

Süßer Rosinenstuten

Durchschnittliche Bewertung: 4.73 Abgegebene Bewertungen: (54)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 min. normal 26.02.2008
Drucken/PDF Speichern Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.



Zutaten

für
2 m.-große Kartoffel(n), mehlig kochende
500 g Mehl, Typ 405
1 Pck. Trockenhefe
1 TL, gehäuft Speisestärke
60 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
½ TL Salz
125 g Butter, weiche
200 ml Milch, lauwarm
100 g Rosinenoder Sultaninen
n. B. Kondensmilch


Zubereitung

Die Kartoffeln in wenig Wasser gar kochen, pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken (oder mit der Gabel so klein zerquetschen, dass keine Stückchen mehr übrig bleiben). Das Mehl in eine Schüssel sieben, die Trockenhefe, die Stärke und die Kartoffeln hinzufügen und alles gut miteinander vermengen. Zucker, Salz und Butter dazugeben und wiederum gut vermengen.

Jetzt mit einem Mixer (Knethaken) oder mit der Küchenmaschine auf niedrigster Stufe kneten und dabei langsam die lauwarme Milch zugeben. (Für einen glatten Teig brauche ich meist etwas weniger als die angegebenen 200 ml, das muss man ausprobieren). Nach Zugabe der Milch noch einige Minuten auf höchster Stufe kneten und kurz vor Ende der Knetzeit, wenn der Teig schön glatt ist und sich gut von der Schüssel löst, die Rosinen oder Sultaninen einkneten.

Den Teig so lange gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat (mindestens 40 Minuten). In der Zwischenzeit eine Kastenform gut mit Butter einfetten. Den Teig vor dem Umfüllen in die Kastenform noch mal auf der Arbeitsplatte durchkneten und ihn dann in der Form, abgedeckt mit einem Tuch, wieder ruhen lassen, bis er gut aufgegangen ist.

Auf den Boden des Backofens eine Schale mit Wasser stellen und den Ofen bei Ober-/Unterhitze auf ca. 180 Grad vorheizen. Kurz bevor die Form in den Ofen gestellt wird, die Oberfläche des Teiges mit Kondensmilch bestreichen.

Nach ca. 40 Minuten mit einem Schaschlikstäbchen die Garprobe machen. (An 2 - 3 Stellen den Teig bis zum Boden durchstechen, es darf kein feuchter Teig am Stäbchen hängen bleiben.) Eventuell noch einige Minuten nachbacken lassen und die Probe wiederholen. Sollte die Oberfläche des Teiges schon recht dunkel sein, dann kann man ihn während der Nachbackzeit mit einer Alufolie bedecken.

Wer lieber mit frischer Hefe anstelle von Trockenhefe arbeitet, löst einen halben Würfel davon unter Zugabe einer guten Prise Zucker in einer knappen Tasse der warmen Milch auf, kippt diese Mischung mit Schwung auf die Mehl-/Stärke-/Kartoffelmasse, wartet 10 - 15 Minuten, bis sich Bläschen entwickeln, und arbeitet dann weiter, wie oben beschrieben.

Das Brot wird sehr locker und es braucht schon ein ordentlich scharfes Brotmesser, um es gut schneiden zu können!

Zur Verwendung von Brotbackautomaten kann ich leider keine Angaben machen, da mir die Erfahrung damit fehlt. Vom Backen mit Umluft rate ich ab, da mir dann die Kruste immer zu dunkel wird, während das Innere des Brotes noch nass ist.

Verfasser




Kommentare

pasiflora

Hallo!
Das ist das beste Brot-Rezept aller Zeiten!!! Ich bin restlos begeistert, dieser Rosinenstuten ist super aufgegangen, mega-locker und nach einer Woche noch nicht trocken! Sehr lecker dazu, ich habe es mit unseren getrockneten Physalis zubereitet, die ich vorher in Wasser eingeweicht hatte. Muesst Ihr unbedingt mal probieren, auch wenn Euch die Kartoffeln im Rezept ungewoehnlich erscheinen!

LG aus Peru
Pasi

19.09.2009 22:15
Antworten
pasiflora

Kleiner Nachtrag:
Ich moechte das Rezept unbedingt mal fuer pikantes Brot ausprobieren, weil es so schoen lange frisch bleibt. Ich wuerde dann Zucker, Vanille und Rosinen einfach weglassen und es mit etwas mehr Salz und vielleicht auch Speck und Zwiebeln versuchen. Ich werde berichten!
Eure Pasi

19.09.2009 22:30
Antworten
fisher_man

Hallo pasi!
Vielen Dank für dein dickes Lob!
Bin ja richtig stolz darauf, daß ausgerechnet jemand in PERU nach diesem Rezept backt! :-)
Wenn Du das Rezept für ein pikantes Brot abwandeln möchtest, solltest Du eventuell auch einen dunkleren Mehltyp verwenden, der einen kräftigeren Eigengeschmack hat.
Ich freue mich auf deinen "Ergebnisbericht"!

Lieben Gruß vom fisher_man

20.09.2009 06:57
Antworten
pasiflora

Hallo fisher_man,
leider gibt es hier kein dunkles Mehl, deswegen bin ich auch immer auf der Suche nach so guten Rezepten mit Weissmehl. Was ich schonmal mache, ich gebe so eine Art Weizenkleie mit rein oder auch mal Leinsamenmehl, um das Brot etwas gehaltvoller zu machen. Mal sehn.
Also, bis die Tage mal, habe uebrigens auch ein Foto hochgeladen! Wuerde mich freuen, wenn Dein Rezept im CK bekannter wird!

LG
Pasi

20.09.2009 18:57
Antworten
fisher_man

Kein Schwarzbrot in Peru!
Also, kennenlernen würde ich das Land ja gerne mal, aber bleiben könnt´ ich dann wohl kaum! ;-)
Wie sieht´s denn mit Einfuhrbeschränkungen für Freunde aus Deutschland aus? Dürfen die dir gelegentlich Lebensmittel oder Backzutaten mitbringen?

Ich freue mich auf´s Foto! Bisher wurde es von CK wohl noch nicht freigeschaltet.

Wenn jetzt hier bei uns der Herbst Einzug hält, werde ich wohl auch wieder öfter in der Küche stehen. Habe auch bei dir schon ein paar interessante Gerichte gesehen, die ich mal ausprobieren werde.

Lieben Gruß, Jörg

30.09.2009 11:54
Antworten
Jmk92

Ein echt klasse Rezept obwohl ich anfangs skeptisch wegen der Kartoffeln war 😊 aber die ganze Familie ist begeistert

02.02.2019 19:58
Antworten
hannahhauck

Es hält schon ne Woche frisch

09.02.2019 18:20
Antworten
martinschweikert

Geschmacklich sehr lecker, aber ich konnte den Stuten kaum schneiden, so bröckelig war er zunächst (ging am nächsten Tag dann besser). Kartoffeln waren ca. 200g, streng nach Rezept vorgegangen. Was kann ich falsch gemacht haben? Andere schreiben ja, sie haben eine sehr gute Konsistenz bekommen ...

23.04.2019 13:17
Antworten
fisher_man

Auf deine Frage weiß ich leider keine Antwort. Hoffen wir auf Vorschläge von routinierten Bäckern.
Bröckelig war mein Stuten noch nie.
Die Kartoffeln sollen mehlig sein, gar gekocht und so gut zerkleinert als wären sie durch ein Sieb gepresst.
Zu wenig Feuchtigkeit (Milch)?
Nicht lange genug gehen lassen?
Mehl über dem MHD?
Das wären so die Ansätze, die mir einfallen.

23.04.2019 15:30
Antworten
martinschweikert

Kartoffeln waren mehlig, gar und durch das feinste Sieb der Kartoffelpresse gedrückt; der Teig war sehr schön aufgegangen; Mehl war OK.

Aber das mit der Milch ist ein guter Tipp! Das werde ich nächstes Mal probieren.
Danke!

29.04.2019 14:32
Antworten