Meine veganen Linsenbratlinge


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

gelingen immer

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (137 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 24.02.2008



Zutaten

für
200 g Linsen (am Vorteig einweichen)
100 g Zwiebel(n)
100 g Lauch
100 g Karotte(n)
100 g Champignons
4 EL Weizenmehl Type 1050
1 TL Currypulver
etwas Salz und Pfeffer
etwas Kräuter
Chilipulver
Olivenöl zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 12 Stunden 40 Minuten
Linsen über Nacht einweichen. Dann abschütten und abtropfen lassen.

Zwiebeln, Lauch, Karotten, Pilze und Kräuter grob zerschneiden. Mit den Linsen, Salz, Pfeffer, Curry, Chili pürieren. Das Mehl zugeben und untermischen. Die Masse ist ziemlich klebrig.

Mit einem Esslöffel Masse abstechen und "Röstis" in Olivenöl ausbacken. Die Masse fällt trotz "vegan" nicht auseinander!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Marius_Schmidt

Habe beim Ausprobieren einen Fehler gemacht (Wasser dazu) und die Rohmasse war zu klebrig. (Ließ sich noch retten, war aber aufwändiger.) Aber ich hatte auch ein anderes Verhältnis von Zutaten (mehr Pilze, keine Möhren glaube ich). Hat da wer Erfahrungen, ob das „sonst“ auch klappt?

21.11.2022 22:00
Antworten
BigBen2003

Die Frikadellen haben gut geschmeckt. Es wird künftig öfters auf den Tisch kommen.

22.06.2022 10:45
Antworten
alicejobst

Wow bin total begeistert und nicht nur ich, sondern die ganze Family !!! Toles, simples Rezept, danke . Hab noch ein bisschen Curcuma und Kreuzkümmel reingemacht, BOMBE. Tolle Konsistenz, hält zusammen beim Braten, toller Geschmack. Das wird es öfter geben. Verdiente 5 Sterne

23.05.2022 08:06
Antworten
trabbina

Ich bin total begeistert, schmeckt auch als Burgerpattie super, hab es zwar noch nicht eingefroren weil nie etwas übrig war aber würde es versuchen um immer eine Fleischalternative da zu haben. Halten auch mehrere Tage im Kühlschrank. Habe sie schon sehr oft gemacht, danke fürs Rezept

20.03.2022 12:07
Antworten
zwerg80

Da muss ich jetzt doch tatsächlich mal einen Kommentar schreiben: Diese Bratlinge sind wirklich super lecker! Wir essen eigentlich sehr gerne Fleisch, wollen aber aus Umweltgründen diesbezüglich etwas kürzer treten. Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich erwartet habe, dass das Rezept funktioniert, geschweige denn schmeckt. Aber ich lag völlig falsch! Einfach, einigermaßen schnell zuzubereiten und wirklich lecker! Wir hatten Erbsen-Möhren-Gemüse und Kartoffelstampf dazu. Das Rezept werde ich auf jeden Fall weiterempfehlen! Vielen Dank dafür!

27.02.2022 20:12
Antworten
veggiemum

Hi! Sie haben gut geschmeckt...aber dennoch sind die Laibchen oft auseinandergebrochen beim wenden. Warum? Daher nur 3 Sterne...werde sie aber ganz sicher nochmal machen!!! Vielleicht doch ein Ei hinein?

28.05.2008 16:12
Antworten
rottentomato

einfach mehr Mehl rein oder Haferflocken, oder wers hat Lupinenmehl, dann braucht da kein Mensch Ei.

29.03.2014 17:31
Antworten
rottentomato

achja Wasser rauspressen bevor man sie weiterverarbeitet hilft auch

29.03.2014 17:40
Antworten
mondscheinroeschen

Hallo Bini, nein, die Linsen müssen nur über Nacht eingeweicht und dann am nächsten Tag nur noch mit dem Gemüse püriert werden. Sie schmecken auch am nächsten Tag auch kalt noch total lecker.... Ich nehme meist Tellerlinsen. Die werden durchs Einweichen auch ziemlich "bissfest" und lassen sich super pürieren. Viel Spaß beim Ausprobieren.... LG Irene

19.04.2008 16:58
Antworten
bini64

Tolle Idee! Muss man die Linsen denn vorher nicht kochen? Welche Linsen nimmst du denn (Rote, braune, schwarze?)

17.04.2008 21:12
Antworten