Vorspeise
kalt
Hauptspeise
Vegetarisch
warm
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Fingerfood
Vegan
Braten
Snack
Resteverwertung
Vollwert
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Meine veganen Linsenbratlinge

gelingen immer

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
bei 120 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 24.02.2008



Zutaten

für
200 g Linsen, (am Vorteig einweichen)
100 g Zwiebel(n)
100 g Lauch
100 g Karotte(n)
100 g Champignons
4 EL Mehl, (1050er)
1 TL Curry
etwas Salz und Pfeffer
etwas Kräuter
extra Olivenöl, zum Braten
Chilipulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Linsen über Nacht einweichen.
Zwiebeln, Lauch, Karotten, Pilze und Kräuter grob zerschneiden. Mit den Linsen (abgeschüttet), Salz, Pfeffer, Curry, Chili pürieren. 1050er Mehl zufügen.

Masse ist ziemlich klebrig. Mit einem Esslöffel Masse abstechen und "Röstis" in Olivenöl ausbacken. Masse fällt trotz "vegan" nicht auseinander!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cooking_Cocolonia

Super lecker! Gab es bei uns jetzt schon öfter, die ganze Familie futtert diese Bratlinge begeistert. Ich gebe immer noch 1 TL Barbecue Soße mit Raucharoma dazu. Völlig unglaublich finde ich (bei jedem Kochen aufs Neue...), dass die Bratlinge wirklich gut zusammen halten beim Braten und nachher die perfekte Konsistenz haben, auch wenn die Masse erstmal total bröckelig wirkt. Vielen Dank für dieses tolle Rezept!

15.04.2020 23:02
Antworten
_ola

Hätte nicht gedacht dass es ohne irgendein Bindemittel so feine Bratlinge ergibt. Lecker! Ich habe Tellerlinsen genommen, einen Tag oder länger einweichen lassen sodass einige sogar schon gekeimt waren. Ich hab sie vor dem verarbeiten abtropfen lassen, das war nicht nötig, denn so musste ich Flüssigkeit dazugeben weil es sich sonst nicht pürieren ließ. Haben wir als Bürger gegessen, wird es wieder geben! Danke!

28.02.2020 14:09
Antworten
_ola

Burger natürlich :-) Für eine glutenfreie Variante habe ich übrigens Maisstärke genommen. Das ging wunderbar, es braucht wirklich kein Ei.

28.02.2020 14:11
Antworten
caffeelatte

ein sehr leckeres Gericht habe es heute gekocht, die Zwiebel, Lauch und feingeraspelte Karotten kurz angebraten und dann alles püriert. Dazu gab's Fenchelgemüse, Mangold mit Gojeebeeren und Rote Betemus mit Kokosmilch gibt bestimmt öfter

24.02.2020 20:44
Antworten
neddee

ich habe gekeimte Linsen verwendet - hat bestens funktioniert und geschmeckt. Danke für das Rezept.

01.09.2019 21:21
Antworten
veggiemum

Hi! Sie haben gut geschmeckt...aber dennoch sind die Laibchen oft auseinandergebrochen beim wenden. Warum? Daher nur 3 Sterne...werde sie aber ganz sicher nochmal machen!!! Vielleicht doch ein Ei hinein?

28.05.2008 16:12
Antworten
rottentomato

einfach mehr Mehl rein oder Haferflocken, oder wers hat Lupinenmehl, dann braucht da kein Mensch Ei.

29.03.2014 17:31
Antworten
rottentomato

achja Wasser rauspressen bevor man sie weiterverarbeitet hilft auch

29.03.2014 17:40
Antworten
mondscheinroeschen

Hallo Bini, nein, die Linsen müssen nur über Nacht eingeweicht und dann am nächsten Tag nur noch mit dem Gemüse püriert werden. Sie schmecken auch am nächsten Tag auch kalt noch total lecker.... Ich nehme meist Tellerlinsen. Die werden durchs Einweichen auch ziemlich "bissfest" und lassen sich super pürieren. Viel Spaß beim Ausprobieren.... LG Irene

19.04.2008 16:58
Antworten
bini64

Tolle Idee! Muss man die Linsen denn vorher nicht kochen? Welche Linsen nimmst du denn (Rote, braune, schwarze?)

17.04.2008 21:12
Antworten