Bergwiesenheusuppe mit Zwiebeln

Bergwiesenheusuppe mit Zwiebeln

Rezept speichern  Speichern

Coramonti - kann auch mit angerösteten Toastwürfeln und Käse überbacken werden

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. normal 24.02.2008 50 kcal



Zutaten

für
250 g Möhre(n), geputzt und groß gestückelt
250 g Knollensellerie, grob gestückelt
1 Stange/n Lauch, geputzt und in Streifen geschnitten
1 Bund Petersilie, gehackte
1 kg Zwiebel(n) (vorzugsweise weiße) in halbe Ringe geschnitten
1 Knoblauchzehe(n), sehr fein gehackte
Salz und Pfeffer
Majoran, 1 kg Bergwiesenheu (Bio, vom Petshop)
4 Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 50 Minuten
Das Bergwiesenheu gibt es als kleinen Ballen mit Öko-Siegel als Tierfutter. Wer in Österreich oder Bayern wohnt, ist dabei klar im Vorteil.

Man nimmt einen großen Topf mit Siebeinsatz, stopft das Bergwiesenheu hinein (in den Siebeinsatz) und gibt - je nach Wunsch - die geschnittenen Möhren, Sellerie, Lauch und Petersilie dazu.

Den Topf mit 3-4 Litern Wasser füllen und ca. 90 Min. erhitzen - auf keinen Fall kochen! Ich verwende ein Bratenthermometer und belasse die Temperatur bei 80°C. Falls es doch kochen sollte, hoffe ich sehr, ihr habt wie ich einen Kompost- oder Misthaufen am Haus (wenn es kocht, werden widerliche Aromen freigesetzt).

Nach 90 Min. das Sieb mit Heu und dem Gemüse entfernen (Kompost). Was bleibt, ist eine nach Bergwiese bzw. Kräuter riechende Flüssigkeit, die man gut als Basis für Saucen und Suppen nehmen kann, aber auch als Bratensud usw. verwenden kann. Es kann je nach Ausgangsprodukt auch durchaus sein, dass es kaum nach Heu riecht. Aber man hat auf jeden Fall die gesunden Kräuter in der Flüssigkeit und einen kräftigen Geschmack im Hintergrund. Spätestens jetzt überlegen: Was soll daraus werden? Ich mache eine Zwiebelsuppe daraus.

Die Zwiebelringe so lange in Butter anschwitzen, bis sie glasig, aber nicht braun sind. Den Heusud angießen, alles kurz aufkochen und mit Salz, Pfeffer und reichlich Majoran abschmecken.

Tipp: Wer die Suppe mit Käse überbacken will, sollte Toastwürfel in der Pfanne anrösten, nach Belieben Käse darauf streuen und alles in ofenfesten Suppentassen bei 200°C-220°C für ca. 5-10 Min. in den vorgeheizten Backofen stellen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.