Fleisch
gekocht
Lactose
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Steckrübeneintopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
bei 17 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 24.02.2008 496 kcal



Zutaten

für
2 Zwiebel(n)
1 Stange/n Lauch
2 große Möhre(n)
750 g Kartoffel(n)
700 g Steckrübe(n)
2 EL Öl
2 EL Zucker, braun
2 EL Gemüsebrühe, instant
4 Würstchen (Mettwürste)
n. B. Schmand
Salz
Pfeffer, schwarzer
1 ¼ Liter Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
496
Eiweiß
15,26 g
Fett
25,56 g
Kohlenhydr.
47,81 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Zwiebeln schälen und grob würfeln. Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Nun die Möhren, Kartoffeln und Steckrübe schälen und beides in Würfel schneiden.

Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig anbraten. Mit 2 EL braunem Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Möhren, Kartoffeln, Steckrübe und Porree hinzugeben. Nun 1 1/4 Liter Wasser hinzugeben, aufkochen lassen und die Brühe hinzugeben. Die Mettwürstchen hineinlegen und etwa 30-40 Minuten köcheln lassen.

Nach der Kochzeit die Mettwürstchen herausnehmen und in Scheiben schneiden. Den Eintopf mit einem Kartoffelstampfer grob zerstampfen. Die Würste wieder dazugeben und servieren.

Auf jeden Teller einen Klecks Schmand geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

alexinospain

Da ich kein Fleisch esse und nicht auf deftiges Aroma verzichten möchte habe ich die Zutaten bevor ich die Brühe dazugegeben haben, etwas angeröstet und ein weing Raucharoma (aus Walnüsse) dazu gegeben. Köstlich. Danke für das Rezept.

15.10.2018 17:01
Antworten
Barolinchen

Hallo LadyLily, mehr braucht es nicht zu einem leckeren Eintopf und alle sind glücklich. Danke für Dein Rezept! LG Silvia

02.02.2018 17:34
Antworten
fougee

Für meinen ersten Steckrübeneintopf war das Rezept genau das richtige. Ich hatte leider keinen Schmand da, das hätte ich gerne ausprobiert! Da ich auch keinen Kartoffelstampfer besitze, habe ich einfach kurz den Pürrierstab genommen, klappt auch sehr gut :) Ich hab noch Knoblauch mit den zwiebeln zusammen angebraten, und die Mettwürstchen nur die letzten 10 minuten mitgekocht. Werden die sonst nicht ziemlich trocken/ausgekocht? Ich kenne mich da nicht so aus... Danke für das Rezept! *****

05.10.2013 23:06
Antworten
Dina2007

Der Eintopf ist wirklich sehr, sehr lecker, und genau das richtige in der kalten Jahreszeit. Ich koche ihn nun schon den zweiten Winter wieder, und er wird sicherlich auch in Zukunft in meiner Rezeptdatenbank bleiben! Ich gebe immer noch Sauerkraut dazu - er konstratiert geschmacklich wunderbar mit den Mettenden und rundet das ganze ab. Vielen Dank für das Rezept!

04.12.2012 12:26
Antworten
bärenmama

Hallo Lily, habe den eintopf gestern gekocht und heute gegessen. Ist echt unser Fall. Habe allerdings den Zucker weggelassen und die Zwiebeln mit magerem, geräucherten Schinkenspeck angedünstet. Morgen gibt es ihn nochmal. Aufgewärmt schmeckt er nochmal so gut. Danke für das Rezept ! Foto folgt. Liebe Grüße Regine

08.03.2011 14:04
Antworten
LadyLily

Hallo Regine, also süsslich schmeckt der Eintopf durch den Zucker nicht, keine Sorge. Falls du Bedenken hast kannst du ja nur einen Löffel nehmen. Wobei es hier eher gestrichene Löffel sind. Gruss Lily

04.03.2011 19:04
Antworten
bärenmama

Hallo, ich würde diesen Eintopf auch gern einmal nachkochen, wir lieben deftige Eintöpfe. Mich irritiert jetzt ein wenig der braune Zucker. Schmeckt man die Süße hinterher durch ? Liebe Grüße Regine

04.03.2011 12:38
Antworten
garten-gerd

Hallo, Lily! Sehr leckeres Gericht, dieser Eintopf! Ich habe zusätzlich noch etwas Majoran, Thymian und Petersilie dazugegeben. Außerdem hab´ich beim Anbraten der Zwiebeln noch ein paar magere geräucherte Schinkenwürfel dazugetan. Hat ganz gut gepaßt. Einige selbstgemachte Markklößchen hab´ich neben den Mettwürsten auch noch eingebaut. Das mit dem Klecks Schmand konnte ich mir vorher gar nicht vorstellen. Hab´s ausprobiert und bin nicht enttäuscht worden. Das hat dem Ganzen eine besondere Note verliehen. Fotos sind natürlich auch gemacht worden. Viele liebe Grüße, Gerd

01.10.2010 20:25
Antworten
Wolke14

leckerer Eintopf, genau das richtige für nasskalte Herbsttage! Gibt es bestimmt noch öfter bei uns.

26.10.2009 07:55
Antworten