Reissuppe mit falschen Markklößchen

Reissuppe mit falschen Markklößchen

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

deftiger, gehaltvoller, bunter Eintopf

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 23.02.2008



Zutaten

für
125 g Reis
1 ½ Liter Wasser
2 Möhre(n)
200 g Brokkoli (TK)
200 g Blumenkohl (TK)
½ Ring/e Fleischwurst (Lyoner)
½ Zwiebel(n)
10 g Margarine
½ Würfel Rinderbrühe, instant
4 EL Gemüsebrühe, instant
5 Schuss Maggi
1 Ei(er)
250 g Paniermehl
100 g Butter
1 Prise(n) Salz
5 Spritzer Maggi

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Fleischwurst in mundgerechte Stücke schneiden, Möhren schälen, waschen und raspeln. Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Margarine in einem Topf erhitzen und Zwiebeln, Möhren sowie Fleischwurst darin so lange anbraten, bis die Zwiebeln glasig, die Möhren weich und die Wurst etwas kross sind. Den Reis dazugeben und kurz mit anschwitzen. Mit Wasser ablöschen. Je nach Sorte benötigt der Reis 10 bis 25 Minuten, bis er gar ist. Mit Brühwürfel und Brühe würzen und so lange rühren, bis sich alles aufgelöst hat. Die Brokkoli- und Blumenkohlröschen tiefgefroren zur Suppe geben, so dass sie mindestens 10 bis 15 Minuten mitkochen können (wer es bissfester mag, wärmt sie nur in der Suppe auf, die tiefgekühlten Röschen sind ja meist schon vorgekocht).

Für die falschen Markklößchen nun das Paniermehl in eine Schüssel geben. Butter und Ei sowie 5 Schuss Maggi und Salz dazu geben. Alles so lange miteinander verrühren (das geht am besten mit einer Gabel), bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Wenn der Teig zu matschig ist, noch ein paar Brösel dazugeben, wenn er zu trocken ist, mit Butter wieder geschmeidig machen. Dann kleine Portionen (was so zwischen Daumen und Zeigefinger passt) abzupfen und im Handballen kleine Kugeln formen. Die Bällchen auf einen Teller parat stellen. Die Mengenangaben sollten so für etwa 20-25 Klößchen reichen. Wenn sie vorab vorbereitet werden sollen, möglichst an einem kühlen Ort aufbewahren (nicht im Kühlschrank, da werden sie wegen der Butter steinhart und das wirkt sich nachher negativ aufs Kochen aus. Zu warm darf es aber auch nicht sein, sonst fangen sie an zu schwitzen, weil die Butter zerlaufen will).
Die Klößchen etwa 5 Minuten vor Ende der Reisgarzeit in den Topf geben und mitkochen. Sie brauchen so etwa 7 Minuten. Wenn sie gar sind, schwimmen sie an der Oberfläche. Danach die Suppe mit 5 Spritzern Maggi und Salz, eventuell noch mehr Brühe abschmecken und alles noch einmal ca. 1-2 Minuten ordentlich aufkochen. Dann vom Herd nehmen und schmecken lassen.

Die falschen Markklößchen gab es bei uns, seit ich denken kann. Meine Mutter mag Mark nicht und hat daher kurzerhand Ersatz kreiert. Sie sind eine nahrhafte, sättigende und leckere Einlage für alle klaren Suppen oder Eintöpfe. Nur in Cremesuppen sind sie meiner Meinung nach fehl am Platz - aber auch das sei jedermanns Geschmack überlassen.
Apropos - Geschmackssache ist auch, die Zutaten auszutauschen oder zu ergänzen. Grüne Schnittbohnen machen sich auch gut darin. Wer Zeit hat, kann statt Instantbrühe zu benutzen auch eine Rindfleischsuppe zubereiten und im Anschluss die Zutaten (außer der Lyoner) beigeben. Alternativ zur Fleischwurst kann man auch in Scheiben geschnittene Wiener Würstchen oder geschnippelte Reste vom Rinderbraten verwenden. Das Rindfleisch entweder klein schneiden und als Einlage in der Suppe lassen oder am Stück servieren, z.B. auf separaten Tellern mit Remouladensoße.

Zur Suppe passt ein Butterbrot oder eine Käsestulle. Maggi oder Worcestersauce sollte auch auf den Tisch zum Nachwürzen gestellt werden - Sojasauce oder Tabasco gehen auch.

Vegetarier lassen - wie immer - einfach die fleischigen Zutaten sowie die Rinderbrühe weg und machen eventuell ein paar Klößchen mehr.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.