Vegetarisch
Backen
Gluten
Kuchen
Lactose
Schnell
einfach
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gedeckter Apfelkuchen vom Blech nach Tante Inge

superlecker, saftig, hält sich lange frisch - beliebt und sehr vielseitig

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
bei 19 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. simpel 21.02.2008 5129 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl (bei Bedarf zur Hälfte Vollkornmehl verwenden)
200 g Zucker
250 g Margarine oder Butter
2 Ei(er)
2 Vanillezucker
1 Backpulver
1 kg Äpfel
evtl. Rosinen bei Bedarf
n. B. Zimt
n. B. Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
5129
Eiweiß
68,96 g
Fett
218,17 g
Kohlenhydr.
731,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Dieses Rezept ist sehr einfach. Meine Tante Inge hat es mir als Kind beigebracht und ich habe es damals schon für meine Eltern und Freunde gebacken und es ist bis heute mein Lieblingsrezept.

Die Zutaten bis auf die Äpfel werden in eine große Schüssel gegeben und mit den Händen zu einem kompakten Teig verknetet. Es fällt mit Margarine etwas leichter, wenn diese etwas anwärmen wurde - sonst muss es durch die Wärme der Hände erst geschmeidig werden und es braucht etwas länger, bis der Teig zusammenhält.

Wenn der Teig eine große Kugel ergibt, wird diese in zwei Teile geteilt und im Kühlschrank ca. 30 Min. abgekühlt (lässt sich besser ausrollen). In dieser Zeit können die Äpfel geschält, entkernt und in Scheiben geschnitten werden.

Zunächst 1 Hälfte des Teiges auch dem Kühlschrank holen und auf dem zugeschnittenem Backpapier ausrollen (eine Folie auf dem bemehlten Teig erleichtert die Sache). Dann die Apfelscheiben fächerartig (wie Schuppen beim Fisch) auf dem Teig verteilen. Zimt und Zucker darüber streuen und - wenn gewünscht - Rosinen darauf verteilen. Meine Tante hat die Rosinen mit Rum getränkt. Ich verzichte darauf, weil meine Kids die Rosinen nicht mögen und Alkohol nicht verzehren sollen. Die 2. Hälfte des Teiges zwischen Folie ungefähr auf die Größe des Backblechs ausrollen, eine Folie abziehen und vorsichtig auf die Äpfel legen (gelingt mit der Zeit immer besser - am Anfang vielleicht zu zweit probieren). Sollte der Teig an der Folie kleben kann Reiben mit den Händen (durch die Wärme) den Teig wieder lösen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 20-30 Minuten backen. Ich persönlich mag den Kuchen sehr hell, aber mein Schwiegervater liebt in leicht gebräunt - probiert mal selbst...

Tipps: Der Teig ist übrigens ein Allrounder. Ich verwende ihn auch für Streuselkuchen und friere die andere Teighälfte ein - er schmeckt dann super mit Pflaumen, Kirschen aus dem Glas, die Kids lieben es auch einfach mit Streusel als Streuselplätzchen. Damit ihr das Streusel-Rezept dafür nicht auch noch heraussuchen müsst: 200g Mehl, 200g Zucker, 200g Butter - Zimt nach Geschmack. Weihnachten mache ich die Ausstecher mit diesem Teig.
PS: Seit meine Kinder da sind, habe ich versucht etwas gesünder zu backen - mit einem Vollkornmehlanteil von bis ca. 50 % schmeckt der Kuchen auch sehr gut und auch die Streusel - selbst eingefleischten Vollkorngegnern.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nova_29

Hallo, Ich habe die Äpfel im Gemüseschneider grob gerieben. Nach dem Backen hatten die Äpfel eine Apfelmus ähnliche Konsistenz. Lecker

07.10.2019 05:40
Antworten
Gilwil

Hallo! Ich habe den Kuchen gestern zum ersten Mal gebacken. Und zwar genau nach Rezept. Er hat uns super gut geschmeckt, den gibt es bestimmt noch öfter, auch in anderen Varianten! Ganz lieben Dank 😘

04.11.2018 20:10
Antworten
funkymarie

Danke - es freut mich, dass er Dir geschmeckt hat.

05.11.2018 12:21
Antworten
GDP

Ps: ich hätte fast vergessen - ich hab halbreife Äpfel mit der Schale geraspelt und mit Zimt und Zucker und Rosinen so richtig durchgematscht ! Liebe Grüsse Gabi

19.08.2018 13:19
Antworten
GDP

Hallo, funkymarie, Ich hab das Mehl mit Dinkel gemischt- 👍 Der Teig war tatsächlich klebrig, keine Chance zum ausrollen - ich hab ihn halt halb ausgerollt und Teil für Teil aufs Blech gepappt und mit den Fingern gleichmäßig angedrückt - da er klebrig ist, hat’s auch wunderbar funktioniert und von unten sieht man‘s eh nicht!😜 Ich hatte für mein Blech zu wenig und hab als Deckel Blätterteig verwendet- zum Schluss mit Ei bestrichen. Der Kuchen ist „wie von Muttern!“ ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

19.08.2018 13:14
Antworten
Kochtopf1967

Hallo :) Habe das Rezept ausprobiert und nur noch die Apfel vorher mit Zitronensaft besprüht und in Calvados eingelegt. Es war super lecker. Familie, Freunde und Nachbarn waren begeistert. Morgen gibt es den nochmal zum Mädelstreffen. Herzlichen Dank für das Rezept.

02.12.2013 07:50
Antworten
Wendlandzicke

Ich habe dieses Rezept nun schon mehrmals gemacht und jedes mal noch ein wenig abgewandelt. keine Rosinen, mal mehr Zimt, mal weniger (je nach dem, obs für die Kiddies sein sollte oder nicht), Carob mit in den Teig, weniger Zucker und vor allem Rohrohrzucker, usw.... kann ich nicht mal mehr genau sagen. Bilder habe ich auch hochgeladen. Das sind welche von Weihnachten, habe nicht das ganze Blech benutzt, sondern ein Teil des Teiges mit Ausstechern ausgestochen und auf den (recht dünn ausgerollten) Deckel gelegt. Vielen Dank für dieses tolle Rezept! werde wohl nächstes Weihnachten auch mal Plätzen draus machen. Liebe Grüße, die Zicke ;-)

17.09.2011 16:48
Antworten
hikikomori88

Sehr leckerer Kuchen, fast wie von Omma ;) Hab das ganze nur in so fern abgeändert das ich die Äpfel gerieben habe und keinen weiteren Zucker mehr hinzugefügt hab, und beim zweiten Anlauf dann auch für den Teig etwas weniger als die halbe Menge Zucker genommen hab. Für meinen Geschmack wird er sonst doch sehr sehr Süß. Zum Schluss hab ich die Decke noch mit Eigelb/Milch bepinselt. Danke für das Rezept! Gruß, Fredrik

14.07.2010 15:27
Antworten
funkymarie

Schön, daß Dir das Rezept geschmeckt hat. Das mit den Eiern hängt sehr von der Größe der Eier, aber auch von dem Mehl ab. Wenn es soo klebrig ist gebe ich solange noch etwas Mehl dazu bis der Teig eine nicht klebende Kugel ist. Probier doch mal die anderen Varianten oder versuche den Teig als Plätzchen dann eventuell etwas geriebene Zitrone in den Teig. LG funkymarie

31.07.2008 15:44
Antworten
serbee

Hallo Der Kuchen war am 2. Tag am leckersten, und ich wuerde beim naechsten Mal nur ein Ei nehmen. Denn der Teig war doch sehr klebrig. Aber ein schnell zu machender , leckerer Apfelkuchen. Gruesse serbee

31.07.2008 15:25
Antworten