Falsche Markklößchen

Falsche Markklößchen

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 1.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 21.02.2008



Zutaten

für
250 g Paniermehl
100 g Butter, weiche
1 Ei(er)
6 Spritzer Maggi
1 Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Semmelbrösel in eine Schüssel geben, Butter, Ei, Maggi und Salz dazugeben und alles mischen (am einfachsten geht das mit einer Gabel). Es sollte eine sämige, cremige, aber steife Masse entstehen, die Gabel sollte leicht durch den Teig gleiten, aber beim Loslassen drin "stehen" bleiben können (zumindest kurz, kommt natürlich auf das Gewicht der Gabel an). Ist das Ergebnis zu trocken, mehr Butter beigeben. Ist die Masse zu flüssig, mit zusätzlichen Bröseln strecken.

Vom Teig jeweils ein Eckchen abzwicken (etwa einen Spaltbreit zwischen Daumen und Zeigefinger) und mit den Handballen gleich große, kleine Bällchen formen. Die Masse sollte für 20 - 25 Klößchen reichen. Anschließend etwa 7 Minuten in der jeweiligen kochenden Brühe Suppe gar ziehen lassen. Wenn sie fertig sind, schwimmen sie oben. Am Besten einen Kloß Probe essen, um zu testen, ob sie ganz durch sind.

Die falschen Markklöße lassen sich auch prima vorbereiten, dann an einem kühlen Ort aufbewahren, aber nicht im Kühlschrank. Die Kälte lässt die Butter fest werden, die Dinger werden steinhart und das führt beim späteren Abkochen zum leichten Zerfallen (ich nehme mal an, durch den abrupten Temperaturunterschied). Zu warm darf es aber auch nicht sein, sonst fangen die Klöße an zu schwitzen, weil die Butter zerläuft.

Die Klößchen passen zu allen klaren Suppen, z. B. Rindfleischbrühe, oder Eintöpfen. Zu Cremesuppen sind sie nicht zu empfehlen (da werden sie auch nicht richtig gar), ansonsten aber je nach Lust und Laune als Sättigungsbeilage und Schmankerl beigeben.

Ich bin mit falschen Markklößchen aufgewachsen, weil meine Mama kein Mark mag. Weil aber Rindfleischsuppe ohne Klößchen keine Rindfleischsuppe war für meinen Dad, hat meine Mum eben einen Ersatz kreiert. Muss sagen, ich habe mittlerweile auch Original-Markklößchen (mit Mark) probiert, und um ehrlich zu sein: Mir sind die Familienklößchen tausend Mal lieber.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gusti53

Scheint eine gute Alternative zu gekauften zu sein. Werde das mal probieren und wie "peitho" auch mit Pfeffer und Muskat testen.

17.12.2014 14:19
Antworten
peitho

so ähnlich mache ich sie auch, ich gebe nur noch etwas Mehl hinzu damit sie besser halten. Für den Geschmack kommt noch Pfeffer, Muskat und Salz hinzu,

13.04.2013 21:15
Antworten