Engelsaugen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

mit Haselnuss - Teig, reicht für ca. 40 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (53 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 20.02.2008 4044 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl
1 TL, gestr. Backpulver
150 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 m.-großes Ei(er)
150 g Haselnüsse, gemahlene
1 Prise(n) Salz
125 g Butter oder Margarine
200 g Gelee (Aprikose, Quitte, Holunder, Johannisbeere o.ä.)

Nährwerte pro Portion

kcal
4044
Eiweiß
56,84 g
Fett
206,62 g
Kohlenhydr.
486,79 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillinzucker, Ei, Haselnüsse, Salz und Butter (in Flöckchen geschnitten) gut verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kühl stellen.

Aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 12-15 Minuten backen.

Sofort nach dem Backen eine Vertiefung in den Keks mit dem Stiel eines Kochlöffels drücken, sonst passt nicht genug Gelee hinein. Auskühlen lassen.

Nun Gelee nach Bedarf erwärmen, so dass es gerade flüssig ist. In einen Gefrierbeutel füllen, eine Ecke abschneiden und das Gelee in die Vertiefungen der Kekse einfüllen. Gut trocknen lassen.

In einer Keksdose in Lagen mit Butterbrotpapier einschichten.

Tipp: Der Keks schmeckt nach 3-4 Tagen in der Dose am besten!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lotte501

Schafe der Teig ist sehr bröckelig und schwer zu verarbeiten , kann mich meinen Vorrednern nur anschließen . Dafür ist der Teig aber saulecker.

22.12.2021 18:29
Antworten
rejokevenge

1x Genau ans Rezept gehalten. Viel zu schwer zu verarbeiten/bricht beim Eindrücken. Dann Variante mit etwas hinzufügen von Flüssigkeit und eine Variante mit etwas mehr Fett. Fazit: immer noch nicht wirklich geeignet für Engelsaugen. Allerdings ist er wirklich super lecker. Die zweite Hälfte des Tages haben wir dann einfach die Kugeln etwas angefeuchtet und in gehackte, geröstete Nüsse gedrückt - und haben neue Lieblingsplätzchen.

14.12.2021 11:55
Antworten
saaskiiaax

Nicht zu empfehlen, Teig ist zu trocken und reißt ein!

28.11.2021 18:37
Antworten
HelenaKrth

Meine Lieblingsplätzchen! Alle Jahre wieder. Vielen Dank für das Rezept!

11.12.2020 14:27
Antworten
BIRGITgitta

Habe lange nach so einem tollen Rezept für Engelsaugen gesucht und jetzt endlich gefunden. Ich habe die doppelte Menge gemacht und was soll ich sagen? Muss schon wieder Nachschub backen. Besonders der Tipp mit den Vertiefungen - vor und sofort nach dem Backen drücken - ist Gold wert. Endlich genug Füllung !!! 5 Sterne !!!

02.12.2020 21:23
Antworten
SOSKoechin

Hallo, habe dieses Rezept für Engelsaugen ausprobiert, weil ich die mit Nüssen im Teig viel lieber mag als ohne. Die meisten Rezepte sind aber leider ohne Nüsse. Dieses Rezept ist wirklich toll: einfach, schnell und absolut gelingsicher! Ich habe die Plätzchen mit selbstgemachtem Johannisbeergelee gefüllt und nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreut. Hat alles super geklappt und der Geschmack ist toll! 5 Sterne, mehr geht nicht. :) LG

28.11.2013 08:56
Antworten
turtlelucy

Hallo, dein Rezept ist wirklich sehr lecker. Habe sie schon zwei Jahre in Folge gemacht und dieses Jahr werde ich sie auch wieder backen! Allerdings habe ich immer Mandeln statt Nüsse genommen. LG

02.12.2010 14:40
Antworten
aerobic1977

Danke, Fenchelhexe, fürs Rezept! Habe die Hälfte mit Himbeer- und die andere Hälfte mit Marillenmarmelade gemacht und ich könnte nicht sagen, welche besser waren. LG Bea

03.01.2010 19:28
Antworten
Sveti77

Hallo fenchelhexe! die waren so lecker,hab sie gestern gebacken.Das einzige was war der teig war mir etwas zu hard bei der herstellung,hab einen Schuss milch dazu gegeben.Aber es könnte seindas die Eier einfach zu klein waren! Aber sonst war es perfekt!machen wirklich süchtig!!Dickes Lob!! LG Sveti

08.12.2008 11:34
Antworten
fenchelhexe

Hallo Sveti! Danke für das Lob! Ich habe die Kekse gestern auch weder gebacken. Tatsächlich, der Teig ist etwas fest, läßt sich aber, wenn er eine viertel Stunde vor dem Verarbeiten aus dem Kühlschrank genommen wird, besser verarbeiten, als so ein weicher Teig. Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit fenchelhexe

08.12.2008 13:14
Antworten