Bewertung
(14) Ø3,88
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
14 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.02.2008
gespeichert: 482 (0)*
gedruckt: 2.729 (18)*
verschickt: 47 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.12.2005
1.028 Beiträge (ø0,21/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Aubergine(n)
Fleischtomate(n)
500 g Hackfleisch vom Rind
Zwiebel(n)
 n. B. Knoblauchzehe(n)
  Gewürzmischung (Köfte-Gewürz)
  Salz und Pfeffer
 n. B. Tomatensauce (Salca Domates Biber) oder Pizzasauce
  Öl
Peperoni

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Auberginen, Tomaten und den Knoblauch in Scheiben schneiden. Das Rinderhack mit dem Köfte-Gewürz, Salz, Pfeffer, geriebener Zwiebel und der kleingeschnittenen Peperoni mischen und flache Frikadellen formen.

Die Auberginen kurz von beiden Seiten im Öl anbraten und nebeneinander in eine Auflaufform legen. Die Frikadellen drauflegen und die Tomatenscheiben obendrauf. Die türkische Tomatensoße (alternativ kann man auch Pizzasoße nehmen) mit dem Knoblauch mischen und über die Frikadellen gießen und bei 180°C ca. 30 - 40 Minuten überbacken.

Dazu passen Reis, Bulgur oder Baguette.

Dieser Auflauf ist ein Rezept von einem türkischen Arbeitskollegen, den er schon ein paar Mal mitgebracht hatte. Man kann ihn sowohl kalt als auch warm essen. Aufgewärmt schmeckt es meiner Meinung nach besser.

Ich bin zwar kein Auberginen-Fan, aber es schmeckt einfach genial! Knoblauch und Peperoni sind nach Belieben dazuzugeben. Ich nehme immer 2 Knoblauchzehen und 1 Peperoni (ohne Kerne). Ist eben Geschmacks- und "Schärfe"-Sache. Statt Auberginen kann man wohl auch Kartoffeln nehmen, habe ich aber noch nicht ausprobiert.