Backen
Basisrezepte
Camping
Dessert
Europa
Frankreich
Herbst
Kinder
Mehlspeisen
Party
Schnell
Studentenküche
Süßspeise
Winter
einfach
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Crêpes mit Apfelkompott

Durchschnittliche Bewertung: 4.22
bei 16 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 07.02.2008



Zutaten

für
200 g Mehl
3 Ei(er)
400 ml Milch
1 Prise(n) Salz
Zucker
300 g Äpfel, geschält und entkernt
20 g Rosinen
Zimt
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten Kalorien pro Portion ca. 821 kcal
Das Mehl mit den Eiern und der Milch mit einem Schneebesen zu einem dünnen Teig vermischen und eine Prise Salz hinzufügen. Wer es süß mag, gibt auch noch ein wenig Zucker hinzu. Den Teig für ca. 20 - 30 Minuten ruhen lassen.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Crêpes ausbacken. Wer eine gut beschichtete Pfanne besitzt, benötigt gar kein Öl.

Ich habe aus der oben angegebenen Menge Teig 12 kleine Crêpes (Durchmesser 15 cm) bekommen. Für 2 Personen völlig ausreichend. Wenn die Crêpes als Dessert gereicht werden, reicht die Menge auch für 4 Personen.

Die Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Etwas Wasser in einen Topf geben, gewürfelte Äpfel, Rosinen, Zimt und Zucker hinzugeben. Nun alles so lange einkochen bis die Äpfel weich sind und ein Gemisch aus Mus und Apfelstücken entstanden ist.

Das Mus auf die Crêpes geben, diese einrollen und genießen.

Kalorien (Zubereitung mit 3,5%iger Milch und insgesamt 50 g Zucker):
ca. 140 kcal / Crêpe
ca. 840 kcal / Portion (6 Crêpes).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FroNatur

Hallo Anne269 , ein sehr schnelles leckeres Crêpe Rezept. Ich hatte keine Milch und habe deshalb Sahne mit Milch verdünnt. Das ging auch. Die Äpfel habe ich mit etwas Apfelsaft weich gekocht. Und die Crêpe in Haselnussöl ausgebraten. Anschließend mit gehackten Walnüssen serviert. Foto ist hochgeladen. Tanti Saluti, Zuckerschnute

18.10.2017 15:36
Antworten
Hobbykochen

Hallo, sehr, sehr lecker, und gerne wieder. Der Teig ließ sich ganz wunderbar ausbraten und das Kompott habe ich noch mit etwas Limettensaft für uns optimiert. Liebe Grüße Hobbykochen

21.12.2015 17:24
Antworten
GourmetKathi

Sehr lecker! Die Rosinen habe ich weggelassen, die mögen nicht alle in der Familie ;-) Dafür habe ich noch kräftig mit Zimt gewürzt, sehr lecker! Danke für das schöne Rezept! GLG Kathi

15.10.2014 16:18
Antworten
jüsial

Lecker,- auch ohne Rosinen und Zimt.

15.09.2012 16:50
Antworten
SoSuAn

Hallöchen, der Teig ist absolut klasse gelungen. Ich habe zum erstenmal ohne Öl gebacken und sie ließen sich ganz einfach von der Pfanne lösen und wenden. Die Crépes waren luftig und locker! Tolles Sonntagsfrühstück ;-) Wir haben sie eingerollt mit Nutella gegessen. LG Sosuan

29.03.2009 11:25
Antworten
mme49

Hallo Anne, Wäre es geschmaklich nicht viel besser wenn man die Crepes in Buter ausbacken würde? Wegen den Kalorien bin ich der Meinung, lieber weniger essen, als Gerichte mit schlechteren oder flaschen Zuten zuzubreiten. Bei einer Omelette oder einer Crepes ist bei mir Butter, ein muss. mme49

20.03.2009 14:35
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hi mme49, wenn Du unbedingt den Geschmack von Butter brauchst, dann versuch mal an Stelle von Butter "Schwedisches Butteröl". Da hast Du den absoluten Buttergeschmack, es ist cholesterinfrei und ich verwende es in meiner Küche anstatt Butter. Auch lecker für "Butterbrösel", zum Schwenken von Gemüse - einfach super. Sogar bei der Backerei ersetze ich Butter durch Schwedisches Butteröl. Es lohnt sich, das auszuprobieren.

22.03.2009 00:07
Antworten
schrotti1

schwedisches butteröl? noch nie davon gehört, wo gibt es das und woraus wird das gemacht? lg

23.03.2009 09:22
Antworten
floricana

Hi mme49, ich verfolge diese Seite regelmäßig und mir fällt auf, dass du ständig bei allen möglichen Rezepten den Zeigefinger hebst und die User belehrst. Wenn du anderer Meinunung bist, lass deinen ständigen negativen Kommentar doch einfach mal. Dann mach es doch nicht so, wie es dort angegeben ist.

28.03.2009 14:29
Antworten
Fusselhase

Total Lecker, nur verwende ich Diätzucker, da ich Diabetiker bin und auf Zucker aufpassen muss. Aber dennoch total lecker. Liebe Grüße Silke

20.03.2009 12:15
Antworten