Fruchtiger Rotkohl mit Portwein


Rezept speichern  Speichern

als Beilage zu Wild und Geflügel

Durchschnittliche Bewertung: 4.73
 (185 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 06.02.2008 302 kcal



Zutaten

für
1,2 kg Rotkohl, geputzt und in feine Streifen geschnitten
1 Zitrone(n)
Salz und Pfeffer aus der Mühle
50 g Zucker
¼ Liter Rotwein, trocken, kräftig
etwas Essig (Rotweinessig)
¼ Liter Portwein
100 g Schmalz (Gänseschmalz)
2 Zwiebel(n), fein gewürfelt
30 g Honig (Akazienhonig)
3 Orange(n), ausgepresst
100 g Preiselbeeren aus dem Glas
1 Apfel, geschält, in 8-12 Segmente geteilt und diese in Scheibchen geschnitten

Nährwerte pro Portion

kcal
302
Eiweiß
3,06 g
Fett
12,99 g
Kohlenhydr.
28,58 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Rotkohl leicht salzen, mit dem Saft einer Zitrone beträufeln und gut durchmischen. Dadurch wird er schön rot.

Den Zucker bei nicht zu starker Hitze goldgelb karamellisieren lassen und mit Essig, Rotwein und Portwein ablöschen. Das Gänseschmalz zufügen, die Flüssigkeit etwas einkochen lassen und die Zwiebelwürfel hineingeben. Mit Salz, Pfeffer und Honig würzen und die Flüssigkeit erneut einkochen lassen.

Orangensaft, Rotkohl, Preiselbeeren und den Apfel zufügen und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze weich dünsten, das dauert 40 - 60 Minuten, hängt vom Rotkohl ab. Dabei öfter umrühren und immer wieder probieren ob der Rotkohl schon gar ist, zum Schluss noch einmal abschmecken.

Den Rotkohl vor dem Servieren noch neben dem Herd ein paar Minuten nachziehen lassen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mandolito88

5⭐⭐⭐⭐⭐ Klasse Rotkohl

28.12.2020 10:27
Antworten
Griselda74

Nie wieder essen wir fertigen Rotkohl(!!!),weil dieses Rezept einfach der Hammer ist. Super lecker und eigentlich auch nicht total simpel. Natürlich ist es Aufwand alles erstmal zu schnippeln, dafür habe ich aber im Endergebnis ein Mega-Produkt auf dem Teller. Wir haben, auch wenn es vorab sehr super war, noch Baconscheiben ganz fein gestückelt/geschnitten (man sieht ihn hinterher auch gar nicht mehr, aber für uns gehört er dazu) und angebraten mit untergerührt. Außerdem habem wir Gewürze ergänzt ohne die es bei uns nicht mehr geht, sobald ein Braten als Hauptgericht auf dem Tisch steht. Diese passen auch super zu Rotkohl, wie wir finden. Dazu gehören: Nelken, Piment, Lorbeerblätter - klein gebröselt, Pfefferkörner schwarz und ein kleines Stück frische Chili. Alles zusammen in ein Tee-Ei und in der gesamt Zeit mitgegart. Habe gerade für die Feiertage vorgekocht und anschließend vakuumiert zum einfrieren. Wir freuen uns darauf!

19.12.2020 12:57
Antworten
Vinhas18

Ein Traum!! Ich als Vegetarier habe einfach Margarine statt Schmalz benutzt und gut ist! Super lecker!!!

03.12.2020 23:01
Antworten
carrara

Es freut mich, dass das Rezept so gut ankommt. Von anderen Vegetariern habe ich hier schon gelesen, dass sie Öl nehmen. Das soll auch gut funktionieren. LG Carrara

04.12.2020 08:33
Antworten
kirchhoh

Wir haben Butter statt Schmalz verwendet. Hat auch ausgezeichnet geschmeckt!

07.01.2021 18:56
Antworten
seichou

Diesen Rotkohl habe ich dieses jahr zu Weihnachten serviert (habe noch 4 Nelken beim Kochen zugegeben) und er ist rundherum auf Begeisterung gestoßen. Die Zutaten harmonieren sehr gut miteinander, so dass das Endprodukt einfach nur fein und lecker ist! Wird es ganz, ganz sicher demnächst wieder geben. Habe übrigens das Schweineschmalz durch einen sehr großzügigen Schuss Olivenöl und einen kleinen Schlag Butter ersetzt (bin Vegetarier) und das hat wunderbar gepasst.

28.12.2009 11:29
Antworten
tramdriver

Hallo carrara, dieses wunderbare Rezept ist ein kulinarischer Genuss, die Farbe ist ein Hingucker. Wir hatten kein Gänseschmalz, dafür aber gerade fertig gestellten Entenfond. Die obere Fettschicht haben wir vorsichtig abgeschöpft und als Gänseschmalzersatz genommen. LG Driver

04.11.2009 20:46
Antworten
carrara

Hallo Driver, das freut mich ja, dass es euch so gut gemundet hat. Bislang bin ich noch nicht auf die Idee gekommen, Entenfett zu verwenden, obwohl es natürlich bei diversen Zubereitungen immer wieder anfällt. Danke für die Anregung. LG Carrara

04.11.2009 21:12
Antworten
curly64

Hallo carrara, ich habe den Rotkohl heute zubereitet. Er ist einfach köstlich. Statt der Preiselbeeren habe ich Cranberrykompott nach einem Rezept aus der DB zugegeben. Da ich keinen Rotweinessig mehr im Haus hatte, habe ich Himbeeressig zugegeben, das unterstreicht die fruchtige Note nochmal. Danke für das schöne Rezept und LG curly

31.10.2009 20:25
Antworten
carrara

Habe mal ein wenig variiert: den Apfel beim Kochen weggelassen und die Preiselbeeren durch Heidelbeeren ersetzt. Letztere kamen nach etwa 20 min Kochzeit zum Rotkohl. Am Schluss habe ich Birnenkompott zugegeben. Auch das ist eine sehr leckere Kombination. Übrigens, statt Preiselbeeren schmeckt auch selbstgekochtes Cranberry-Kompott im Rotkohl. LG Carrara

11.12.2008 12:25
Antworten