Fleisch
Hauptspeise
Schmoren
Innereien
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Saure Nieren nach Uromas Art

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 05.02.2008 236 kcal



Zutaten

für
500 g Niere(n) (Schwein)
etwas Öl
3 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
1 Lorbeerblatt
3 Gewürznelke(n)
¼ Liter Wasser, heißes
etwas Mehl
etwas Wasser, kaltes
n. B. Essig

Nährwerte pro Portion

kcal
236
Eiweiß
22,54 g
Fett
10,68 g
Kohlenhydr.
12,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Nieren vom Innenleben befreien (oder vom Metzger machen lassen, denn dann verringert sich die Zubereitungszeit). Dann kleinschneiden und waschen.

Die Zwiebeln schälen, grob schneiden und zusammen mit den Nieren in etwas heißem Öl sehr scharf anbraten. Mit Salz würzen und mit dem heißen Wasser auffüllen. Nun das Lorbeerblatt und die Gewürznelken hinzufügen und bei schwacher Hitze 20 Min. gar schmoren lassen.

Danach etwas Mehl mit etwas kaltem Wasser anrühren und die Sauce damit andicken. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Essig nach Bedarf abschmecken.

Als Beilage am besten Kartoffelpüree und eingelegte Rote Bete reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

roma076

was ist etwas mehl, wasser??? einen fingerhut voll? einen putzeimer voll? sorry ich bin laye!!!

21.08.2017 16:37
Antworten
gabriele9272

Hallo roma076, vielen Dank für die Nachfrage. Man kann 1 EL Mehl mit 2 EL Wasser verrühren und die Soße damit binden. Sollte die Menge nicht aussreichen, den Vorgang wiederholen. Das Abbinden von Soßen ist immer Geschmacksache - der eine mag eine dickliche Soße und der andere ein dünne - deshalb die Angabe "etwas". Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen. LG gabriele9272

21.08.2017 19:25
Antworten
fmueller1

Mehl etwa ein Essloeffel, Wasser eine halbe Tasse voll. Das Mehl kommt zum Wasser in die Tasse. Mit einer Gabel kreaftig verquirlen, sodass keine Klumpen drin sind. Dann rasch in die Sosse schuetten bevor sich das Mehl unten in der Tasse absetzt. Wenn noch Mehl in der Tasse ist, einfach noch bisl Wasser zugeben und Du kannst nochmal probieren. So kannst Du jede Sosse andicken (etwas dickfluessiger machen). Die Technik ist also nicht nur bei diesem Rezept nuetzlich. Kleiner Tip - mit Staerkemehl geht's noch einfacher als mit Weizenmehl. Staerkemehl gibt's in Deutschland z.B. unter dem Markennamen Mondamin.

22.11.2017 05:48
Antworten
roma076

VIELEN DANK, DAS IST ECHTE HILFE

22.11.2017 06:26
Antworten
fmueller1

Was ich noch vergessen hab, die Sosse wird erst dick wenn sie nach der Mehl Zugabe aufkocht. Wenn du das Mehl mit dem Wasser reinkippst, sieht die Sosse erst mal genauso aus wie vorher. Dann nochmal richtig Hitze drunter, und wenn das anfaegt zu brodeln wird ploetzlich die Sosse dickfluessig. Viel Spass beim ausprobieren ;-)

22.11.2017 07:21
Antworten
Ichkennmich

Einfach, aber unwiderstehlich gut. Ich habe (Urgroßmutter sei mir gnädig) noch einen Schuß sehr herben Riesling reingetan. Gruß Ichkennmich

08.06.2010 18:30
Antworten
hhofmann55

war total lecker! und eine Erinnerung an die Kindheit! obwohl ich erst die Nierchen hinterher gesalzen und separat kurz gebraten hab, und erst zum Schluß sie zu der Soße dazugefügt habe so wollte es meine Oma immer :-) danke für das Rezept lG Helga

26.08.2009 12:43
Antworten
quaks

Richtig, liebe Helga, danke Deiner Oma! Nierchen werden überhaupt nicht geschmort, sondern so heiss wie möglich ca. 2-3 Minuten gebraten (sie dürfen innen nicht mehr rot sein). Es sollte keine Flüssigkeit austreten, sonst werden sie hart. Aus diesem Grund auch erst zum Schluss salzen. Lasst es Euch schmecken!

23.08.2014 11:00
Antworten
gabriele9272

Hallo quaks, wie schon in meinem Rezept beschrieben, werden die Nieren erst nach dem Anbraten gesalzen. LG gabriele9272

24.08.2014 05:54
Antworten
gabriele9272

Liebe Helga, siehe meinen Kommentar vom 24. 8. 2014. LG gabriele0272

24.08.2014 05:55
Antworten