Backen
Vegetarisch
USA oder Kanada
Schnell
einfach
Winter
Kuchen
Herbst
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Amerikanischer Kürbiskuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
bei 84 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 05.02.2008 7456 kcal



Zutaten

für
4 Ei(er)
250 ml Öl
500 g Zucker
1 Tasse Kürbisfleisch, frisches, geraspeltes
½ TL Salz
2 TL Zimt
2 TL Backpulver
300 g Mehl
100 g Frischkäse
60 g Butter
250 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Milch
Fett für das Blech

Nährwerte pro Portion

kcal
7456
Eiweiß
72,16 g
Fett
353,45 g
Kohlenhydr.
991,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Eier, Öl, Zucker, Kürbisraspel, Salz, Zimt, Backpulver und Mehl so lange miteinander verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Den Teig auf ein gefettetes Backblech geben und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen.

Frischkäse, Butter, Puderzucker, Vanillezucker und Milch zu einer glatten Masse verarbeiten und über den noch warmen Kuchen geben. Fertig!

Am besten bewahrt man den Kuchen, nachdem er abgekühlt ist, im Kühlschrank auf.

Ein Tipp zum Kürbis: Ich besorge mir jeden Herbst einen ganzen frischen Kürbis. Schäle, zerteile, raspele und blanchiere ihn und friere ihn portionsweise ein. So habe ich das ganze Jahr über "frischen" Kürbis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

frantchey

Danke für das tolle Rezept. Dieser Kuchen gehört bei uns definitiv zu den Favoriten!

16.05.2020 16:33
Antworten
Anni-Schatz

Wunderbar! Ich habe auch nur 300 g Zucker genommen, das reicht völlig aus.

16.12.2019 19:08
Antworten
F_D_H

Sehr lecker! Das war mein erster Kürbiskuchen, den ich gebacken habe. Den Kürbis schmecke ich nicht raus - vielleicht weil ein Halloween-Kürbis nicht so einen kräftigen Eigengeschmack hat... Ich habe nur 300g Zucker genommen. Das reicht völlig aus durch das süße Frosting. Vielen Dank für das Rezept!

28.10.2019 11:08
Antworten
Ditti74

... recht süß ist (habe da auch schon weniger Puderzucker genommen). Und ausser Zimt habe ich noch Muskatnuss und gemahlene Nelken hinzugefügt (Pumpkin Spice halt)

18.10.2019 23:05
Antworten
Ditti74

Habe das Rezept heute ausprobiert und der Kuchen ist auch in der Springform gut gelungen. Habe auch nur 200g Zucker genommen, das reicht völlig aus, da auch das Topping

18.10.2019 23:03
Antworten
Sugar81

hallo, das ist echt ein super leckeres Rezept. Jeder der den Kuchen Probiert hat wollte sofort das Rezept haben. LG Sugar

20.11.2008 14:53
Antworten
Ametyst

Hallo Laley82, Was meinst Du denn mit 'frischem Kuerbis'? Klar, nicht der aus der Dose, aber sollte das geraspelte Kuerbisfleisch in Deinem Rezept gekocht oder ungekocht sein? Wuerde das Rezept gerne ausprobieren. Danke!

17.10.2008 15:40
Antworten
laley82

Hallo Ametyst, tut mir leid, dass ich so spät antworte. Also, meine Mutter verarbeitet einen ganzen frischen Kürbis immer für mich und sie meinte, sie würde ihn zerteilen, schälen, raspeln und kurz kochen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob roh oder gekocht überhaupt so einen großen Unterschied macht. Hab den Kuchen auch schon mal mit rohen Karottenraspeln gebacken und das hat auch gut geschmeckt. Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!

04.11.2008 22:51
Antworten
schlemmerei-experte

Superleckeres Rezept, hatte ich so wirklich nicht erwartet. Kenne solch einen Kuchen aus Amerika und bin jetzt überglücklich hier ein würdiges Rezept dafür gefunden zu haben! Ich habe allerdings etwas weniger Guss genommen, das spart Kalorien, außerdem gehen die Amis ja meist sowieso sehr großzügig mit Fett+Zucker um... ;)

23.08.2008 14:02
Antworten
laley82

Ich wollte noch hinzufügen, dass ich für den Kuchen immer eine Kuchenform für Blechkuchen nehme. Die ist ca. 35x27 cm groß. Daher variiert bestimmt die Backzeit, je nachdem, ob man ein normales Backblech oder eine Form nimmt. Deswegen am besten zwischendurch mit einem Messer oder Holzstäbchen prüfen, ob der Kuchen fertig ist, am Aussehen kann man das nicht unbedingt erkennen!

23.08.2008 12:52
Antworten