Backen
Vegetarisch
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Snack
Herbst
Resteverwertung
Tarte
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Krauttorte mit Emmentaler Käse

Durchschnittliche Bewertung: 4.21
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 30.01.2008 2704 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

100 g Quark
1 Ei(er)
2 EL Öl
150 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Salz

Für den Belag:

500 g Weißkohl
2 Zwiebel(n)
2 Äpfel, säuerliche
2 Knoblauchzehe(n)
Salz und Pfeffer
250 g Käse, Emmentaler
3 Ei(er)
200 g Sauerrahm
Essig
Zucker
Chili

Nährwerte pro Portion

kcal
2704
Eiweiß
127,39 g
Fett
159,34 g
Kohlenhydr.
190,86 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Den Kohl waschen, in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln, die Äpfel und den Knoblauch schälen und ebenfalls in feine Streifen, bzw. Stücke schneiden. Nun Kohl, Äpfel, Zwiebel, Knoblauch in einen Topf geben, mit Wasser bedecken, Gewürze hinzu geben und wie Bayerisch Kraut (etwa 20 Minuten) kochen und dann abkühlen lassen. Dann das Kochwasser abgießen.

Für den Teig:
Quark, Ei, Öl und Salz verrühren, dann das Mehl und Backpulver zugeben und zu einen Teig verkneten. In eine Folie gehüllt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Dann den Teig in eine 24er gefetteten Springform einbringen.

Den Käse in kleine Würfel (1x1 cm) schneiden, die Eier mit dem Sauerrahm und Chili verquirlen und mit dem abgegossenen Kraut vermischen. Das Ganze dann auf dem Teig verteilen, den Käse darüber streuen.

Die Torte im auf 200 Grad vorgheizten Backofen auf der mittleren Schiene 30 - 40 Minuten backen, bis die Torte eine goldgelbe, knusprige Oberfläche hat.

Es funktioniert natürlich auch mit geriebenem Käse. Die Torte schmeckt warm und kalt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

seidenlöckchen

Sehr, sehr lecker, auch für meine Anti-Vegetarier. Habe das Kraut angeröstet und mit gekochtem Schinken gemischt, die Äpfel hab ich weggelassen, das mag hier außer mir keiner. Schmeckt mega-lecker, sogar meine mäkelige "Kleine" mag den Weißkohlkuchen. Schmeckt auch mit Spitzkohl sehr sehr gut!

05.11.2018 18:19
Antworten
Damaris16

Hallo! Wirklich ein ausgezeichnetes Rezept und für den Winter eine super Möglichkeit, heimisches Gemüse bzw Obst zu verwenden - die Kombination von Kraut und Äpfeln ist echt toll. Auch mir war der Guss etwas zu üppig - statt Sauerrahm habe ich normalen Frischkäse verwendet und auch nur ca die Hälfte an Käse

14.03.2017 11:50
Antworten
alice-im-wunderland

sehr lecker! lässt sich gut vorbereiten, allerdings habe ich das kraut doch mehr gewürzt. ansonsten war alles gut, der boden und die mischung passten super zusammen. vielen dank, das wird es sicher wieder geben.

19.09.2016 22:55
Antworten
GourmetKathi

Super lecker!!! 5 Sterne! Für den Teig habe ich VK Mehl verwendet und nur einen TL Öl statt 2 EL. Für die Füllung habe ich etwas Speck und die Zwiebeln und den Knoblauch angeröstet, um Röstaromen zu erhalten. Danach habe ich das Kraut und die ungeschälten Äpfel dazu gefügt. Den Guss habe ich aus 100 g Sauerrahm und 100 g Creme fine hergestellt und noch Schnittlauch, Majoran und Liebstöckl dazu gemischt. Dann noch mit Muskat abgeschmeckt! Den Käse habe ich gerieben und nur etwa halb so viel wie angegeben verwendet (habe nicht gewogen). GLG Kathi

25.06.2015 13:52
Antworten
Paddingtone

Ein schönes Rezept. Hat alles gepasst. Hab nur statt Quark-Öl-Teig einen klassischen Mürbteig gemacht: 200 g Mehl, 100 g Butter, 1 EI, 1 Msp. Backpulver, 1 Prise Salz. Den mache ich auch immer für meinen Zwiebelkuchen. Anna

06.05.2015 20:38
Antworten
Akaiya

Hallo Bross, ich wollte dieses Rezept hier vor einiger Zeit ausprobieren, habe den Teig gemacht und in den Kühlschrank gestellt. Als ich dann den Kohl vorbereiten wollte, muss ich feststellen, dass er vergammelt war *grml* Also habe ich die doppelte Menge Teig genommen und daraus eine Pizza gemacht *g* Der Teig war echt sehr lecker, ließ sich gut verarbeiten, super! Morgen starte ich einen neuen Versuch, was das "Gesamtrezept" angeht ;-) Ich werde mich wieder melden. Akaiya

26.03.2010 16:29
Antworten
gabipan

Hallo! Ich habe heute die Krauttorte gebacken - ebenfalls problemlos in einer 26er Form - und sie hat wirklich sehr, sehr gut geschmeckt. Auf einen Teil des Krautes hab ich noch ein paar kleine Speckwürfelchen gestreut für ein kleines "Fleischfresserchen" in der Familie ;-)) LG Gabi

23.02.2010 15:53
Antworten
alexandradugas

Hallo bross, deine Krauttorte gabs gestern und ich muß sagen sie war superlecker. Teig ließ sich sehr gut verarbeiten und war auch geschmacklich perfekt.. Habe leider nur eine 26er Springform, doch es hat alles gepaßt. Backzeit 40 Minuten bei 200 Grad. Gibts bestimmt mal wieder. Foto folgt..... Lg Alex

05.02.2010 12:22
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, ich habe deine Krauttorte probiert und sie etwas ganz feines. Das fängt bei dem tollen Boden schon an, der mir sehr gefallen hatt. Sowohl zum Verarbeiten, als auch vom Geschmack her. Dazu passt der Belag ganz wunderbar und alles ist sehr schön aufeinander abgestimmt. Ein tolles Rezept, das ich gerne wieder machen werde. Ein Foto ist auch unterwegs. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

02.02.2010 01:39
Antworten
bross

Es freut mich wenn es geschmeckt hat und erinnert mich daran dass ich das Rezept schon lange nicht mehr in meinen Speiseplan hatte! LG! bross

02.02.2010 07:24
Antworten