Gemüse
Vorspeise
Hauptspeise
Sommer
Vegetarisch
warm
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Fingerfood
Snack
Herbst
Resteverwertung
Frittieren
Gluten
Lactose
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Zwiebelringe und Brokkoli im Bierteig

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
bei 100 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 30.01.2008 2258 kcal



Zutaten

für
200 g Brokkoli
1 Gemüsezwiebel(n)
2 Ei(er), Bio
250 g Mehl
125 ml Milch, 3,5%
125 ml Bier, helles, kein Weißbier
2 TL Backpulver
400 ml Rapskernöl, zum Frittieren

Nährwerte pro Portion

kcal
2258
Eiweiß
26,82 g
Fett
191,96 g
Kohlenhydr.
105,75 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
In einer Rührschüssel Mehl und Backpulver vermischen, Eier, Milch und Bier hinzufügen und alles kräftig mit dem Schneebesen durchschlagen.

Den Brokkoli in kleine Röschen aufteilen, die Stiele kreuzweise einschneiden und das Gemüse in siedendem Salzwasser kurz bissfest blanchieren, herausnehmen und auf Küchenkrepp trocknen.

Die Zwiebel häuten und in ca. 0,5 cm dicke Ringe schneiden, nur die äußeren (großen) Ringe verwenden.

Einen kleinen Topf mit dem Rapsöl (oder anderem Frittierfett) auf ca. 140°C erhitzen. Das Gemüse in dem Teig wenden und in den Topf geben. Es muss im siedenden Fett schwimmen. Wenn das Gemüse eine goldene Farbe erhalten hat, mit einem Schaumlöffel herausnehmen.

Salzen und pfeffern nach Belieben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

flofasig

solang man etwa die selben Verhältnisse Mehl zu Bier/Milch nimmt gelingt der Teig immer. Mein Tipp: nach dem Eintunken in den Teig das Objekt der Begierde noch in Paniermehl oder Semmelbrösel wälzen, so wird das Ergebnis knuspriger und schöner, weil nicht so glatt.

18.04.2020 14:30
Antworten
Eukalyptusbonbon

Ich habe hierzu eine Frage: Hat jemand das Rezept schon mal in einer Heißluftfritteuse getestet?

13.02.2020 13:23
Antworten
Obsttoertchen

Der Teig ist sehr schnell und leicht gemacht und wenn's fertig ist, schmeckt es auch recht gut, allerdings ist das alles was ich positives sagen kann. Ich hab nur Zwiebelringe versucht zu machen und es war echt nicht leicht. Hab mich genau an die Mengen im Rezept gehalten und das Ganze in der Fritteuse machen wollen. Der Teig blieb nicht gescheit an den Zwiebeln haften, der Korb der Fritteuse war einfach nur total verklebt mit dem Teig und dadurch ließen sich die Zwiebel kaum entfernen- trotz dass sie am Anfang geschwommen sind. Am Ende sahen die Zwiebelringe einfach nur noch zerrupft aus. Also geschmacklich kann ich nichts sagen, aber dass das dann doch so schwierig war, hat mich ziemlich enttäuscht

27.07.2018 18:00
Antworten
dreadzottel

wir haben mit dem Teig einfach mal alles frittiert was grad ins Auge stach... u.a. sogar ein in vier Stücke geschnittenes Mars! Klingt ekelig ABER fünf von fünf sehr skeptischen, dennoch mutigen Probierern fandes es ziemlich geil :D

03.06.2018 14:40
Antworten
Jamoni99

Habe den Teig zum Frittieren allen möglichen Gemüses verwendet und bin sehr zufrieden! Habe ihn etwas mehr angedickt um das Gemüse Bulettenähnlich frittieren zu können und es hat alles prima funktioniert. Top! 5*!

13.08.2017 22:05
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, bei uns gab es heute Broccoli, Champignons und Zwiebelringe in Deinem Bierteig. Und Dein Bierteig ist perfekt. Er haftet sehr gut am Fritiergut und geht schön knusprig auf. Endlich einen Fritierteig gefunden der wirklich klasse ist. In der nächsten Woche darf dieser Teig Seelachsfilet "umarmen". LG Ann

16.02.2008 16:56
Antworten
Raupe2012

Einfach lecker....

15.02.2008 22:10
Antworten
cocky7

Hallo, ein ganz leckeres Rezept..Ich ziehe auch oft Pilze durch den Teig,und dazu ein leckerer Knobidip-kööööstlich... GLG Cocky

13.02.2008 10:11
Antworten
knusperelfe

Hallo, sehr lecker- das Ganze. Manchmal mach ich das auch mit Blumenkohlrösschen, dann kommt bei mir aber noch Curry in den Bierteig. Was zum Tunken - zu den Zwiebeln schmeckt auch ein fruchtig- scharfer Tomatendip gut- und etwas Brot... lecker! Gruß Knusper

12.02.2008 15:19
Antworten
burschi01

Hallo Cry, habe das Rezept schon vor einiger Zeit probiert und muss sagen, das ist eine Superidee verschiedene Gemuese so zu praesentieren. Was ich gern dazu mache ich ein schoener Knofi-Dip und Tzaziki. Lecker und geht ratz-fatz ! Wundere mich nur, dass hier sonst niemand gepostet hat ??

06.02.2008 19:36
Antworten