Dessert
Festlich
Frucht
Getränk
marinieren
Party
Punsch
Silvester
Süßspeise
Weihnachten
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Marinierte Apfelsinen

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 22.11.2002



Zutaten

für
5 große Apfelsine(n)
3 große Apfelsine(n), unbehandelt
450 g Zucker
1 Liter Wasser
10 Körner Kardamom
15 Gewürznelke(n)
8 Anis - Sterne, ganz
1 Vanilleschote(n)
360 ml Grand Marnier
250 g Honig, flüssig
1 Zitrone(n), unbehandelt
1 Zitrone(n), den Saft
1 Stange/n Zimt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 1 Stunde
Möglichst große und kernlose Apfelsinen schälen. Die Schale von den drei unbehandelten Apfelsinen in kleine Streifen schneiden und aufheben. Die Zitrone ebenfalls schälen und die Schale klein schneiden, danach die Zitrone auspressen.
Die Apfelsinen in eine Schüssel geben.
Zur Marinade wird der Zucker mit dem Wasser zum Kochen gebracht und abgeschäumt. Dann gibt man die Kardamom-Kapseln, Nelken, Anissterne, Zimtstange und in dünne Streifen geschnittene Vanilleschote hinzu. Die Marinade 10 Minuten weiterkochen und vom Feuer nehmen. Die in Streifen geschnittene Orangen- und Zimtschale hinzufügen.
Die Marinade auf ca. 50 Grad abkühlen lassen, dann den Honig und Grand Marnier dazugeben und untermischen. Wenn die Marinade völlig erkaltet ist, gießt man sie zu den Apfelsinen und fügt den Saft der Zitrone hinzu. Die hochsteigenden Früchte beschwert man mit einem Teller.
Nach zwei bis drei Tagen kalter Lagerung sind die Apfelsinen durchgezogen und können serviert werden.
Tipp: Den Sud nicht weggießen. Etwas in ein Sektglas geben und mit Sekt aufgießen, lecker!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

In den Sud habe ich noch frisch gepressten Orangensaft gegeben und das Ganze dann mit etwas Speisestärke angedickt. Die Vanilleschote habe ich ausgekratzt. Die Schote und die anderen Gewürze samt Orangen- und Zitronenschale habe ich in einen Teefilter für losen Tee gegeben, so konnte ich sie ohne Probleme auch wieder entfernen. Danke für das schöne Rezept. LG DolceVita

10.03.2017 10:33
Antworten
BB-Muddi

Soooo, "selbst ist die Frau"...... Problem folgendermaßen gelöst: In die Schüssel mit den Orangenfilets mittig meinen guten alten Me......itta-Kaffefilter aus Porzellen reingestellt - Filtertüte rein - und ab mit dem Sud durch den Filter! Jetzt können Schalen, Zimtstange etc. noch zwei Tage lang Aroma "abgeben"...... und ich brauche am Schluß lediglich den Filter rausnehmen, ohne daß irgendeiner das Gesicht "verzieht", weil er was Anderes als Frucht zwischen den Zähnen hat......

05.03.2014 09:52
Antworten
BB-Muddi

Hallo zusammen....... brauche für eine Mousse au chocolat noch eine fruchtige "Beilage" (Schatz liebt es so bitter wie möglich..... ist nicht so mein Fall). Stehe jetzt kurz vor dem Schritt, den Sud über die Orangen-Filets zu kippen und frage hiermit: Bleiben die "festen" Bestandteile wie Zimtstange, Vanilleschote, Abrieb usw. drin? Oder können die jetzt schon "abgeseiht" werden? Für den Fall, daß sie - während der "Ziehphase" noch Aromen abgeben, befürchte ich, daß das evtl. nicht jedermann´s Sache ist, auf harte Abrieb-Stückchen (habe einen Julienne-Schneider benutzt) zu beißen..... Falls alles drin bleibt, stelle ich es mir - schlicht - UNMÖGLICH vor, da nur die Orangenfilets rauszupfrimeln :((((( Liebe Grüße

05.03.2014 09:28
Antworten
juti

Hallo Tin007, Dein Rezept war ein Hingucker auf dem Desserbuffet an unserer Weihnachtsfeier, aber nicht nur das. Es hat auch himmlisch geschmeckt, war leicht und fruchtig und selbst nach den üppigen Schlemmereien des Weihnachts-Menues noch mit Lust und Appettit zu genießen. Dazu noch schön vorzubereiten - was will die Köchin mehr! Alle waren begeistert! Vielen Dank für das schöne Rezept. LG - juti

11.12.2005 21:23
Antworten