Apfel - Tarte mit Karamel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept aus dem Elsaß

Durchschnittliche Bewertung: 3.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 09.12.2002



Zutaten

für

Für den Teig:

200 g Mehl
100 g Butter, kalte
60 g Puderzucker
¼ TL Salz
1 Ei(er)

Für den Belag:

1 kg Äpfel
1 Zitrone(n), nur den Saft
1 EL Butter
100 g Zucker
2 cl Apfelsaft
1 TL Puderzucker, zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Aus Mehl, Butter, Puderzucker, Salz und Ei rasch einen glatten Teig kneten. Diesen zu einer Kugel formen, in Folie einwickeln und etwa 30 Minuten kalt stellen.
Backofen auf 225 Grad vorheizen. Äpfel schälen, vierteln, entkernen, in Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.
Teig dünn ausrollen, in eine vorbereitete Tarte-Form geben, mit einer Gabel mehrfach einstechen. Apfelspalten schuppenförmig auf dem Teig anordnen. Butterflöckchen aufsetzen und 20 Minuten backen.
Zucker in einer Pfanne schmelzen, bis er zart gebräunt ist. Apfelsaft einrühren. Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit der Soße begießen. Temperatur im Backofen auf 250 Grad erhöhen und Tarte weitere 8 Minuten backen.
Erkalten lassen, mit Puderzucker bestreut servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Pedys

Hallösche, also mir "fluppte" das Rezept nicht so leicht von der Hand. Es klang so lecker, dass ich mich flugs in die Küche begab... ging ja auch alles ganz gut. Doch dann kam der Moment, als ich den Zucker schmelzen sollte, bis er leicht gebräunt war. Hab' ich gemacht! Dann gab ich das Schlückchen Apfelsaft hinzu und sofort bildete sich ein lecker Riesenbonbon (zäher Klumpen trifft es wohl eher). Der darauf folgende Lachanfall rief meinen Mann auf den Plan, der sofort ein Stück von dem Riesenklumpen probierte: "Hmmm Apfelbonbon". Mein Versuch, den Bonbon wieder zu verflüssigen, scheiterte kläglich. Ich habe einen weiteren Versuch gestartet (Versuch macht bekanntlich kluch), Zeit hatte ich auch und gute Laune sowieso (hatte mich ja gerade schlapp gelacht). Diesmal habe ich den Zucker unter Beifügung von ein wenig Butter geschmolzen. Roch einfach himmlich. Apfelsaft dazu und ... na Sie ahnen es schon: Riesenbonbon. (Mühe allein genügt eben nicht) Mir drängt sich hier der Verdacht auf, ich könnte an irgend einer Stelle einen klitzekleinen aber folgereichen Fehler gemacht haben, aber ich weiß wahrlich nicht welchen. Ein bisschen 'was blieb flüssig; dass gab ich über den Kuchen und der schmeckte dann wie Apfelkompott mit etwas Teig. Sei es drum; man konnte ihn essen (der Kuchen war nur für uns gedacht und musste nicht auf ein Kindergartenkuchenbuffet oder an ähnlichen Backwettbewerben teilnehmen). Wir hatten Spaß und Sie hoffentlich auch beim Lesen Schöne Grüße

19.12.2010 17:54
Antworten
josjulti

@ pedys: Herrrlich!!!! "..... Na, Sie ahnen es schon: Riesenbonbon." Habe mich vor Lachen weggeschmießen! Werde ihn unbedingt ausprobieren und berichten. Danke für die gute Laune und Ansporn. LG Josjulti

05.03.2011 22:53
Antworten
DalaiYama

hallo, Der Zucker schmilzt ab einer Temperatur von rund 135 Grad - Karamell entsteht ab ca. 150 Grad. Wenn man zu dem heissen Zucker nun kalten Apfelsaft hinzufügt bekommt der Zucker einen 'Schock' und verändert seinen Aggregatzustand von Flüssig zu Fest. Darum entsteht dann ein Klumpen. Den Klumpen kann man durch erneutes erhitzen also wieder auflösen. Alternativ bringt man den Apfelsaft vor dem Hinzugeben zum Kochen damit der Zucker nicht wieder so extrem zusammen "klumpt". Hoffe das hilft weiter :)

13.01.2013 11:45
Antworten
Pedys

Hallöschen, klingt logisch und hilfreich. Also von fest (knallharter Riesenbonbon) nach flüssig... nee. Soviel Geduld würde ich nicht aufbringen. Aber das mit dem Erhitzen des Saftes ist ja eine echte Alternative. Vielleicht bin ich ja eines Tages innerlich wieder bereit, mich der Karamellisierung mutig zu stellen und backe den Kuchen nochmal (wie ich Bonbons herstelle, weiß ich ja schon). Ich werde berichten.... Liebe Grüße Pedys

27.01.2013 19:23
Antworten
PettyHa

Hallo Liesbeth, das ist ein wunderbares Tarte-Rezept! Die Zucker-Apfelsaft-Soße ist das i-Tüpfelchen! Ich backe sie auch nur mit 180°. Vielen Dank für das Rezept und lieben Gruß! Petra

09.09.2010 14:17
Antworten
Phillip1

Der Kuchen sieht ja lecker aus - hab ich mir direkt notiert und werde mich direkt ans Backen begeben.

22.05.2006 15:21
Antworten
monstermama

Das Foto ist von uns, wir haben noch ein paar karamelisierte Walnüße auf den Kuchen gemacht. Kuchen hat sehr gut geschmeckt.

11.09.2004 12:13
Antworten
webas

Hmmmmm.... den mach ich jetzt!

10.02.2004 17:08
Antworten
Monticina

Ich hatte das gleiche Problem wie Cadi! Habe nicht aufgepasst, und schwupps waren die Spitzen einiger Apfelspalten angebrannt. Ich konnte sie allerdings noch vorsichtig herunterheben... war trotzdem sehr lecker!

01.01.2004 20:31
Antworten
Cadi

Hallo, die Tarte war sehr lecker - allerdings habe ich als Backanfänger noch eine Frage dazu - die Äpfelränder und die Tarteränder waren verbrannt - liegt das daran, dass ich mit Heissluft 225 Grad einfach zu heiss gebacken habe ???

11.08.2003 15:07
Antworten