Braten
Deutschland
einfach
Europa
Hauptspeise
Kartoffeln
Kinder
raffiniert oder preiswert
Schnell
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rievkoek met Äppelkompott

Reibekuchen mit Apfelkompott, so wie meine Mama und meine Oma sie gemacht haben

Durchschnittliche Bewertung: 4.04
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.01.2008



Zutaten

für
7 dicke Kartoffel(n), vorwiegend festkochend
3 Ei(er)
1 EL Mehl
2 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
Fett
Apfelkompott

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und gut waschen. Danach sehr fein reiben. Die Zwiebeln sehr fein hacken. Mit den Händen den Kartoffelsaft aus den geriebenen Kartoffeln drücken. Die Kartoffeln mit Zwiebeln, Mehl und Eiern vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

So viel Fett, dass die Reibekuchen darin schwimmen können, in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Den Kartoffelteig löffelweise in die Pfanne geben, etwas flach drücken und die Reibekuchen von beiden Seiten knusprig braten, so braun, wie man es gern hat. Kurz auf Küchenpapier legen, das nimmt etwas überschüssiges Fett auf.

Sofort mit viel Apfelkompott servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schlemmer_Maggi

genau so werden die Reibekuchen in Köln gemacht.

18.10.2018 07:18
Antworten
Tweetschekätzchen

Gestern gabs bei mir deine Kartoffelpuffer - etwas, das ich irgendwie noch nie selbst gemacht hab (das ist ja immer so eine Sache, wenns zu Hause bei Mama immer so gut schmeckt). Und was soll ich sagen: ich war glücklich und zufrieden, so lecker war es! Ein bisschen habe ich mit den Mengenangaben rumspielen müssen (so ist das, wenn man nur kleine Kartoffeln findet), hat aber soweit super geklappt, haben gut zusammengehalten und waren genial! Einzige kleine Änderung, weil ich das von zu Hause so kenne und liebe: ich hab noch etwas Speck in die Puffer gepackt. Ich mag den Kontrast zwischen dem salzigen Speck in den Puffern und dem Apfelkompott (das ich dieses Mal sogar selbst gemacht hab - sonst gabs bisher immer Fertigmus). Das Rezept ist auf jeden Fall gespeichert (: .

27.01.2017 23:07
Antworten
garten-gerd

Hallo, Tanja ! Da hat wirklich alles gepaßt. Genauso müssen Reibekuchen schmecken. Bis auf eine zusätzliche Prise Muskat habe ich alles genau nach Angabe zubereitet, und das Ergebnis war optimal. Wird Zeit, daß dein Rezept endlich auch mal ein Foto erhält. Ist bereits unterwegs. Vielen Dank und liebe Grüße, Gerd

01.04.2015 23:09
Antworten
SandraAlabama

Hallo, vielen Dank für dieses leckere Rezept. Da musste ich erst 40 Jahre alt werden, bevor ich das erste Mal wirklich leckere Puffer hinbekomme! Bislang hatte ich nämlich auch immer nur auf Fertig-Mischungen oder TK zurückgegriffen, was aber damit nicht vergleichbar ist... Wir hatte übrigens Glück, dass unsere Kinder kurzfristig noch etwas anderes vorgenommen hatten und deshalb nicht beim Essen waren. Die 4-Pers.-Portion haben mein Mann und ich locker alleine verdrückt! Bei uns in Norddeutschland ganz unspektakulär mit Zucker bestreut und Apfelmus dazu. LG SandraAlabama

04.04.2008 07:55
Antworten
orso-nero

Nachtrag: Kartoffelpuffer mit Räucherlachs - ein Gedicht Orso-Nero

31.03.2008 14:52
Antworten
khgr

hallo bei uns in wien heissen die erdäpfelpuffer und sind wirklich wunderbar. ich reibe gern noch eine grosse knoblauchzehe dazu hinein und gebe 2 EL sauerrahm dazu. einfach köstlich. lieber gruss - kalle

28.03.2008 10:02
Antworten
Neu_Lollo

Hallo, Genau so liebe ich Reibekuchen, bei uns heißt der Reibekuchen "Puffer" . Schmeckt frisch aus der Pfanne am Besten (bei mehreren Essern mindestens 2 Pfannen benutzen). Schmeckt auch kalt oder aufgewärmt (verliert dann aber seine goldene Farbe und wird leicht grau/grünlich). Sieben Kartoffeln für 5 Esser (Portionen?) scheint etwas knapp - je nach Hunger verdrückt man 3-5 Puffer! Schmeckt auch mit Quark und Lachs lecker..... Gruß Lollo

26.03.2008 19:27
Antworten
karaburun

Hallo Lollo, wir sind 4 Personen, davon ein 8jähriger. Da bleiben immer noch 4-5 Puffer über. Ich mache allerdings nie welche die grösser sind, wie meine Hand. Und an Kartoffeln nehme ich dann wirklich grosse dicke Kartoffeln. Doch wenn man natürlich wirklich gute Esser hat, muss man die Mengen anpassen **grins**... das ist klar!**zwinker** Freut mich aber, wenn´s Euch schmeckt! lg Tanja

26.03.2008 20:38
Antworten
Neu_Lollo

Hallo Tanja, ein Tip für deinen 8jährigen: wir haben als Kinder immer Pufferwettessen gemacht, wer die meißten schaffte hat gewonnen. Uns hat das sehr viel Spaß gemacht - unserer Mutter weniger.... lieben Gruß Lollo

27.03.2008 16:44
Antworten
acetc

.......... und sollte wirklich mal einer von den Reibekuchen übrigbleiben - was ich mir bei der angegebenen Menge auch wirklich nicht vorstellen kann: Kalt auf kräftiges Grau- oder Schwarzbrot mit (gesalzener) Butter. Das war immer ein beliebtes Tauschobjekt zu Zeiten, als es noch üblich war, ein Frühstücksbrot mit in die Schule zu nehmen. Gruß acetc

28.03.2008 09:34
Antworten