Hühnerpaprikasch


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 25.01.2008 450 kcal



Zutaten

für
8 kleine Hühnerschenkel, oder 4 große
Salz
2 Zwiebel(n)
2 Paprikaschote(n) (gelbe Spitzpaprika aus Ungarn)
3 EL Öl
1 EL Paprikapulver, edelsüß
3 Tomate(n)
1 EL Mehl
1 TL Paprika-Würzpaste (scharfe Kirschpaprikacreme) oder
viel Paprikapulver, scharf
200 g Sauerrahm, 10 % Fettgehalt oder Crème fraîche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Haut von den Hühnerkeulen abziehen. Das geht besonders gut, wenn man mit der Hand am dicken Ende der Keule anfängt an der Haut zu ziehen. Die Keulen waschen, mit Küchenpapier etwas trocken tupfen, ringsum salzen und zur Seite legen. Zwiebeln schälen, Paprika putzen, waschen, Kerne entfernen und beides in kleine Würfel schneiden. Tomaten klein schneiden.

In einer großen Pfanne mit Deckel Öl erhitzen. Zwiebel- und Paprikawürfel darin glasig anbraten. Die Hühnerkeulen dazugeben, beidseitig anbraten. Paprikapulver darüber stäuben, kurz unterrühren. Mit ca. 300 ml Wasser aufgießen, die Tomaten dazu geben, etwas salzen und bei geringer Hitze zugedeckt 50 Minuten schmoren lassen.

Die Hühnerkeulen aus der Pfanne holen, warm halten.

Die Soße je nach Bedarf noch mit etwas Wasser verlängern. Mit einem Pürierstab cremig schlagen. 1 EL Mehl mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und die Soße damit andicken. Einige Minuten kochen lassen. Zum Schluss die saure Sahne oder Creme fraiche mit dem Schneebesen unterrühren.

Mit Salz und Paprikapaste oder scharfem Paprikapulver kräftig abschmecken und die Hühnerschenkel wieder einlegen. Kurz ziehen lassen und servieren.

Als Beilage eignen sich Spätzle und ein grüner Salat.

Tipp: Anstelle von Hühnerkeulen eignen sich auch andere Hühnerteile. Wer auf einen niedrigen Fettanteil Wert legt, kann auch Hühnerbrustfilets dazu nehmen. Die Garzeit ist dann entsprechend kürzer als bei den Hühnerkeulen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kräuterweible9

Hallo, habe das Rezept heute nachgekocht und der kompletten Familie hat es sehr gut geschmeckt. Das gibt es sicher bald mal wieder.

05.11.2017 17:52
Antworten
chaos-emma

Hallo, habe das Rezept gestern nachgekocht und ich muss sagen sehr lecker, wird es jetzt öfters bei uns geben. Danke für das tolle Rezept

22.04.2013 16:38
Antworten
farinchen64

hallo, ich fand das hühnerpaprikasch sehr lecker.das wirds in zukunft öfters bei uns geben. l.g. britta-farinchen64.-

13.03.2011 20:26
Antworten
Cicamiez

Hallo$ Dein Rezept ist wirklich gut. Ich lebe schon sehr lange in Ungarn und Die Leute hier kochen Paprikas und Pörkölt so, dass sie die Zwiebel in Fett andünsten, den Topf von Feuer ziehen (das ist wichtig, weil das Paprikapulver sonst karamellisiert und bitter wird), das Paprikapulver darüberstäuben und verrühren. Dann kommt der Topf mit dem Fleisch (und mit Tomaten und Gemüsepaprika und mit schrfer spitzer Parpikascjote oder Chili) wieder aufs Feuer, das Fleisch wird kräftig angebraten, gesalzen und der Deckel drauf. Man lässt es erst mal ohne Wasser schmoren und gibt nur dann kleine Mengen Flüssigkeit zu, wenn es anzubrennen droht. Paprikapaste ist nicht notwendig, denn der typische schatfe Geschmack kommt von der scharfen Paprikaschote. Die fertigstellung mit saurer Sahne erfolgt Deiner Beschreibung entsprechend. Häufig wird das fertige Gericht mit einigen scharfen Paprikaringen verziert serviert. Dazu gibt es Nockern oder auch Salzkartoffeln und einen Kopf- oder einen Gurkensalat. Liebe Grüsse Monika

17.06.2008 21:00
Antworten