Griechischer Fischtopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.44
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 24.01.2008



Zutaten

für
125 g Weinblätter, eingelegte
500 g Kartoffel(n)
4 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe(n)
1 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
750 g Rotbarschfilet(s)
200 g Kirschtomate(n)
75 ml Weißwein, trocken

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Weinblätter waschen und trocken tupfen. Die Kartoffeln waschen, schälen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden. In Salzwasser 6 Minuten kochen. Abgießen und abkühlen lassen.

Eine ofenfeste Form mit 2 EL Olivenöl ausstreichen und mit der abgezogenen Knoblauchzehe ausreiben. Die Weinblätter so in die Form legen, dass sie über den Rand lappen. Die Zwiebel in feine Streifen schneiden und auf den Weinblättern verteilen. Kartoffelscheiben salzen, pfeffern und auf den Zwiebeln verteilen. Den Fisch salzen und pfeffern. Auf die Kartoffeln legen und mit Kirschtomaten dekorieren. Den Wein in die Form gießen und die Weinblätter über den Fisch klappen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad auf der 2. Schiene von unten 25 Minuten backen (Umluft nicht empfehlenswert). Am Ende der Garzeit den Fisch mit 2 EL Olivenöl beträufeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

carrara

Bei uns gab es den Fischtopf gestern mit Kabeljauloins. Die Kartoffeln habe ich in 5 mm dicke Scheiben geschnitten und 6 min im Dampf vorgegart. Die Zwiebeln wurden in etwas Brühe blanchiert. Der Knoblauch kam auf die Zwiebeln und ich habe noch Oregano zugegeben. Gebacken wurde im Dampf: 130°C - 75% Feuchte - 15 min; 170°C - 30% Feuchte - 10 min. Das klappte und schmeckte sehr gut. LG Carrara

10.06.2016 08:08
Antworten
Sylvia21

Hallo heimwerkerkönig, wir haben heute Deinen Fischtopf nachgekocht und er hat uns sehr gut geschmeckt. Backtemperatur und -zeit waren genau richtig, alles hatte noch Biß und war nicht zermatscht. Allerdings haben wir die Form nicht nur mit Knofi ausgerieben, sondern dünne Scheibchen auf die Zwiebeln gelegt, ist natürlich Geschmacksache. Jedenfalls vielen Dank für das leckere Rezept, das wir bestimmt wieder machen werden, dann wahrscheinlich mit Feta. Foto ist unterwegs. LG Sylvia

28.05.2016 19:33
Antworten
knobichili

Ich habe mir die Kommentare zu diesem Rezept zu Herzen genommen und 1. Kartoffeln zu Pellkartoffeln gekocht, gepellt, in dünne Scheiben geschnitten 2. Fisch kräftig mit Bratfischgewürz eingerieben und ziehen lassen 3. 2 große Zwiebeln und 1 chin. Knoblauch gescheibelt und in wenig Wasser vorgedünstet 4. 2 frische grüne Peperoni in Ringe geschnitten (die langen nicht so scharfen) 5. Von den Weinblättern die Stiele abgeschnitten 6. 1 große Fleischtomate halbiert in Scheiben geschnitten 7. 1/2 P. Schafskäse gewürfelt Warum die Form ausgefettet werden soll verstehe ich nicht, denn die Flüssigkeit sammelt sich eh darin. Weiter wie im Rezept, jedoch habe ich die Kartoffeln und Tomaten mit Gemüsebrühe instant und Thymian kräftig gewürzt und zum Schluss den Käse und die Peperoniringe übergestreut und den restlichen Zwiebelsud samt Wein zugegeben. Weinblätter übergeklappt und mit 2 El Öl eingestrichen. Und vor allem: gleich mit Folie abgedeckt!! Und dadurch hat sich auch die Frage hinsichtlich Umluft ja oder nein erledigt: natürlich geht es. Und die Weinblätter waren nicht trocken. Ach ja: 2 El Öl spart man auch noch und damit einige Kalorien. ....uns hat es so sehr gut geschmeckt. @ heimwerkerkönig: Bitte nicht böse sein, aber eigentlich ist dieses nur eine Zusammenfassung der von anderen Usern genannten Anregungen und kein neues Rezept. Liebe Grüße von der knobi

05.06.2009 10:10
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo Herta, ich habe den Fisch in einer normalen Auflaufform gemacht (nicht Römertopf; sieht nur wegen der Glasur so ähnlich aus). Im Rezept werden ausdrücklich eingelegte Weinblätter genannt, da sie den typisch säuerlichen Eigengeschmack haben und den an das Gericht weitergeben. Mit Wirsing, denke ich würde die Rezeptangabe an sich genauso gehen, aber dann haben wir einen total neuen Geschmack und somit ein "neues Gericht" (Wirsing-Fisch-Braten oder so ähnlich) lg heimwerkerkönig

01.02.2009 16:19
Antworten
Herta

Man sollte sich die Zeit nehmen, um alles genau lesen. grrr Stand das schon immer da???? Danke Heimwerker für deine Aufklärung Gruß Herta Werde vom Ergebnis berichten

01.02.2009 16:35
Antworten
Ralfpiesk

Nun, werde die Tips gerne berücksichtigen. Morgen soll es an den Topf gehen. Mfg Ralf

25.09.2008 12:50
Antworten
Ralfpiesk

Kann auch nur sagen hört sich lecker an. Aber warum keine Umluft? mfg Ralf

25.09.2008 12:10
Antworten
Kochente

vermutlich, damit das ganze nicht so austrocknet; das passiert bei Aufläufen, die nicht so flüssig sind relativ schnell bei Umluft. Man kann aber auch nach ca. der Hälfte der Backzeit einen Deckel oder eine Alufolie auf die Form legen.

25.09.2008 12:39
Antworten
Andrea0207

Umluft lässt die Feuchtigkeit schneller verdunsten, deshalb sollte man beim Backen von Brot z.B. auch eine Tasse Wasser mit in den Backofen stellen, wenn man Umluft benutzt.

25.09.2008 12:40
Antworten
anni198

Thema Umluft Die Erfahrung vieler Köche hat gezeigt, dass das Garen mit Umluft Gerichte sowie auch Kuchen austrocknet. Ist die Flüssigkeit wichtig, damit ein Gericht nicht zu trocken wird oder das Gargut in der Flüssigkeit garen soll, dann sollte man Umluft vermeiden. Steht ein Bräter mit Deckel im Herd, oder ist das Reduzieren der Flüssigkeit erwünscht, dann ist das garen mit Umluft kein Problem. Daher auch Kuchen, die saftig sein sollen, eher ohne Umluft backen. Brötchen und Brot dagegen vertragen Umluft wohl sehr gut. LG anni

25.09.2008 12:44
Antworten