Gemüse
Hauptspeise
Europa
Suppe
Schwein
Winter
Deutschland
Eintopf
Herbst
Kartoffeln
cross-cooking
gekocht
Einlagen

Rezept speichern  Speichern

Sächsische Graupensuppe

nach Omi Ilses Rezept mit Backpflaumen

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 19.01.2008



Zutaten

für
500 g Rippchen (Schwein), oder auch Kasseler bzw. anderes geräuchertes Fleisch
1 Gemüsezwiebel(n)
2 Lorbeerblätter
2 Nelke(n)
10 Backpflaume(n)
1 TL Zucker
1 Stange/n Zimt
1 TL Piment - Körner
½ Zitrone(n), die abgeschnittene Schale davon
150 g Graupen (Perlgraupen)
4 große Kartoffel(n)
1 Porreestange(n)
3 Möhre(n)
½ Knollensellerie
Salz und Pfeffer
2 Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Das Fleisch abspülen und in einem Topf mit ca. 2 l Wasser aufsetzen. Die geschälte Zwiebel wird mit den Nelken und Lorbeerblättern gespickt und zum Fleisch in den Topf gegeben. Etwa eine Stunde kochen (Tipp: Speck- oder Schinkenschwarte ist ideal zum Mitkochen).

Die Backpflaumen waschen und mit Zucker, Zimtstange, Piment und Zitronenschale mit etwas Wasser weich kochen.

Die Graupen in kaltes Wasser geben, aufkochen. Danach in einem Sieb unter kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Zum Fleisch geben und mitkochen.
Kartoffeln und Möhren schälen, Porree und Knollensellerie putzen. Waschen, alles kleinschneiden und ca. 20 Minuten vor Ende der Garzeit mitkochen. Den Porree zuletzt zugeben.

Das gegarte Fleisch aus der Suppe nehmen, vom Knochen lösen und kleinschneiden. Zusammen mit den weichgekochten Backpflaumen wieder in die Suppe geben, aber vorher die Zitronenschale und die Zimtstange entfernen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Piroska

Das freut mich. Ich habe die Suppe das erste Mal bei Verwandten in Dresden gegessen und gleich um das Rezept gebeten. Nachdem mein GöGa und ich zum Balaton umgesiedelt sind und ich anfangs nicht wusste, wo ich hier Graupen bekomme und wie sie auf ungarisch heißen, habe ich ein paar aus Deutschland mitbringen lassen. Aber inzwischen habe ich mich durchgefragt und konnte bei der älteren ungarischen Hausfrauengeneration fündig werden. Die Graupen heißen gersli, und es gibt auch hier einige interessante Rezepte damit, ebenfalls oft mit geräuchertem Fleisch. Leider sind die alten, traditionellen Rezepte bei den jüngeren Hausfrauen gar nicht so begehrt, einige kennen die gersli gar nicht bzw. wissen nicht, was man damit anfangen kann. Ich werde bei nächster Gelegenheit unsere ungarischen Freunde damit überraschen. Sonnige Grüße vom Balaton! Piroska

28.03.2017 09:47
Antworten
schnucki25

sehr sehr lecker, wird es auf alle Fälle wieder mal geben.... LG

28.03.2017 08:54
Antworten
Piroska

Liebe Tinakarlsruhe, es freut mich, dass du dies Rezept ausprobiert und für dich abgewandelt hast. Ich habe die Graupensuppe schon lange nicht mehr gekocht und gar nicht mehr daran gedacht. Jetzt kommt sie ganz nach oben auf meinen Speiseplan und wird mit allen o.a. Zutaten gekocht. Ich finde, Geräuchertes und Dörrpflaumen sind eine geniale Kombi. Aber jeder so, wie er es mag und verträgt. Weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Kochen. Piroska grüßt vom Balaton!

28.02.2017 19:12
Antworten
Tinakarlsruhe

gutes Grundrezept für Suppe mit Rippchen. Habe es ohne Pflaumen und mit Reis anstelle Graupen gekocht wegen Glutenunverträglichkeit. Es braucht einiges an Salz und das Fleisch für mich mind. 1 Stunde und und aber richtig cker

27.02.2017 20:42
Antworten