Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Europa
raffiniert oder preiswert
Schwein
Winter
Deutschland
Braten
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Schweinekrustenbraten auf Sauerkraut

Ein Wintergericht, aber auch sonst nicht zu verachten

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 26 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 18.01.2008 1131 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinefleisch mit Schwarte, ohne Knochen
1 kg Sauerkraut, frisch, roh
150 g Speck, durchwachsener, gewürfelt
1 Zwiebel(n), rot, geschält
2 Lorbeerblätter
3 Nelke(n)
10 Wacholderbeere(n)
250 ml Wein, weiß
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Schmalz zum Fetten der Form

Nährwerte pro Portion

kcal
1131
Eiweiß
61,67 g
Fett
81,24 g
Kohlenhydr.
27,56 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Schwarte vom Schweinefleisch einritzen, das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und zur Seite stellen.

Einen ofenfesten Bräter mit Schmalz fetten und die Hälfte des Sauerkrautes hineingeben. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und mit den Speckwürfeln bestreuen. Nun die zweite Hälfte des Sauerkrautes darüber decken und noch einmal leicht würzen, wenig Salz, da der Speck ja auch Salz an das Sauerkraut abgibt. Die Lorbeerblätter mit den Nelken auf die Zwiebel stecken und mit den Wacholderbeeren auf das Sauerkraut legen.

Den vorbereiteten Krustenbraten mit der Schwarte nach oben darauf legen. Den Wein angießen, den Bräter zudecken und in den kalten Ofen stellen.

Bei 200° 2 Stunden braten. Nach 1,5 Stunden den Deckel abnehmen und die Kruste noch knusprig und schön braun werden lassen.

Abwandlung: Man kann zum Sauerkraut noch Obst hinzufügen wie zum Beispiel Ananas oder Trauben.

Als Beilage schmeckt ein selbst gemachtes Kartoffelpüree am besten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kina1212

Hallo zusammen. Ich habe eine ganz dusselige Frage: Muss ich die Garzeit im Ofen bei einem 4KG Stück entsprechend verlängern, oder bleibt die Garzeit im Bräter gleich? Ich habe damit leider noch nicht so viel Erfahrung und das super tolle Rezept bisher immer nur genau nach Angaben gekocht.

20.12.2019 20:22
Antworten
Nin1988

Hallo, ich habe mal eine ganz dumme Frage. Nehmt ihr einen Kohlkopf und schneidet den einfach ganz fein? Vielen Dank für eure Hilfe.

13.10.2016 16:28
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Nin, nein, Du nimmst hier fertiges Sauerkraut. Frisch bedeutet hier, das es noch nicht gegart, gekocht ist. Du kannst z.B. frisches beim Metzger kaufen oder auch das eingeschweißte, das meist bei den Gemüsekonserven im Supermark/Discounter zu finden ist. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

13.10.2016 16:44
Antworten
kräuterhexe53

Hallo Bärchenknutscher, mein Mann liebt Sauerkraut ohne viel Schnickschnack wohingegen ich ganz gerne mal was anderes probiere und so habe ich Dein Rezept ausprobiert. Mein Mann knurrte "schon wieder was neues" . Was soll ich sagen, er lobt seit er das Sauerkraut es gegessen hat in den höchsten Tönen und auch das Fleisch ist wunderbar zart geworden. Auf dem Ausdruck des Rezeptes hat er dick geschrieben super super lecker und ich kann mich da nur anschließen. Leider kann man nur 5 ***** geben, das Rezept hätte auch die doppelte Anzahl verdient. LG Kräuterhexe

20.12.2014 19:11
Antworten
Lady-Celeste

Als Variante zum Schweinekrustenbraten habe ich das Rezept dieses Mal mit Kassler gemacht. Wir haben ca. 1,3 kg Kassler (ich glaube es war Kasslerkamm, schön durchwachsen.) geholt und das Essen vorbereitet nach Rezept. Dabei haben wir den Kassler aber roh in den Ofen gegeben, außerdem haben wir komplett auf zusätzliches Salz verzichtet und durch die Erhöhung der Menge an Wacholderbeeren, kann man auch aufs Pfeffern verzichten. Das Ganze war dann im Bräter mit Deckel bei 200 °C Umluft ca 2 Std. im Ofen. Wir haben allerdings immer nur halbstündig vorgestellt. Denn jeder Ofen ist anders. Das ist ein bisschen Gefühlssache. Wir machen das so, das wir ein Metallstäbchen in den Braten stechen und dann an die Lippe legen, wenn heiß ist, ist das Fleisch bisher meistens Gut gewesen. Oder man macht es mit einem Bratenthermometer. Das Ergebnis war das der Kassler richtig zart und saftig gewesen ist.

26.05.2015 20:42
Antworten
Juri

Super! Minimaler Arbeitsaufwand mit einem unglaublich guten Ergebnis. Der Braten war super zart, die Kruste herrlich knackig und das Sauerkraut ein Gedicht. Das war (ich trau's mich gar nicht zu sagen) der ERSTE Braten meines Lebens und den wird es jetzt öfter mal geben. Unsere Gäste waren auch begeistert und haben gefuttert, bis ihnen schlecht war :-). Danke für das Rezept & viele Grüße, Denise

17.02.2009 10:44
Antworten
Fyn40

Hallo, sage nur perfekt. Bin kein Sauerkrautfan, aber in dieser Kombination einfach super. Meiner Familie hat es auch geschmeckt, hatte es ohne Obst gemacht. Gebe 5 Sterne, habe noch ein Rest einforen, denke wenn es wieder aufgewärmt wird ist es noch leckerer. Liebe Grüße

22.11.2008 16:21
Antworten
Bärchenknutscher

Hallo Fyn, danke für den Kommentar. Es geht schnell und man bekommt eine Menge satt damit. LG Marie

22.11.2008 19:41
Antworten
bella1959

dieses rezept finde ich super lecker und herzhaft und das beste - bei besuch einfach vorzubereiten und bei bedarf in den backofen damit :-)

12.05.2008 10:45
Antworten
Bärchenknutscher

Hallo Bella, das sind doch die Sachen die un das Leben leichter machen. Vielen Dank für deinen Kommentar. LG Marie

13.05.2008 16:36
Antworten