Sommer
Europa
Vegetarisch
Beilage
raffiniert oder preiswert
Österreich
Süßspeise
Kinder
Herbst
Frucht
gekocht
Klöße
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Zwetschgenknödel aus Kartoffeln

reicht für ca. 28 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.64
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 14.01.2008 3085 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Kartoffel(n)
500 g Mehl
3 Ei(er)
1 TL Salz
etwas Muskat
500 g Pflaume(n) (Zwetschgen)
n. B. Zucker, gewürfelter

Nährwerte pro Portion

kcal
3085
Eiweiß
98,36 g
Fett
24,21 g
Kohlenhydr.
597,67 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Aus den Kartoffeln Pellkartoffeln bereiten. Noch heiß pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken (Stampfer geht auch, ist aber langwieriger). Die Kartoffelmasse auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen, zur Hälfte einschneiden und die Kerne entfernen.

Das Mehl, die Eier, Salz und Muskat zu der Kartoffelmasse geben und alles gut verkneten. Evtl. noch Mehl zufügen, damit die Masse nicht ganz so arg klebt.

Die Zwetschgen mit je einem Stück Würfelzucker füllen. Mit einem Esslöffel portionsweise Kartoffelteig abstechen und zu einer Kugel formen. Die gefüllte Zwetschge in die Kugel drücken und den Teig gut um die Zwetschge herumdrücken. Direkt ins siedende Salzwasser gleiten lassen. Die Klöße im siedenden Wasser ca. 15 Minuten gar ziehen lassen.
Tipp: Da der Teig sehr klebt, gelingen die Klöße am besten, wenn nach jedem Kloß die Hände mit reichlich Wasser nass gemacht werden.

Zum Servieren mit Bröselbutter (Butter mit Paniermehl) und Zimt und Zucker bestreuen.

Zur besseren Planung: Die Masse ergibt ca. 28 Klöße!

Tipp: Ich friere die Klöße auch ein und erwärme sie nach dem Auftauen für etwa 10 Minuten in siedendem Salzwasser.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sandybaby

Das tut mir leid, dass es geklebt hat. Ob es an den warmen Kartoffen lag, kann ich Dir nicht sagen. Bei mir klebt es auch oft. Das liegt aber in erster Linie an der Kartoffelsorte. Ich mache es jetzt so, dass ich die Kartoffeln nicht koche, sondern im Ofen gare siehe auch Albertos Gnocchi --> http://www.chefkoch.de/forum/2,69,342173/Albertos-Gnocchi.html Damit nehmen die Kartoffeln nicht so viel Wasser auf und lassen sich besser verarbeiten. LG Sandra

29.08.2016 19:57
Antworten
Nina_Anna

Mein Teig hat fürchterlich geklebt, so daß ich sehr viel mehr Mehl nehmen musste. Nach dem kochen waren sie zu fest. Aus Zeitmangel konnte ich die Kartoffeln nicht komplett auskühlen lassen sondern musste sie warm weiter verarbeiten. Lag es daran?

29.08.2016 19:15
Antworten
Juulee

Wunderbarer Teig für Obstknödel. Er lässt sich prima verarbeiten. Ich habe teils Zwetschgen, teils Marillen als Füllung verwendet. Geröstete Brösel und zerlassene Butter dazu und ganz zum Schluss dick Puderzucker darüber. Tolles Rezept! Juulee

20.08.2014 07:04
Antworten
rastasheep

Hallo! Habe gerade das Rezept ausprobiert und möchte, neben ein paar Sternchen, einen Kommentar da lassen: Ich hab's, aus Ermangelung einer Presse, mit dem Stampfer gemacht und empfehle das niemandem. Ich hab sicherlich 20 Minuten gebraucht, bis die Stückchen im Teig akzeptabel, aber immer noch da waren. Aufgrund der fortgeschrittenen Stunde beließ ich es dabei (was es irgendwie körnig machte...). Also: lieber mit der Presse! ;-) Der Teig ließ sich ganz gut formen und schön um die Zwetschgen drücken. Geschmeckt hat's mir und meinem GöGa ziemlich gut, ich hätte mir den Teig noch süßer gewünscht, aber sonst, lecker! Danke für das Rezept! LG, Rasta

04.09.2012 21:42
Antworten
kochbärle

Hallo, das ist das zweite Zwetschgenknödelrezept, dass ich ausprobiert habe (allerdings ohne Muskat!) und: dabei bleib ich - schmeckt wie bei Oma früher! Habe den Kartoffelteig mittags vorbereitet und bis abends in den Kühlschrank gestellt. Als meine Eltern da waren, habe ich kurz die Knödel geformt (waren aber nur 20 Stück!), ohne Kleben, ohne Verfallen - super, vielen Dank, das gibts in Zukunft öfters. Ach ja - bei uns gibt es dazu immer in Butter angeröstete Weißbrotwürfel, die dann über die Knödel (über die ich noch etwas Kochwasser giese) in einer Schüssel angerichtet werden.

05.08.2010 21:52
Antworten
Sandybaby

Hallo, ich habe die Kartoffeln letztens mit Schale für 1 Stunde im Ofen gegart und danach gepellt. Dadurch ziehen sie beim Kochen kein Wasser und der Teig klebt auch nicht ;-) LG Sandra

15.10.2009 09:00
Antworten
masu

So mache ich meine Zwetschkenknödel auch. Funktioniert am besten mit mehlig kochenden Kartoffeln, da klebt der Teig nicht. LG Masu

14.10.2009 18:04
Antworten