Asien
Gemüse
Hauptspeise
Reis
Schnell
einfach
fettarm
Geflügel
Wok
Pilze
Japan
Ei
Studentenküche
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Reis mit Ei und Shiitake - Pilzen

Durchschnittliche Bewertung: 4.14
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 13.01.2008



Zutaten

für
250 g Reis
Salz und Pfeffer
300 g Hähnchenbrustfilet(s) ohne Haut und Knochen
150 g Pilze (Shiitake), frisch, ersatzweise 50 g getrocknet und 100 g Champignons
4 Frühlingszwiebel(n)
250 ml Hühnerbrühe, kräftig
4 EL Sojasauce, helle oder japanische Sojasauce
2 EL Sake, ersatzweise Sherry
6 Ei(er)
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Den Reis in leicht gesalzenem Wasser gar kochen und zugedeckt warm stellen.

Die Hühnerbrust waschen, abtrocknen und in dünne Scheiben schneiden. Die Shiitakepilze putzen, feucht abreiben, den harten Stiel herausdrehen und die Pilze in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in schräge Ringe schneiden.

Die Hähnchenbrustscheiben im vorgeheizten Wok in etwas Öl goldgelb braten, leicht mit Pfeffer würzen. Die Pilze zum Fleisch geben und mitbraten, dann mit der Brühe aufgießen. Frühlingszwiebeln dazu geben und mit Sake und Sojasauce abschmecken.

Die Eier in einer Schüssel leicht verquirlen. In die kochende Brühe gießen und bei schwacher Hitze unter Rühren in etwa 2 Minuten stocken lassen.

Den Reis auf 4 Schälchen verteilen, jeweils etwas Brühe mit Fleisch, Pilzen und Ei darübergeben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cookinker

Danke für dieses Rezept! Mein Mann liebt es und ich auch, gibt es bei uns also regelmäßig ;-) Statt dem Sake nehme ich immer japan. Reisessig, schmeckt hervorragend!

13.05.2018 21:50
Antworten
kahila

Wir haben das Gericht übrigens auch mal ohne Huhn gemacht und statt dessen einfach mehr Pilze und Ei dazu genommen, war auch lecker, geht also auch fleischlos :o)

16.06.2014 16:48
Antworten
kahila

Sehr leckeres Gericht, was sich bei uns zu einem Essen gemausert hat, was wir immer wieder gerne kochen. Wir nehmen wohl immer Gemüsebrühe und davon dann mindestens 2 TL und lassen den Sake weg. Die Shitake Pilz nehmen wir immer aus dem Glas, dann muss man nicht putzen oder einweichen. Danke für das leckere Rezept!

29.03.2014 19:51
Antworten
Nasch-Kätzchen

Ein wahnsinnig leckeres Rezept, danke dafür *schwelgt in Erinnerung an den wunderbaren Geschmack* :D Auch ich hatte keine kräftige Hühnerbrühe zu Verfügung und hab das Pulverzeugs von Maggi genommen (einen gehäuften Teelöffel auf 250 ml Wasser). Das kann ich aber nur als Notlösung empfehlen, denn bei mir war die Brühe zu schwach im Geschmack. Ich werde das nächste Mal konzentrierten Hühnerfond (aus dem Glas) nehmen. Ich hatte noch getrocknete Shiitake-Pilze bei mir vorrätig, die ich im kalten Wasser für 30 min eingeweicht habe. Oh Mann, volle 150g Shiitake-Pilze, herrlich aromatisch!! Die Eier sollten wirklich nur leicht verquirlt werden, damit das Eiweiß besser stocken kann. In der rohen Eimasse soll man also noch deutliche Eiweißschlieren erkennen können. Für 4 Personen gekocht und alles zu Zweit (mit Reis!) verputzt ... xD Mach ich auf jeden Fall nochmal :DDD Lg das Nasch-Kätzchen

07.05.2012 06:21
Antworten
GenauMeinGeschmack

Noch kein Kommentar? Dann möchte ich gern den Anfang machen. Habe grad den letzten Teller verputzt und bin begeistert! Zwar habe ich statt eines Woks eine normale Bratpfanne benutzt, sowie statt der Shiitake (hatten sie nicht mehr) gewöhnliche Champignons, aber das scheint nicht zu schaden. Den Reis habe ich nach diesem Rezept hergestellt: http://www.chefkoch.de/rezepte/1277481233132857/Der-perfekte-Reis.html Mir war die Angabe mit der "kräftigen Hühnerbrühe" leider zu ungenau, habe einen kompletten Würfel drin aufgelöst, was eindeutig zu viel war. Ich musste im Nachhinein noch einen guten Schuss Wasser hinzugeben. Da ich keine helle Sojasauce hatte, habe ich die dunkle genommen, statt Sake einen leckeren Weißwein. Da trotz der 3 Eier die Suppe noch recht flüssig schien, hab ich ein wenig Sahne hinzu gefügt, dadurch hatte ich dann auch das Brühe-Malheur behoben. Noch ein wenig Zucker an die Sache, und es schmeckt himmlisch! :) Lediglich die Eier störten mich in ihrer Konsistenz etwas, aber das ist vielleicht Geschmackssache. Nun, obwohl ich vermutlich alles anders gemacht habe, als es das Rezept vorgab, sodass der Asia-Touch leider etwas verloren ging, hat es mit bei so wenig Mühe so gut geschmeckt, dass ich 5 Sterne vergebe! Besten Dank dafür, Foto(s) folgen! Das war: GenauMeinGeschmack

13.06.2011 19:09
Antworten