Hauptspeise
Rind
Europa
Aufstrich
Schwein
Winter
Deutschland
Innereien
Basisrezepte
Herbst
Geheimrezept
Haltbarmachen
Wursten

Rezept speichern  Speichern

Leberwurst

Sehr geschmackvolle Leberwurst mit Rindfleisch

Durchschnittliche Bewertung: 2.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. normal 09.01.2008



Zutaten

für
250 g Leber(n) vom Schwein, roh
250 g Schweinebauch, ohne Knochen
500 g Rindfleisch, (Suppenfleisch ohne Knochen)
1 Tasse Grütze
1 Tasse Reis
20 g Salz
5 g Pökelsalz
3 g Pfeffer, weiß, gemahlen
2 g Thymian, gemahlen
1 Prise(n) Piment
1 Prise(n) Vanillinzucker
Lorbeerblatt
Muskat, gerieben
1 EL Mehl
2 Bund Suppengrün
1 TL Majoran, gerebelt
evtl. Maggi
2 Zwiebel(n), geviertelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 14 Stunden
Die Gewürzangaben gelten für 1 kg Masse.

Den Schweinebauch mit einer Zwiebel, Lorbeerlaub und einem Bund Suppengrün und etwas Salz nicht zu weich kochen.
Wenn das Fleisch gar ist, herausnehmen und in der Brühe den Reis und die Grütze kochen.
Das Rindfleisch auch mit Suppengrün, Zwiebel, Lorbeerlaub und etwas Salz kochen.
Das Fleisch, den Reis und die Grütze einen Tag stehen lassen. Die Rinderbrühe unbedingt entfetten, weil Rindertalg eine Katastrophe für die Wurst bedeutet.

Die Schweineleber ganz kurz mit kochendem Wasser < 5 s überbrühen. Alles entfernen, Röhren oder Gefäße.
Jetzt die Leber, das Fleisch durch den Wolf drehen, mittlere Scheibe. Die Grütze und den Reis ganz fein drehen oder auch kurz mit dem Zauberstab arbeiten.
Das gewolfte Fleisch, Reis, Grütze und etwas heiße Schweinefleischbrühe zugeben, alles gut mengen. Mit den Gewürzen abschmecken. Insider machen noch einige Spritzer Maggi flüssig in die Wurstmasse.

Bei der Verwendung von Pökelsalz bleibt die Wurst schon optisch appetitlich rötlich.

Nun Rinderbrühe mit etwas Mehl binden, auch dem Brät zugeben, gut mengen und eine fast flüssige Konsistenz erreichen, durch die Zugabe von klarer Kochbrühe.

Wer keinen Wurstfüller hat, die vorbereiteten Därme, am besten Kranzdarm > Ø 40 mm, mit einem großen Trichter füllen. Dafür die Wurstmasse mit Brühe ein wenig dünner machen. Die fertigen Würste bei 85° C 60 - 80 min sieden lassen, je nach Dicke.
Gut eignen sich die Reste der Kochbrühen, diese zusammenschütten, mit Wasser stellen. Fleisch und Wurstreste rein, Majoran, etwas Salz. Ergibt eine herrliche Wurstsuppe.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Hallo! Einkochen würde ich sie auch, 98 ° C gut 60 - 90 min. Je nach Größe der Gläser. Dazu würde ich ein wenig überwürzen, beim Pfeffer, Thymian und auch dem Piment. Wichtig ist aber wirklich, wenn man nicht mogelt will, die Rindsbrühe zu entfetten. VG Jürgen

10.01.2008 19:28
Antworten
chrissi43

hallo Jürgen hört sich gut an. Kann ich die Wurst auch in Gläsern einkochen? LG chrissi

10.01.2008 18:33
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Grütze ist grob gemahlenes Getreide, wie sie auch in der Grützwurst Verwendung findet. Meisten aus Weizen gemahlen. Reis und Grütze müssen nicht zwingend Bestandteil dieser Wurst sein, aber es verfeinert die Wurstmasse unheimlich köstlich. Wir mögen es sehr. VG Jürgen

09.01.2008 12:20
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hej -hört sich ganz lecker an. Aber unter "Grütze" kann ich mir jetzt nicht recht was vorstellen. Kannst Du das noch mal genauer erklären? Gruß Bernd

09.01.2008 10:50
Antworten