Bewertung
(7) Ø3,78
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.01.2008
gespeichert: 508 (1)*
gedruckt: 2.817 (11)*
verschickt: 48 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 08.03.2006
226 Beiträge (ø0,05/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 kg Putenfleisch
2 TL Currypaste, rot
Zwiebel(n)
Tomate(n) (Strauchtomaten)
Paprikaschote(n), rot
300 g Champignons, frisch
500 ml Bier (Altbier)
  Pfeffer, schwarzer, grob gestoßen
  Salz
1 EL Zucker
 n. B. Saucenbinder
 etwas Sahne

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Putenfleisch nach Gusto würfeln, die rote Currypaste gut untermischen und mind. eine Stunde ziehen lassen. Paprika und Tomaten mit Haut grob würfeln. Die Champignons vierteln und die Zwiebeln in Ringe schneiden.

Das Fleisch in einer großen Pfanne scharf anbraten und bräunen lassen. Die Zwiebeln hinzugeben und das Fleisch jetzt salzen. Wenn die Zwiebeln glasig und etwas braun werden, Paprika, Tomaten und Champignons hinzufügen und bei großer Hitze braten. Es entsteht Flüssigkeit, die nach Möglichkeit sehr stark einreduzieren sollte. Jetzt mit Pfeffer würzen und den Zucker hinzugeben.

Wenn die Paprika bissfest gegart ist, eine halbe Flasche Bier angießen und wieder einreduzieren. Den Rest Bier angießen und noch mal einreduzieren. (So lange dauert das gar nicht!) Ist die gewünschte Konsistenz der Soße erreicht, kann man noch ein bisschen Sahne unterrühren.

Abschmecken möglichst nur mit Salz und Pfeffer, sonst leidet die ganz leichte Biernote. Dazu Salz- oder Pellkartoffeln reichen.