Hauptspeise
Rind
Europa
Deutschland
Schmoren
Festlich
marinieren

Rezept speichern  Speichern

Richtig rheinischer Sauerbraten

Rheinischer geht's nicht!

Durchschnittliche Bewertung: 4.69
bei 406 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 04.01.2008 1030 kcal



Zutaten

für
1 kg Rinderbraten

Für die Marinade:

¾ Liter Rotwein, kräftiger
½ Liter Himbeeressig, am besten selber hergestellt
2 Zwiebel(n), grob zerkleinert
1 Möhre(n), grob zerkleinert
10 Wacholderbeere(n)
5 Körner Piment
5 Gewürznelke(n)
2 Lorbeerblätter
1 EL Salz
1 EL Zucker

Für die Sauce:

7 Printe(n) (Kräuterprinten), 140 g
2 EL Zuckerrübensirup
6 EL Sultaninen
Salz und Pfeffer
2 Zwiebel(n)
3 EL Fett, neutrales zum Braten
evtl. Mehl
evtl. Zuckercouleur

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 21 Tage Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten Gesamtzeit ca. 21 Tage 3 Stunden 20 Minuten
Alle Zutaten für die Marinade miteinander aufkochenlassen, 5 Minuten köcheln lassen und anschließend vollständig erkalten lassen. Den Rinderbraten einlegen, sodass das Fleisch ganz bedeckt ist. Sorgfältig abdecken, in den Kühlschrank stellen und die nächsten 3 Wochen einfach vergessen.

Nach 3 Wochen den Braten aus der Marinade nehmen, diese in ein Gefäß seihen und aufbewahren. Den Braten abtupfen und im Bratfett von allen Seiten kräftig anbraten. Die Zwiebeln hacken und dazu geben. Pfeffern und salzen und schön bräunen lassen. Die Kräuterprinten grob zerkleinern und mit 3 EL Sultaninen um den Braten legen. Den Zuckerrübensirup dazu geben und alles zusammen noch etwas weiter braten. Mit gut der Hälfte der Marinade ablöschen. Den Topf zudecken und alles ca. 2 Stunden schmoren, bis der Braten zart ist. Achtung,das geht nach 3 Wochen marinieren schneller als sonst! Zwischendurch immer wieder etwas Marinade dazu geben, bis alles verbraucht ist.

Ist der Braten zart, aus dem Topf nehmen, warm stellen und die Sauce pürieren.

Normalerweise hat die Sauce nun schon die richtige Konsistenz. Wenn nicht, etwas Mehl mit kaltem Wasser verrühren und dazu geben. Nun die restlichen 3 EL Sultaninen hinein geben und nochmal 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce soll nun sehr dunkel sein, ist sie das nicht, spricht nichts gegen 1-2 TL Zuckercouleur. Den Braten in schöne Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren.

Am besten schmecken hierzu natürlich Rotkohl und Knödel. Aber auch Pommes frites sind etwas Feines zum Sauerbraten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

süßesfrüchtchen

Kann ich statt des Himbeeressig auch Apfelessig verwenden? Und wie viel tut es dem Ganzen ab, wenn ich ihn nur 2 Wochen einlege? Und zu guter Letzt: Lebkuchen und Printen bekomme ich in Italien nicht. Gibt es hierfür Alternativen?

19.04.2020 15:59
Antworten
Nytara

Wunderbar! Fast alles aufgegessen, habe aber für 10 gekocht und 5 Erwachsene waren am Tisch, es wäre normalerweise also alles weg gewesen. Leider habe ich hier im tiefen Bayern keine Printen zu Ostern bekommen und erst zu spät daran gedacht, sie zu bestellen. also musste ich die Soße binden, aber tat dem Geschmack keinen Abbruch. Die Soße war anfangs zu sauer, habe etwas mehr Sirup eingerührt. Das nächste Mal dann mit Printen, und mein kölner Ehemann hat darauf bestanden, dass es ein nächstes Mal gibt, bestelle ich sie rechtzeitig.

12.04.2020 14:13
Antworten
SaC69

Alternativ kann man zu den Printen kann man auch rheinisches Schwarzbrot oder Pumpernickel nehmen. Ich gebe meistens weder das Eine noch das Andere dazu, muss dann aber am Ende die Soße andicken. Meine Tante hat immer noch Mandelsplitter oder -blättchen mit reingegeben. Auch sehr lecker!

22.03.2020 12:27
Antworten
FFrucht

1,5 Stunden gekocht, mir ist er dabei zerfallen. Schade. Was habe ich bloß falsch gemacht?

15.03.2020 14:55
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo NaumMel, in Scheiben schneiden, in die Sauce legen und am nächsten Tag darin erwärmen - das ist für mich übliches Vorgehen bei solchen Schmorbraten. Würde ich auch hier bedenkenlos machen. Printen sind in Aachen und Umgebung in ganzjährig zu bekommen, z.B. bei den Bäckereien Klein, Nobis, Moss. Für mich sind die von Klein die besten. Du kannst sie da auch bestellen. Was Du brauchst sind die Kräuter Schnittprinten. https://www.printen.de/printenshop/cellophanbeutel/die-originalen-knusprig/ Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

12.03.2020 11:32
Antworten
lonchen

Hallo, es lohnt sich die 3 Wochen abzuwarten,er ist dann ganz lila und das zieht sich bis zum ganz ins Fleisch hinen. Dann ist er so zahrt ,einfach super. LG Ilona

28.02.2008 20:34
Antworten
RoMo70

Hi! Wie heisst denn eigendlich der Kloss den Du da auf dem Foto hast? Den haete ich gerne bei meinem Sauerbraten dabei :-). Gibts den vielleicht sogar als Rezept hier? Danke Roland

01.09.2009 13:35
Antworten
gherrm

Diese Antwort kommt spät, aber immerhin, das sind Serviettenknödel, findet man auch hier. Gruss

21.09.2012 09:52
Antworten
Hebue

Das sind Kartoffelknödel, Serviettenknödel, sind schon wie der Name sagt, in einem küchentuch gebundener Knödelteig der dann in Scheiben geschnitten wird.

11.03.2017 00:00
Antworten
eorann

... Hebue - auf Lonchens Foto sind genau die Serviettenknödel in Scheiben zu sehen ;-)

09.12.2017 15:22
Antworten